Handelsblatt



Alles zur Organisation "Handelsblatt"


  • Bahn kooperiert

    Di., 27.08.2019

    Razzia bei Deutsche-Börse-Tochter Clearstream wegen «Cum Ex»

    Bei «Cum-Ex» wurden rund um den Dividendenstichtag Aktien mit («cum») und ohne («ex») Ausschüttungsanspruch zwischen mehreren Beteiligten hin- und hergeschoben.

    Bei «Cum Ex» bekamen Börsenakteure Steuern erstattet, die sie gar nicht gezahlt hatten. Ob das illegal war und nur dreist, soll bald geklärt werden. Bei der Deutschen Börse kam es nun zu einer Razzia, die andeutet: Der Kreis der Beteiligten dürfte groß gewesen sein.

  • Widerspruch aus der CDU

    So., 25.08.2019

    Künast will Verkaufsverbot für Energydrinks an Jugendliche

    Widerspruch aus der CDU: Künast will Verkaufsverbot für Energydrinks an Jugendliche

    Energydrinks enthalten viel Koffein. Renate Künast von den Grünen fordert deshalb, dass die Getränke an Jugendliche nicht mehr verkauft werden dürfen. Die CDU ist anderer Meinung.

  • Gesundheit

    Sa., 24.08.2019

    Künast will Verkaufsverbot für Energydrinks an Jugendliche

    Berlin (dpa) - Die ernährungspolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Renate Künast, hat sich für ein Verkaufsverbot für Energydrinks an unter 16-Jährige ausgesprochen. Eine Altersbeschränkung sei das wirksamste Mittel, sagte sie dem «Handelsblatt». Von der CDU kam Widerspruch. Verkaufsverbote erhöhten eher den Reiz, sagte Gitta Connemann, Vizechefin der Unions-Bundestagsfraktion, der Zeitung. Aus Expertensicht kann der übermäßige Konsum von Energydrinks bei Kindern und Jugendlichen gesundheitliche Risiken erhöhen.

  • Parteien

    Sa., 24.08.2019

    Scholz steht hinter Vermögensteuer-Plänen der SPD

    Berlin (dpa) - Vizekanzler Olaf Scholz befürwortet Pläne seiner Partei zur Wiedereinführung der Vermögensteuer. Er unterstütze das Ergebnis, sich am Schweizer Vorbild zu orientieren, sagte der Bundesfinanzminister dem «Handelsblatt». Der kommissarische SPD-Vorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel will mit einer Vermögensteuer von einem Prozent zehn Milliarden Euro abschöpfen. Sein Konzept soll am Montag, knapp eine Woche vor wichtigen Landtagswahlen in Ostdeutschland, im SPD-Präsidium eingebracht werden.

  • Stahl

    Fr., 23.08.2019

    Spekulationen über Übernahme von Klöckner durch Thyssenkrupp

    Die Zentrale von Klöckner in Duisburg.

    Düsseldorf (dpa) - Der kriselnde Industriekonzern Thyssenkrupp will laut einem Zeitungsbericht den Duisburger Stahlhändler Klöckner übernehmen. Das berichtet das «Handelsblatt» (Freitag). Der Artikel löste Reaktionen an der Börse aus: Während der Kurs von Thyssenkrupp am Freitagvormittag um 2 Prozent anzog, sprangen Klöckner-Aktien um 15 Prozent nach oben. Am Nachmittag hatten beide Firmen ihre Kursgewinne aber teilweise wieder abgegeben. Die Unternehmen wollten den Bericht nicht kommentieren.

  • Aktienkurs steigt

    Fr., 23.08.2019

    Übernahmespekulationen bei Thyssenkrupp

    Der kriselnde Industriekonzern Thyssenkrupp steht im Zentrum von Übernahmespekulationen.

    Es kriselt beim großen Essener Industriekonzern. Weltweit leidet der Stahlmarkt unter einer geringen Nachfrage, an Überkapazitäten und niedrigen Preisen. Spekulationen um eine mögliche Übernahme haben jetzt den Aktienkurs angeheizt.

  • Stahl

    Fr., 23.08.2019

    Übernahmespekulationen bei Thyssenkrupp: Aktienkurs steigt

    Stahl: Übernahmespekulationen bei Thyssenkrupp: Aktienkurs steigt

    Düsseldorf (dpa) - Der kriselnde Industriekonzern Thyssenkrupp steht im Zentrum von Übernahmespekulationen. Wie das «Handelsblatt» (Freitag) berichtete, führt der Essener Konzern Gespräche mit dem Duisburger Stahlhändler Klöckner - der Artikel löste Reaktionen an der Börse aus: Während der Kurs von Thyssenkrupp am Freitagvormittag um 2 Prozent anzog, sprangen Klöckner-Aktien um 15 Prozent nach oben. Beide Firmen wollten den Bericht nicht kommentieren.

  • Stahl

    Do., 22.08.2019

    Zeitungsbericht befeuert bei KlöCo Übernahmefantasien

    Düsseldorf (dpa) - Erneut aufgeflammte Übernahmehoffnungen haben die Aktien des Stahlhändlers Klöckner & Co (KlöCo) am Donnerstag auf das höchste Niveau seit Ende Juni gehievt. Börsianer begründeten den Kurssprung mit einem «Handelsblatt»-Bericht, wonach der Industriekonzern Thyssenkrupp im Rahmen eines geplanten radikalen Umbaus Fusionsgespräche mit KlöCo führe, um die Stahlsparte zu stärken. Die Zeitung berief sich auf Konzernkreise. Thyssenkrupp wollte den Bericht am Donnerstagabend auf Anfrage nicht kommentieren.

  • Nach geplatzter Fusion

    Mi., 21.08.2019

    Commerzbank rechnet Schließung vieler Filialen durch

    Bei ihren Zweigstellen setzt die Commerzbank seit einiger Zeit auf einen Mix aus Kleinstfilialen und großen Standorten mit Komplettangebot.

    Frankfurt/Main (dpa) - Die Commerzbank wird ihr vergleichsweise dichtes Filialnetz möglicherweise ausdünnen. In der Debatte über die künftige Ausrichtung des Instituts sind dem Vernehmen nach auch Filialschließungen kein Tabu.

  • Steuern

    Do., 15.08.2019

    Bericht: Altmaier legt Papier zur Soli-Abschaffung vor

    Berlin (dpa) - Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat ein Konzept zur kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags vorgelegt - und damit ein Gegenmodell zu den Plänen von Finanzminister Olaf Scholz. Er schlägt darin eine Streichung des Solis in drei Schritten bis 2026 vor, wie das «Handelsblatt» berichtete. Der Deutschen Presse-Agentur wurden die Pläne in Ministeriumskreisen bestätigt. Scholz will den Soli nur für 90 Prozent der Zahler streichen, weitere 6,5 Prozent sollen ihn ab 2021 nur teilweise zahlen - je höher das Einkommen, desto mehr.