GEW



Alles zur Organisation "GEW"


  • Bildung

    Fr., 08.03.2019

    GEW fordert mehr Durchlässigkeit zwischen den Schulstufen

    Frankfurt (dpa) - Im Kampf gegen den bundesweiten Lehrermangel hat die Vorsitzende der Bildungsgewerkschaft GEW, Marlis Tepe, mehr Durchlässigkeit zwischen den Schulstufen gefordert. «Es muss auch möglich sein, dass ein Gymnasiallehrer nach einer kleinen Zusatzqualifikation an einer Grundschule unterrichten kann», sagte Tepe der Deutschen Presse-Agentur. Eine Voraussetzung dafür sei, dass alle Lehrer unabhängig von der Schulart das gleiche Geld bekämen. Bislang werden Lehrer getrennt nach Schulform ausgebildet. Grundschullehrer verdienen meist weniger als Gymnasiallehrer.

  • Schulen

    Sa., 02.03.2019

    Digitale Schulbücher sollen das Lernen spannender machen

    Digitale Schulbücher sind auf dem Stand Verband Bildungs Medien auf der Bildungsmesse Didacta in Hannover zu sehen.

    Digitale Schulbücher sollen zunehmend die abgegriffenen Schinken ersetzen, die von Klasse zu Klasse weiter gegeben werden. Noch wird in NRW mit sogenannten E-Books aber nur experimentiert.

  • Tarife

    Do., 21.02.2019

    Öffentlicher Dienst: Demos und Warnstreiks nächste Woche

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Im Tarifstreit des öffentlichen Dienstes der Länder soll in Nordrhein-Westfalen am Dienstag wieder gestreikt werden. Dazu riefen die betroffenen Gewerkschaften am Donnerstag auf. Am Dienstag seien Demonstrationen in Hamm und vor dem Landtag in Düsseldorf geplant. Eine Verdi-Sprecherin rechnete mit rund 8000 Demo-Teilnehmern in der Landeshauptstadt und rund 800 in Hamm. Warnstreiks könne es etwa in Unikliniken, im Justizvollzug oder in Behörden geben. Zudem soll es schon am Montag Warnstreiks bei den Unikliniken in Aachen, Bonn, Düsseldorf, Essen, Köln und Münster geben, wie Verdi mitteilte.

  • Tarife

    Do., 21.02.2019

    Tarifstreit im öffentlichen Dienst: Warnstreiks am Dienstag

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Im Tarifstreit des öffentlichen Dienstes der Länder soll in Nordrhein-Westfalen am Dienstag wieder gestreikt werden. Dazu riefen die betroffenen Gewerkschaften am Donnerstag auf. Am Dienstag seien Demonstrationen in Hamm und vor dem Landtag in Düsseldorf geplant. Eine Verdi-Sprecherin rechnete mit rund 8000 Demo-Teilnehmern in der Landeshauptstadt und rund 800 in Hamm. Warnstreiks könne es etwa in Unikliniken oder in Behörden geben.

  • Bundesrat

    Mi., 20.02.2019

    GEW: Nach Digitalpakt auch Bundesgeld für Schulgebäude

    Berlin (dpa) - Vor der wohl entscheidenden Sitzung des Vermittlungsausschusses unter anderem zum Digitalpakt Schule fordert die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft weitere Bundesmittel für Bildung. «Wir brauchen auch mehr Geld für Schulbauten», sagte GEW-Chefin Marlis Tepe der dpa. «Der Sanierungsstau ist riesig.» In fast allen Städten seien wegen der zunehmenden Schülerzahl auch zusätzliche Schulen nötig. Der Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat verhandelt heute weiter über eine Grundgesetzänderung unter anderem für die Digitalisierung der Schulen.

  • Lehrer im Warnstreik

    Mi., 13.02.2019

    Schlechte Bezahlung und Personalmangel in Kollegien

    Auf dem Prinzipalmarkt demonstrierten Lehrerinnen und Lehrer aus dem gesamten Regierungsbezirk Münster für bessere Bezahlung und Arbeitsbedingungen.

    Zu schlechte Bezahlung, vor allem für Kollegen im Angestelltenverhältnis und große Nachwuchssorgen: Am Mittwochmittag machten Lehrer und Lehrerinnen beim Warnstreik auf dem Prinzipalmarkt ihrer Unzufriedenheit Luft.

  • Tarife

    Mi., 13.02.2019

    Warnstreiks im öffentlichen Dienst gehen weiter

    Berlin (dpa) - Im Tarifkonflikt im öffentlichen Dienst haben Gewerkschaften mit Warnstreiks in Sachsen, Bayern und Berlin den Druck auf die Arbeitgeber erhöht. In der Hauptstadt haben laut der Bildungsgewerkschaft GEW rund 12 000 Lehrkräfte, Erzieher, Sozialpädagogen, Hochschulbeschäftigte und andere Angestellten im öffentlichen Dienst die Arbeit ganztägig niedergelegt. Zudem sind Gewerkschaftsangaben zufolge rund 3800 Lehrerinnen und Lehrer aus dem Raum Zwickau und Chemnitz in den Warnstreik getreten.

  • Bildung

    Di., 12.02.2019

    GEW: Mehr Kita-Qualität gegen spätere Politikverdrossenheit

    Berlin (dpa) - Eine gute frühkindliche Bildung in Kindertagesstätten legt aus Sicht der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft den Grundstein für eine funktionierende Demokratie. «Kinder müssen erleben, dass sie gefragt sind», sagte GEW-Hauptvorstandsmitglied Björn Köhler der Deutschen Presse-Agentur. «Starke Persönlichkeiten, die als Mensch ernst genommen werden, sind später auch weniger anfällig für Politikverdruss.» Qualitativ gute Krippen und Kindergärten kämen daher auf lange Sicht der Demokratisierung der Gesellschaft zugute.

  • Streik am Mittwoch

    Mo., 11.02.2019

    GEW fordert sechs Prozent mehr Gehalt

     

    Ein Demonstrationszug durch die Stadt mit abschließender Kundgebung vor dem Rathaus: Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) will am Mittwoch (13. Februar) ihrer Forderung nach mehr Geld für die im Sozial- und Erziehungsdienst der Länder Beschäftigten lautstark Ausdruck verleihen.

  • Lehrer

    So., 10.02.2019

    Land stellt immer mehr Quereinsteiger als Lehrer ein

    Eine Schülerin meldet sich.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Im Kampf gegen den Lehrermangel stellt das Land Nordrhein-Westfalen immer mehr Quereinsteiger ein. 2018 war jeder siebte neue Lehrer ein sogenannter Seiteneinsteiger. Dies geht aus jüngst veröffentlichten Zahlen des NRW-Schulministeriums hervor. Von den 7225 Einstellungen entfielen im vergangenen Jahr 1006 auf Seiteneinsteiger, also fast 14 Prozent. Darunter waren 274 Neueinstellungen an Grundschulen.