Kampfmittelbeseitigungsdienst



Alles zur Organisation "Kampfmittelbeseitigungsdienst"


  • Sperrung der Umgehungsstraße

    Di., 20.06.2017

    Suche nach Blindgängern auf der B 51

    Sperrung der Umgehungsstraße : Suche nach Blindgängern auf der B 51

    Stundenlang war am Dienstag die Umgehungsstraße (B 51) in dem Teilstück zwischen Warendorfer Straße und Wolbecker Straße gesperrt. Der Grund: Der Kampfmittelbeseitigungsdienst überprüfte eine Reihe von Verdachtspunkten nach möglichen Blindgängern aus dem Zweiten Weltkrieg.

  • Notfälle

    Di., 09.05.2017

    Fliegerbombe in Köln entschärft

    Köln (dpa/bb) - Der Kampfmittelbeseitigungsdienst hat im Kölner Stadtteil Zollstock eine 250-Kilo-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft. Der Blindgänger soll nun in einem Fachbetrieb zerlegt und entsorgt werden, wie die Stadtverwaltung weiter mitteilte. Der Sprengkörper war am Montag bei Erdarbeiten entdeckt worden. Am Abend konnten die Anwohner im Gebiet rund um die Neuenahrer Straße wieder in ihre Wohnungen zurück. Rund 110 Menschen waren während der Entschärfungsaktion in der Schule Rosenzweigweg untergekommen, wo sie mit Essen und Getränken versorgt wurden.

  • Notfälle

    So., 07.05.2017

    Experten müssen in Hannover weniger Blindgänger entschärfen

    Hannover (dpa) - In dem verdächtigen Gebiet in Hannover müssen weniger Blindgänger entschärft werden als bisher befürchtet. Zwei von fünf möglichen Bomben hätten sich als Metallschrott entpuppt, sagte ein Sprecher der Feuerwehr Hannover. Die Kampfmittelexperten hätten die Stellen näher untersuchen können und nun Entwarnung gegeben. Damit gab es zunächst noch drei verdächtige Stellen, an denen der Kampfmittelbeseitigungsdienst Blindgänger vermutet. Etwa 50 000 Menschen mussten wegen der Entschärfung ihre Wohnungen verlassen.

  • Geduldsprobe für Bauherrn

    Sa., 29.04.2017

    Bombensuche auf Baugrund zieht sich lange hin

    Immer wieder werden Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Bauherrn müssen mitunter Monate auf die Bescheinigung der „Kampfmittelfreiheit“ warten.

    Bei vielen Bauvorhaben muss vor dem Beginn ein „Nachweis einer Kampfmittelfreiheit“ erfolgen. Das kann dauern . . .

  • Notfälle

    Fr., 18.11.2016

    Mann findet scharfe Kriegsgranate im eigenen Haus

    Biberach (dpa) - Beim Sanieren seines Hauses hat ein 38-jähriger Mann in Biberach in Baden-Württemberg eine scharfe Handgranate aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt. Er wusste zunächst nicht, um welchen Gegenstand es sich in der Zwischendecke im Dachboden handelte und brachte den Sprengkörper aus dem Haus. Dann rief er die Polizei. Der Zünder sei bereits eingedrückt gewesen. «Da hat nur noch ein Quäntchen gefehlt, damit das Ding explodiert», sagte eine Sprecherin. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst sprengte die Waffe kontrolliert.

  • Sprengung erfolgt

    Fr., 04.11.2016

    Panzerfaust in der Großbaustelle

     

    (Aktualisiert 16.25 Uhr) Eine Panzerfaust, die bei Arbeiten auf einem Baugrundstück für die Yorkhöfe gefunden wurde, ist am Freitag erfolgreich gesprengt worden. Kurz darauf hob die Polizei die Sperrungen auf. Die Verkehrsstaus lösten sich allerdings nur langsam auf.

  • Bomben-Verdacht in Lengerich

    Di., 09.08.2016

    Die Suche nach dem Blindgänger

    Viele kleine Bohrlöcher werden ins Erdreich getrieben. Der erste Schritt, um herauszufinden, ob wirklich eine Bombe an der Lienener Straße liegt.

    Alte Luftbildaufnahmen legen den Verdacht nahe, dass an einer Bahnunterführung in Lengerich ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg liegt. Weil dort bald neue Leitungen verlegt werden sollen, wollen die Verantwortlichen nun Gewissheit erlangen.

  • Bauherren müssen ihr Gelände überprüfen lassen

    Sa., 30.07.2016

    Land bezahlt Kampfmittelbeseitigung

    Spektakulärer Blindgänger 2008 auf dem Gelände der Stubengasse mitten in der City. Bevor die Bombe am späten Abend entschärft wurde, mussten Tausende das Gebiet verlassen.

    Bevor ein Grundstück bebaut werden darf, muss das Areal auf Kampfmittelreste im Untergrund überprüft werden. Zuständig ist die Feuerwehr.

  • Beseitigung von Bomben-Blindgängern

    Sa., 30.07.2016

    Daumenkino der Zerstörung

    Charlotte Albers schaut sich ein Bild der britischen Luftaufklärung vom zerstörten Münster an. Früher mussten alle Aufnahmen mit der Lupe untersucht werden.

    Noch immer werden in Münster Bomben-Blindgänger aus dem 2. Weltkrieg geortet und entschärft. Verdachtspunkte können bei der Luftbildauswertung entdeckt werden.

  • Unterführung wird gesperrt

    Do., 28.07.2016

    Liegt an der Bahn ein Blindgänger?

    Ungefähr am Ende der Verkehrsinsel könnte im Erdreich noch ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg liegen. Entsprechende Erkundungsarbeiten werden ab Montag vom Kampfmittelbeseitigungsdienst durchgeführt, die Unterführung wird gesperrt.

    Bevor neue Leitungen verlegt werden, muss Sicherheit herrschen. Liegt im Bereich der Lengerichter Bahnunterführung noch ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg?