ProsiebenSAT.1 Media



Alles zur Organisation "ProsiebenSAT.1 Media"


  • Medien

    Fr., 27.10.2017

    Deutscher Fernsehpreis 2018 wird in Köln verliehen

    Köln (dpa) - Der Deutsche Fernsehpreis 2018 wird am 26. Januar in Köln verliehen. Diese Entscheidung haben die Stifter getroffen, wie das Sekretariat des Fernsehpreises am Freitag mitteilte. Turnusgemäß übernehme Sat.1 die Federführung für die Ausrichtung der Veranstaltung. Bei der Gala werden Produktionen, Macher und Darsteller in 25 Kategorien ausgezeichnet. «Es geht uns darum, die außergewöhnlichen Team- und Einzelleistungen zu würdigen, die das deutsche Fernsehen im vergangenen Jahr geprägt haben», sagte Beiratsvorsitzener Sven Pietsch, Chefredakteur von ProSiebenSat.1, laut Mitteilung.

  • Börse in Frankfurt

    Mi., 30.08.2017

    Dax klettert wieder über 12.000 Punkte

    Ein Händler geht über das Parkett in der Börse in Frankfurt am Main und spiegelt sich dabei in einem Logo des Deutschen Aktienindexes (DAX).

    Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Mittwoch von seinem Kursrutsch leicht erholt und die wichtige Marke von 12.000 Punkten zurückerobert. Der deutsche Leitindex schloss 0,47 Prozent höher bei 12.002,47 Punkten.

  • #DeineWahl

    Mi., 30.08.2017

    YouTuber interviewen auch Martin Schulz

    Unter dem Hashtag #DeineWahl werden Fragen an Martin Schulz gesammelt.

    Berlin (dpa) - Knapp drei Wochen nach Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) stellt sich auch ihr Herausforderer Martin Schulz den Fragen von vier YouTubern. Der SPD-Spitzenkandidat für die Bundestagswahl wird am 5. September von den Internetstars Nihan (26), MrWissen2go (31), ItsColeslaw (22), und MarcelScorpion (24) interviewt.

  • Börse in Frankfurt

    Di., 29.08.2017

    Dax fällt unter 12.000 Punkte

    Ein Händler geht über das Parkett in der Börse in Frankfurt am Main und spiegelt sich dabei in einem Logo des Deutschen Aktienindexes (DAX).

    Frankfurt/Main (dpa) - Der starke Euro und ein neuerlicher nordkoreanischer Raketentest haben den Dax am Dienstag stark belastet. Schon am Morgen war der deutsche Leitindex unter die viel beachtete Marke von 12.000 Punkten gefallen.

  • Stagnation

    Di., 29.08.2017

    Aktien von ProSiebenSat.1 und RTL verlieren

    ProSiebenSat.1 hatte überraschend mitgeteilt, dass der Umsatz seiner Fernsehsender im laufenden Quartal im einstelligen Prozentbereich schrumpfe.

    ProSiebenSat.1 verdient in seinem mit Abstand wichtigsten Geschäft, der Fernsehwerbung, plötzlich weniger. Die Nachricht schreckt die Börse auf und lenkt den Blick auf ein paar grundsätzliche Probleme.

  • Münchner Oberlandesgericht

    Fr., 18.08.2017

    Werbeblocker im Internet bleiben erlaubt

    Im Kampf gegen ein Programm, das Werbung im Internet blockiert, haben mehrere Medienunternehmen vor dem Münchner Oberlandesgericht eine Niederlage erlitten.

    Internet-Werbeblocker sind vielen Medienunternehmen ein Dorn im Auge, die mit Anzeigen Geld verdienen. Nun hat ein Gericht den Einsatz des umstrittenen Adblockers des Kölner Unternehmens Eyeo erneut für zulässig erklärt.

  • AdBlock Plus

    Do., 17.08.2017

    Gericht: Werbeblocker im Internet bleiben erlaubt

    Die Software "AdBlock Plus" blockiert die Werbung im Internet.

    Internet-Werbeblocker sind vielen Medienunternehmen ein Dorn im Auge, die mit Anzeigen Geld verdienen. Nun hat ein Gericht den Einsatz des umstrittenen Adblockers des Kölner Unternehmens Eyeo erneut für zulässig erklärt.

  • Urteil pro AdBlock Plus

    Do., 17.08.2017

    Gericht erklärt Internet-Werbeblocker für zulässig

    Im Kampf gegen AdBlock Plus haben mehrere Medienunternehmen eine Niederlage erlitten.

    Internet-Werbeblocker sind vielen Medienunternehmen ein Dorn im Auge, die mit Anzeigen Geld verdienen. Nun hat ein Gericht den Einsatz des umstrittenen Adblockers des Kölner Unternehmens Eyeo erneut für zulässig erklärt.

  • Prozesse

    Do., 17.08.2017

    Gericht erklärt Internet-Werbeblocker für zulässig

    München (dpa) - Im Kampf gegen ein Programm, das Werbung im Internet blockiert, haben mehrere Medienunternehmen eine Niederlage erlitten. Das Münchner Oberlandesgericht hat entschieden, dass ein Kölner Unternehmen seinen Werbeblocker AdBlock Plus weiter anbieten darf. Dem Hersteller ist es nach dem Urteil auch erlaubt, Werbung gegen Geld wieder zu ermöglichen. Geklagt hatten die «Süddeutsche Zeitung», ProSiebenSat.1 und die RTL-Tochter IP Deutschland wegen Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht. Die Kläger hatten auch Schadenersatz verlangt.

  • Prozesse

    Do., 17.08.2017

    Gericht entscheidet über Klagen gegen Internet-Werbeblocker

    München (dpa) - Das Münchner Oberlandesgericht entscheidet heute, ob ein Softwareunternehmen Werbeblocker für Internetnutzer anbieten darf. Medienunternehmen wie die «Süddeutsche Zeitung» und ProSiebenSat.1 wollen das kostenlose Programm Adblock Plus der Kölner Firma Eyeo verbieten lassen und verlangen Schadenersatz. Die Software blockiert Werbung auf Internetseiten, ausgenommen solchen, die sich auf eine sogenannte Whitelist von Eyeo setzen lassen. Dafür verlangt das Unternehmen Geld. Die insgesamt drei Kläger sehen dieses Vorgehen als unlauteren Wettbewerb an.