Fridtjof-Nansen-Realschule



Alles zur Organisation "Fridtjof-Nansen-Realschule"


  • Amokfahrt in Münster

    Mo., 09.04.2018

    Tag zwei nach der Bluttat steht im Zeichen der Aufklärung

    Amokfahrt in Münster: Tag zwei nach der Bluttat steht im Zeichen der Aufklärung

    (Aktualisiert: 19 Uhr) Der zweite Tag nach der Amokfahrt in Münster mit insgesamt drei Toten fördert weitere Details zu Tage. Unter anderem gibt es neue Informationen zu dem getöteten Mann aus Ahaus und zum Motiv des Täters. Der Tag in der Zusammenfassung. 

  • Trauer an der Nansen-Realschule

    Mo., 09.04.2018

    Ehemaliger Lehrer einer Gronauer Schule bei Amokfahrt getötet

    Fridtjof-Nansen-Realschule in Gronau

    Trauer an der Fridtjof-Nansen-Realschule Gronau: Der ehemalige Lehrer Wolfgang H. ist einer der bei der Amokfahrt in Münster tödlich Verletzten. Die Ehefrau des Ahausers wurde bei dem Vorfall schwer verletzt.

  • Deutsch-französischer Schüleraustausch

    Mi., 21.03.2018

    Willkommen in Deutschland

    Die Kultur sowie die Mentalität ihrer deutschen Gastgeber wollten die französischen Austauschschüler kennenlernen. Dazu hatten die Französisch-Fachschaften der Fridtjof-Nansen-Realschule und des Werner-von-Siemens-Gymnasiums ein Programm ausgearbeitet.

    Als Bundeskanzler Konrad Adenauer und der französische Staatspräsident Charles de Gaulle im Élysée-Palast in Paris vor 55 Jahren den deutsch-französischen Freundschaftsvertrag unterzeichneten, legten sie den Grundstein für eine deutsch-französische Partnerschaft, die sich im Laufe der Jahre auf die Politik, Kultur und Wirtschaft, aber auch auf die Schullandschaft ausdehnte.

  • 29. Auflage

    Do., 22.02.2018

    Staffelschwimmen der Schulen

    Im Hallenbad wird morgen das Staffelschwimmen der Schulen ausgetragen.

    Zum 29. Mal wird am morgigen Freitag das Staffelschwimmen der Gronauer Schulen ausgetragen. Dazu begrüßt der Schwimmverein Gronau die Erst- bis Zehntklässler aus Gronau, Epe und der Bardel im Hallenbad an der Laubstiege. „Auf die Plätze“ heißt es ab 8.30 Uhr. Zuerst ermitteln 168 Grundschüler der Bernhard-Overberg-, Buterland-, Georg-, Hermann-Löns-, Martin-Luther- und Viktoriaschule ihre Sieger . Ab 10.30 Uhr folgen die 144 Schwimmer der Fridtjof-Nansen-Realschule, Gesamtschule Gronau, Euregio Gesamtschule Epe und des Missionsgymnasiums Bardel. Im Anschluss an die acht Wettkämpfe über vier mal 25 Meter Freistil sowie zwölf Wettkämpfe über vier mal 50 Meter Freistil findet die Siegerehrung statt, bei der den Aktiven der klassenschnellsten Grund- bzw. weiterführenden Schulen die Erinnerungspokale übergeben werden.

  • Fridtjof-Nansen-Realschule

    Do., 15.02.2018

    Suchtprojekt zeigt Alternativen für die Freizeitgestaltung

    Das Tanz-Angebot im Rahmen des Suchtprojektes an der Fridjof-Nansen-Realschule war besonders bei den Mädchen beliebt. Sportlich haben sich die Jugendlichen auch beim Bogenschießen betätigt.  

    Die Planung des Suchtprojekts stellte in diesem Jahr eine große Herausforderung für die Fridjof-Nansen-Realschule dar: Seit Beginn des Schuljahres gibt es 16 Klassen im Jahrgang 9/10. Doch Dank der tatkräftigen Unterstützung von Organisationen und Vereinen in Gronau und Epe gelang die Umsetzung.

  • Fridtjof-Nansen-Realschule

    Mo., 20.11.2017

    Realschüler treffen sich nach 30 Jahren wieder

     

    Vor 30 Jahren beendeten die ehemaligen Schüler der Fridtjof-Nansen-Realschule ihre Schulzeit. Mit dem Abschluss in der Tasche endete 1987 ihre gemeinsame Jugendzeit am Eschweg. Dies war jetzt Anlass genug, um sich nach so vielen Jahren einmal wiederzusehen. 63 ehemalige Schüler folgten der Einladung.

  • Petra Kunik gibt einen Workshop an der Fridtjof-Nansen-Realschule 

    Do., 09.11.2017

    Arbeit auf der Basis von Betroffenheit

    Petra Kunik arbeitet mit drei Schülerinnen der Fridtjof-Nansen-Realschule, Jahrgangsstufe neun, an Texten, die beim heutigen Gedenken an Standort der ehemaligen Gronauer Synagoge vorgetragen werden.

    Die Schüler haben sich auf drei Gruppen aufgeteilt. Sie sitzen in Kreisen, halten Blätter vor sich. Die Mediothek der Fridtjof-Nansen-Realschule ist von einer Vielzahl von Stimmen erfüllt. Eine Stimme ragt heraus: die von Petra Kunik. Nachdem sie am Dienstag in der Ev. Kirche aus dem „Rabbi von Bacharach“ gelesen hatte (siehe Artikel oben), gab sie am Mittwoch einen Workshop in der Gronauer Realschule.

  • Filmprojekt vermittelt Realschülern Einblicke in verschiedene Gronauer Unternehmen

    Mi., 18.10.2017

    „Mein cooles Leben mit . . .“

    Filme in der Mediathek und Anschauungsmaterial auf dem Schulhof: An der Fridtjof-Nansen-Realschule stellten am Dienstag drei Gronauer Unternehmen ihre Arbeitswelten und die Ausbildungsberufe vor.

    „Was brauchst Du für ein cooles Leben?“ Die Antwort auf die Frage von Filmemacher Christian Terschluse fällt den Schülern der Fridtjof-Nansen-Realschule nicht schwer: „Job“, „Haus“, „Einkommen“, „Geld“ schwirren als Stichworte durch den Raum. Terschluse greift den Begriff „Job“ auf, denn darum geht es an diesem Morgen. „Mein cooles Leben mit . . .“ ist das Filmprojekt überschrieben, mit dem Firmen und ihr künftiger Nachwuchs zusammengebracht werden sollen.

  • Petra Kunik ist während der „Woche der Erinnerung“ zu Gast

    Sa., 14.10.2017

    Kompetente Mitwirkende

    Vertreter des Trägerkreises der Woche der Erinnerungen stellten das Programm vor: Bettina Roth-Tyburski, Barbara Engbrink, Steffen Smit (mit Töchterchen Anna Marie) und Rudi Nacke (v.l.). Vertreter der Katholischen Pfarrgemeinde St. Agatha waren verhindert.

    Pfarrerin Bettina Roth-Tyburski lernte Petra Kunik auf einer internationalen Konferenz zum jüdisch-christlichen Dialog kennen. Sie ergriff die Gelegenheit beim Schopfe, die jüdische Autorin zur „Woche der Erinnerung“ nach Gronau einzuladen. Kunik sagte zu. Damit haben die Veranstalter eine äußerst kompetente Mitwirkende gewonnen: Kunik ist Vorsitzende der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit in Frankfurt, interreligiöse und interkulturelle Referentin und freie Autorin. Am 7. November (Dienstag) wird sie in der Ev. Kirche Epe aus dem Roman „Der Rabbi von Bacharach“ von Heinrich Heine lesen. Beginn ist um 19.30 Uhr.

  • Junge Leute aktiv

    Sa., 30.09.2017

    Stolpersteine auf Hochglanz poliert

    Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft „Schule ohne Rassismus“ der Realschule polierten die Stolpersteine in der Gronauer Innenstadt.

    Junge Leute, die die Stolpersteine auf Hochglanz polieren – die Aktion sorgte am Freitagmittag für Aufmerksamkeit in der Neustraße. Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft „Schule ohne Rassismus“ der Fridtjof-Nansen-Realschule in Begleitung ihres Lehrers Steffen Smit wienerten die Messingplatten und sorgten dafür, dass die Namen und Schicksale der in den Vernichtungslagern getöteten jüdischen Mitbürger weiter in Erinnerung bleiben. Damit setzten sie auch ein Zeichen gegen die aktuelle wieder auftretenden Ausgrenzungstendenzen.