Katholische Kirche



Alles zur Organisation "Katholische Kirche"


  • Reformprozess

    Mo., 23.09.2019

    Sternberg will Konflikt mit dem Vatikan entschärfen

    Thomas Sternberg, Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), will Konflikt mit dem Vatikan entschärfen.

    Die deutschen Bischöfe wollen ab Montag in Fulda über einen Reformprozess beraten. Der Vatikan hat sie gewarnt, bloß nicht zu weit zu gehen. Nun gibt es versöhnliche Töne aus Deutschland.

  • Kirche

    Mo., 23.09.2019

    Sternberg will Konflikt mit dem Vatikan entschärfen

    Fulda (dpa) - Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken will den Konflikt mit dem Vatikan wegen des geplanten Reformprozesses nicht auf die Spitze treiben. Man wolle nicht gegen das Kirchenrecht verstoßen. Es sei nie die Absicht gewesen, Beschlüsse zu fassen und umzusetzen, die in die weltkirchliche Kompetenz gehörten, sagte ZdK-Präsident Thomas Sternberg. Niemand wolle eine Nationalkirche. Einer der großen Vorteile der katholischen Kirche sei, dass sie global aufgestellt ist, nicht national. Die deutschen Bischöfe kommen heute in Fulda zu ihrer Herbstvollversammlung zusammen.

  • Marktgespräch zur Rolle der Frau in der katholischen Kirche

    So., 22.09.2019

    „Die Geduld ist aufgebraucht“

    Maria Wagner (r.) und Daniela Evels sammelten in Greven Unterschriften, die sie dem Kfd-Bundesverband zuschicken wollen.

    Nein, Maria Wagner ist keine Utopistin. Ob die katholischen Frauen zeitnah wirklich Weiheämter besetzen? Gar als Priesterinnen werden predigen können, wie es sich viele, wie auch sie es sich wünscht? „So naiv zu glauben, dass das übermorgen im Vatikan beschlossen wird, bin ich sicher nicht“, sagt die Frau, die eigentlich als Pastoralreferentin für die Martinusgemeinde arbeitet.

  • Kirche

    So., 22.09.2019

    Menschenkette um Kölner Dom für mehr Gleichberechtigung

    Köln (dpa/lnw) - Mit einer Menschenkette um den Kölner Dom hat die Bewegung «Maria 2.0» für mehr Gleichberechtigung in der katholischen Kirche demonstriert. An der Aktion am Sonntag beteiligten sich nach Angaben einer Sprecherin der Bewegung etwa 800 Menschen. «Maria 2.0» fordert, dass die katholische Kirche Führungspositionen auch für Frauen öffnet. Außerdem setzt sie sich für eine Aufklärung der Missbrauchsfälle in der Kirche ein. Zuletzt im Mai hatten Frauen in ganz Deutschland für diese Ziele gestreikt: Für eine Woche halfen sie nicht im Ehrenamt und feierten eigene Gottesdienste. Auch Gruppen in Österreich, der Schweiz und in den USA schlossen sich der Bewegung an.

  • Ozon-Film

    Sa., 21.09.2019

    «Gelobt sei Gott» - über katholische Missbrauchsopfer

    Alexandre Guérin (Melvil Poupaud, l) verbringt Zeit mit seiner Tochter.

    Mehrere Jungen wurden vom Priester Bernard Preynat missbraucht. «Gelobt sei Gott» zeigt, wie die Opfer im Erwachsenenalter mit ihrem Schicksal umgehen.

  • Kirche

    Sa., 21.09.2019

    Generalvikar warnt vor Spaltung der katholischen Kirche

    Kirche: Generalvikar warnt vor Spaltung der katholischen Kirche

    In der katholischen Kirche stehen sich Reformer und Konservative gegenüber. Die Polarisierung geht so weit, dass der Generalvikar von Essen tiefgreifende Konsequenzen befürchtet.

  • Kirche

    Sa., 21.09.2019

    Bischof: Wir brauchen neue Machtverteilung in der Kirche

    Kirche: Bischof: Wir brauchen neue Machtverteilung in der Kirche

    München/Fulda (dpa) - Der Bischof von Münster, Felix Genn, hat den geplanten Reformprozess der katholischen Kirche in Deutschland verteidigt und eine neue Machtverteilung zugunsten von Laien und Frauen gefordert. Die Bischöfe hatten im Frühjahr nach Bekanntwerden des sexuellen Missbrauchs von Kindern und Jugendlichen durch Kleriker diesen Reformprozess, den sogenannten Synodalen Weg, beschlossen. «Wir müssen und möchten den mühsamen Weg der Aufarbeitung gehen, der zuerst die Opfer in den Blick nimmt, aber auch kirchenimmanente Strukturen, die solche Taten ermöglicht und vertuscht haben», sagte Genn der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» (Samstag). «Wir brauchen eine neue Machtverteilung, konkret ein neues Verhältnis von sogenannten Laien und Priestern, von Haupt- und Ehrenamtlichen, von Männern und Frauen in der katholischen Kirche.»

  • Klima

    Fr., 20.09.2019

    Kirchen zum Klima-Aktionstag: «Jetzt muss gehandelt werden.»

    Dortmund/Essen (dpa/lnw) - Die Kirchen haben dazu aufgerufen, nach dem Klima-Aktionstag nicht wieder zur gewohnten Tagesordnung überzugehen. «Womöglich gibt es etwas, das ich selbst in meinem täglichen Leben wirksam verändern kann. Heute schon. Und sei es etwas vermeintlich Klitzekleines», sagte die leitende Theologin der Evangelischen Kirche von Westfalen (EKvW), Annette Kurschus, am Freitag in Dortmund. Jetzt sei Zeit zu handeln. «Heute unterbrechen wir demonstrativ unseren Alltag und setzen gemeinsam ein Zeichen – für das Leben, das Gott schuf und vollendet und das er unserer Liebe und Fürsorge anvertraut.»

  • „Wir nennen Ross und Reiter“

    Mi., 18.09.2019

    Historiker untersucht Missbrauchsfälle im Bistum Münster

    Prof. Thomas Großbölting (l.) und Generalvikar Dr. Klaus Winterkamp erklären die Bedeutung der Missbrauchsstudie.

    Im Auftrag des Bischöflichen Generalvikariats wird der münsterische Historiker Thomas Großbölting die Missbrauchsfälle im Bistum Münster aufarbeiten. Gemeinsam mit seinem Team soll er Fälle aufdecken und untersuchen, sie beschreiben und jene Strukturen rekonstruieren, die den Missbrauch begünstigt oder seine Aufdeckung verhindert haben. 

  • Scharfe Kritik aus Rom

    Fr., 13.09.2019

    Deutsche Katholiken auf Konfrontationskurs mit dem Papst

    Zwei Frauen der Initiative Maria 2.0 werben vor dem Freiburger Münster für «Weiheämter auch für Frauen».

    Nach dem Missbrauchsskandal will sich die katholische Kirche in Deutschland reformieren. Doch jetzt funkt der Vatikan dazwischen - mit einer sehr klaren Botschaft.