Haus der Begegnung



Alles zur Organisation "Haus der Begegnung"


  • MGV 1968 Albachten

    So., 27.01.2019

    Jürgen Holstiege bleibt am Ball

    Vorsitzender Jürgen Holstiege (3.v.l.) und der Vorstand des MGV 1968 Albachten zogen ein positives Fazit des Jubiläumsjahres.

    Ganz klar war das Votum per Handzeichen: Einstimmig votierten die Sänger für ihren Vorsitzenden Jürgen Holstiege, der bereits seit zehn Jahren im Amt ist.

  • Albachtener Kulturfreitag

    Mo., 21.01.2019

    Eine Musik-WG im „Haus der Begegnung“

    Miriam Köpke und Matthias Ortmann von der Musik-WG sind am Freitag in Albachten auf der Bühne.

    Miriam Köpke und Matthias Ortmann kriegen sich immer wieder in die Haare. Das soll auch am 25. Januar der Fall sein, denn dann will das Duo in Albachten eine „komödiantische Show für die ganze Familie“ auf die Bühne bringen.

  • Ausschuss begrüßt Nutzungskonzept

    Mi., 16.01.2019

    Neues Leben in der Alten Synagoge

    Die freigelegte Mikwe in der Alten Synagoge Epe (auf dem Bild mit dem LWL-Mitarbeiter Dr. Michael Huyer).     

    Lob und Anerkennung für den „Förderkreis Alte Synagoge Epe“: Der für Denkmalschutz zuständige Ausschuss hat das von dem Verein erarbeitete Nutzungskonzept am Dienstagabend einhellig begrüßt. Auf der Grundlage des Konzepts soll nun die Stadtverwaltung einen Vorschlag zur Umsetzung erarbeiten. Dabei werden neben den Inhalten auch organisatorische und finanzielle Fragen geregelt werden müssen.

  • Tanzkreis der Albachtener Landfrauen

    Di., 15.01.2019

    Auch Männer sind willkommen

    Regelmäßig trifft sich der Tanzkreis der Landfrauen Albachten im „Haus der Begegnung“. Die verschiedensten Tänze aus aller Welt stehen dann auf dem Programm.

    Bereits seit dem Jahr 2010 schwingen die Albachtener Landfrauen allwöchentlich dienstags das Tanzbein: Im „Haus der Begegnung“ treffen die Frauen sich zum Tanzkreis.

  • Plattdeutsche Spielgemeinschaft „Lach män lück“

    So., 06.01.2019

    Spaß zwischen Himmel und Erde

    Allerlei Prüfungen muss Unfallopfer Markus Walther (2.v.l.) bei seiner Rückkehr auf die Erde bestehen. Viel Spaß hatte das Publikum, das sich beim Pausenplausch über die gelungene Aufführung freute.

    Vielumjubelt war die Premierenaufführung der Albachtener Spielgemeinschaft im „Haus der Begegnung“: Das neue Stück „Nich Hiemel un nich Hölle“ kam bei den Besuchern bestens an.

  • Albachtener Kulturfreitag

    Fr., 04.01.2019

    Kabarett, Magie und viel Musik

    Die „Zucchini Sistaz“

    Es geht weiter: Auch anno 2019 wird im Albachtener „Haus der Begegnung“ wieder zum beliebten Kulturfreitag eingeladen. Sechs hochkarätige Veranstaltungen, so die Gastgeber vom Verein Musik-Kultur, stehen auf dem Programm.

  • Danke-Kaffee der Freiwilligenagentur Pluspunkt

    Do., 27.12.2018

    Fürs Allgemeinwohl engagiert

    Knapp 40 Personen, die sich in unterschiedlichen Projekten engagieren, konnten der Einladung folgen.

    Gut besucht war in der Adventszeit die alle Jahre wieder stattfindende Veranstaltung „Danke-Kaffee“ im Haus der Begegnung von St. Martinus, welches der PlusPunkt Greven nutzen durfte.

  • Verleihung der Münster-Nadel

    Mi., 12.12.2018

    „Ein überwältigendes Ereignis“

    Wurde am Dienstagabend im Rathaus von Oberbürgermeister Markus Lewe (r.) mit der Münster-Nadel ausgezeichnet: der Albachtener Theo Weber.

    Ein Albachtener wurde mit der Münster-Nadel für sein vielfältiges ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet: Theo Weber.

  • Mittagstisch im Haus der Begegnung

    Mo., 03.12.2018

    Soli-Beitrag ab Januar

    Mittagstisch im Haus der Begegnung: Soli-Beitrag ab Januar

    Ab Januar muss die Kalkulation für den freitäglichen Mittagstisch im Haus der Begegnung neu aufgestellt werden, weil der Mittagstisch nicht kostendeckend arbeitet, wie es in einer Mitteilung heißt.

  • „Bericht zur Lage der Stadtteilkultur“

    Di., 27.11.2018

    Nur Roxel hat kein Bürgerzentrum

    Blick auf das Bürgerzentrum „Hof Hesselmann“. Es wird vom Mecklenbecker Bürgerverein getragen und von vielen Initiativen, Vereinen und Gruppen genutzt.

    Im Bericht der Stadt Münster über die kulturelle Infrastruktur in den Stadtteilen wird einmal mehr deutlich, dass es im Hinblick auf Begegnungszentren in Roxel und Sentrup nach wie vor Defizite gibt. Besser sieht es in Mecklenbeck und Albachten aus.