Mitteldeutsche Zeitung



Alles zur Organisation "Mitteldeutsche Zeitung"


  • Notfälle

    Sa., 28.07.2018

    Feuerexperte: Deutschland kaum gegen Waldbrände gerüstet

    Freiburg (dpa) - Ein Fachmann sieht Deutschland für größere Wald- und Landschaftsbrände nicht ausreichend gewappnet. «Wir bräuchten eine dem Technischen Hilfswerk vergleichbare Einrichtung zur Feuerbekämpfung und zur Bewältigung anderer Katastrophenlagen auf Bundesebene», sagte der Professor für Feuerökologie an der Universität Freiburg, Johann Georg Goldammer, der «Mitteldeutschen Zeitung». Bisher habe es kein Bundesland für nötig erachtet, ein eigenes Löschflugzeug anzuschaffen. Der Bund habe keine entsprechenden Kompetenzen.

  • Migration

    Di., 03.07.2018

    Polizeigewerkschaften bewerten Asylkompromiss konträr

    Berlin (dpa) - Der Asylkompromiss zwischen CDU und CSU trifft bei den Polizeigewerkschaften auf gegensätzliche Reaktionen. Die Gewerkschaft der Polizei bewertete die Einrichtung von Transitzentren für Flüchtlinge an der deutsch-österreichischen Grenze skeptisch. «Das ist ein alter Hut», so der stellvertretende Gewerkschaftsvorsitzende Jörg Radek in der «Mitteldeutschen Zeitung». Lobend äußerte sich die Bundespolizeigewerkschaft. «Ich hoffe, dass die Koalition dies jetzt zügig mit der erforderlichen Rechtssicherheit umsetzt», sagte Gewerkschaftschef Ernst Walter dem «Handelsblatt».

  • Hasenhüttl-Nachfolge

    Di., 19.06.2018

    Mintzlaff: RB Leipzig lässt sich mit Trainer weiter Zeit

    Gibt sich entspannt bei der Trainersuche: Leipzig-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff.

    Leipzig (dpa) - RB Leipzig nimmt sich bei der Trainersuche weiter Zeit. Clubchef Oliver Mintzlaff sagte dem Internetportal «RBLive» und der «Mitteldeutschen Zeitung», man lasse sich nicht hetzen, da man intern von der Wunschlösung absolut überzeugt sei.

  • Überblick

    Mo., 22.01.2018

    Pressestimmen zum Start der Koalitionsverhandlungen

    Ein Juso bei einer Demonstration vor dem außerordentlichen SPD-Parteitag in Bonn.

    Berlin (dpa) - Nach der knappen Zustimmung der Sozialdemokraten wollen SPD und Union rasch Koalitionsverhandlungen aufnehmen. Eine Übersicht von Pressereaktionen aus dem In- und Ausland:

  • Bundestag

    Do., 18.01.2018

    AfD-Kandidat Glaser als Bundestagsvize endgültig gescheitert

    Berlin (dpa) - Der AfD-Kandidat für das Amt des Bundestagsvizepräsidenten, Albrecht Glaser, wird keine weitere Gelegenheit bekommen, sich zur Wahl zu stellen. Der Ältestenrat des Parlaments hat vereinbart, keinen weiteren Wahlgang mit diesem Kandidaten durchzuführen. Bis auf AfD und Linke waren sich darüber die anderen Fraktionen einig. Glaser hatte im Plenum bei drei Wahlgängen nicht die erforderliche Mehrheit der Stimmen erhalten. Die «Mitteldeutsche Zeitung» berichtet, die Bedenken richteten sich nicht gegen die AfD als solche, sondern Glaser persönlich.

  • Parteien

    Di., 09.01.2018

    SPD-Politiker für Kompromiss bei Flüchtlingsnachzug: 40 000

    Berlin (dpa) - Der SPD-Innenpolitiker Burkhard Lischka hat als Kompromiss beim Familiennachzug bestimmter Flüchtlinge eine Größenordnung von 40 000 vorgeschlagen. Mehr Anträge könnten die Behörden ohnehin nicht bewältigen, machte er in der «Mitteldeutschen Zeitung» deutlich. Das Thema ist in den Koalitionssondierungen von Union und SPD eines der Hauptstreitpunkte. Anders als andere Flüchtlinge dürfen solche mit eingeschränktem Schutzstatus ihre engste Familie bis Mitte März nicht nach Deutschland nachholen; die Union möchte die Aussetzung verlängern, die SPD nicht.

  • Handball

    Di., 09.01.2018

    Handball-Bundestrainer Prokop verteidigt EM-Nominierung

    Frankfurt/Main (dpa) - Handball-Bundestrainer Christian Prokop hat seine in Teilen umstrittene Nominierung für die Europameisterschaft in Kroatien verteidigt. «Bei der Auswahl der Nationalspieler geht es einzig und allein um die beste Leistung. Aber meine Handschrift hat man in Leipzig gesehen, und ich erhoffe mir, eine ähnliche Philosophie auch bei der Nationalmannschaft einzubringen», sagte Prokop der «Mitteldeutschen Zeitung». Vor allem die überraschende Ausbootung von Abwehrchef Finn Lemke, der beim Titelgewinn 2016 zu den Stützen der DHB-Auswahl zählte, hatte für Diskussionen gesorgt.

  • Terrorismus

    Sa., 16.12.2017

    Bürgermeisterin rechnet vorerst nicht mit Rückkehr von Linda W.

    Pulsnitz (dpa) - Die Bürgermeisterin der sächsischen Stadt Pulsnitz, Barbara Lüke, rechnet vorerst nicht damit, dass die im Irak festgenommene IS-Sympathisantin Linda W. in ihre Heimat zurückkehren wird. «Eine Rückkehr nach Pulsnitz steht auf absehbare Zeit überhaupt nicht an», sagte sie der «Mitteldeutschen Zeitung». Das müsse zunächst mal der Irak entscheiden. Dann wäre Deutschland an der Reihe. Die Bundesanwaltschaft hatte angekündigt, hart gegen nach Deutschland zurückkehrende Frauen aus IS-Gebieten vorgehen zu wollen, selbst wenn sie nicht für die Terrormiliz gekämpft haben.

  • Fußball

    Do., 16.11.2017

    RB-Mittelfeldmann Kampl vor Rückkehr nach Leverkusen

    Leipzigs Kevin Kampl in Aktion.

    Kevin Kampl hat sich bei RB Leipzig etabliert. Er kam im Sommer nach Sachsen, brauchte etwas Anlaufzeit, ist nun aber ein wichtiger Bestandteil im Team von Coach Ralph Hasenhüttl. Sein Wechsel sei richtig gewesen. Nun geht es gegen seinen Ex-Club Leverkusen.

  • Bundeswehr

    Mo., 23.10.2017

    Zeitung: 200 rechtsextreme Bundeswehrsoldaten seit 2008

    Laut einem Zeitungsbericht stufte der MAD seit 2008 rund 200 Soldaten als rechtsextrem ein.

    Berlin (dpa) - Der Militärische Abschirmdienst (MAD) hat einem Zeitungsbericht zufolge seit 2008 rund 200 Bundeswehrsoldaten als rechtsextrem eingestuft.