Ethiopian Airlines



Alles zur Organisation "Ethiopian Airlines"


  • Unfälle

    So., 10.03.2019

    Airline bestätigt: Keine Überlebenden nach Absturz in Äthiopien

    Addis Abeba (dpa) – Die Fluggesellschaft Ethiopian Airlines hat via Twitter den Tod aller Insassen beim Absturz ihrer Maschine in Äthiopien bestätigt. An Bord der Boeing 737 waren nach früheren Angaben der Airline 149 Passagiere und 8 Crew-Mitglieder.

  • Unfälle

    So., 10.03.2019

    Sender: Über 150 Tote bei Fluzeugabsturz nahe Addis Abeba

    Addis Abeba (dpa) – Beim Absturz einer Passagiermaschine in Äthiopien sind nach Angaben des Staatsfernsehens alle 157 Menschen an Bord ums Leben gekommen. Bei dem Unglück am Morgen nahe der Hauptstadt Addis Abeba habe es keine Überlebenden gegeben, berichtete der Sender. An Bord der Boeing 737 der Fluggesellschaft Ethiopian Airlines waren nach ersten Angaben der Airline 149 Passagiere und 8 Crew-Mitglieder. Die Insassen hätten 33 verschiedene Nationalitäten gehabt. Die Maschine befand sich auf einem Linienflug zwischen Addis Abeba und Kenias Hauptstadt Nairobi und stürzte kurz nach dem Start ab.

  • Unfälle

    So., 10.03.2019

    Airline bestätigt Absturz von Flugzeug nahe Addis Abeba

    Addis Abeba (dpa) – Eine Maschine der Fluggesellschaft Ethiopian Airlines ist nahe der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba abgestürzt. An Bord der Boeing 737 waren nach ersten Angaben der Airline wohl 149 Passagiere und 8 Crew-Mitglieder. Zur Zahl der Opfer gibt es noch keine Angaben. Die Rettungsmaßnahmen liefen noch, heißt es in einer Mitteilung. Die Maschine befand sich demnach auf einem Linienflug zwischen Addis Abeba und Kenias Hauptstadt Nairobi und stürzte etwa 50 Kilometer südöstlich der Hauptstadt ab. Der Funkkontakt zu der Maschine sei wenige Minuten nach dem Start abgebrochen.

  • Luftverkehr

    Di., 18.04.2017

    Flughafen von Nigerias Hauptstadt Abuja wieder geöffnet

    Abuja (dpa) - Der Flughafen der nigerianischen Hauptstadt Abuja hat nach sechswöchigen Wartungsarbeiten den Betrieb wieder aufgenommen. Wegen Schlaglöchern in der Landebahn war der Airport geschlossen gewesen. Heute kam erstmals wieder eine Maschine an: Ein Passagierflugzeug der Ethiopian Airlines. Während der Reparaturarbeiten waren Flüge nach Abuja auf den kleinen Flughafen von Kaduna umgeleitet worden, eine Stadt etwa drei Autostunden nördlich der Hauptstadt. Internationale Airlines wie Lufthansa oder Air France hatten für die Zeit der Schließung ihre Flüge ausgesetzt.

  • Tourismus

    Mi., 29.04.2015

    Mit Handgepäck Geld sparen: Neue Flugoptionen

    Eine attraktive Option hat Finnair für Reisende mit leichtem Gepäck parat. Mit dem Handgepäck-Tarif lässt sich auf bestimmten Strecken Geld sparen. Andere Airlines locken mit neuen Reisezielen wie dem mazedonischen Skopje oder dem Emirat Ras al Khaimah.

  • Tourismus

    Mi., 19.03.2014

    Kuba, Dubai, Äthiopien: Neue Nonstop-Flüge und mehr

    Ab in die Karibik. Die lange Strecke können Gäste von Air Berlin bald nonstop fliegen. Foto: Julian Stratenschulte

    München (dpa/tmn) - Nonstop von Düsseldorf und München nach Varadero auf Kuba und Puerto Plata in der Dominikanischen Republik: Das ist ab November mit Air Berlin möglich. Neue Flugangebote haben auch Ethiopian Airlines, Air France und Emirates in petto.

  • Luftverkehr

    Mo., 17.02.2014

    Flugzeugentführung: Äthiopischer Kopilot will Asyl in der Schweiz

    Genf (dpa) - Ein Kopilot der Ethiopian Airlines hat seine eigene Passagiermaschine mit mehr als 200 Menschen in die Schweiz entführt. Eskortiert von Luftwaffen-Kampfjets landete die Boeing 767 am Morgen auf dem Flughafen von Genf, wo sich der 31 Jahre alte äthiopische Entführer widerstandlos festnehmen ließ. An Bord waren auch zwei deutsche Passagiere. Der Kopilot gab an, er sei in seiner Heimat gefährdet und wolle in der Schweiz einen Asylantrag stellen. Äthiopiens Informationsminister Redwan Hussein wies dies zurück.

  • Luftverkehr

    Mo., 17.02.2014

    Für Asyl in der Schweiz: Kopilot entführt sein Flugzeug

    Der Entführer stellte sich den Behörden und wurde festgenommen. Foto: Salvatore Di Nolfi

    Genf/Addis Abeba (dpa) - Ein Kopilot der Ethiopian Airlines hat seine eigene Passagiermaschine mit mehr als 200 Menschen in die Schweiz entführt.

  • Luftverkehr

    Mo., 17.02.2014

    Äthiopisches Flugzeug nach Genf entführt - Luftpirat verhaftet

    Genf (dpa) - Ein äthiopisches Passagierflugzeug ist am frühen Morgen entführt und zur Landung auf dem Flughafen Genf gezwungen worden. Der Luftpirat wurde kurz danach verhaftet, wie ein Flughafensprecher und die Schweizer Polizei bestätigten. Alle Passagiere und Besatzungsmitglieder seien wohlauf, teilte die Fluggesellschaft Ethiopian Airlines mit. Der Entführer soll verlangt haben, in der Schweiz Asyl zu bekommen. Das berichtet das Schweizer Nachrichtenportal «20 Minuten» unter Berufung auf einen Mitschnitt des Flughafenfunkverkehrs.

  • Luftverkehr

    Mo., 17.02.2014

    Flugzeug der Ethiopian Airlines nach Genf entführt

    Genf (dpa) - Ein Flugzeug der Ethiopian Airlines ist entführt und zur Landung auf dem Flughafen Genf gezwungen worden. Das bestätigte ein Sprecher des Genfer Flughafens. Der Luftpirat sei verhaftet, die Passagiere wohlauf, berichtet die Schweizer Nachrichtenagentur sda. Der Flughafen war zwischenzeitlich geschlossen. Nach Angaben von Ethiopian Airlines sollte die Maschine aus Addis Abeba in Rom landen.