RWTH Aachen



Alles zur Organisation "RWTH Aachen"


  • Dienstleistungen

    Fr., 05.04.2019

    Streetscooter-Gründer kehrt der Deutschen Post den Rücken

    Ein Streetscooter der Deutschen Post.

    Aachen/Bonn (dpa/lnw) - Bei ihrer Aachener Tochterfirma Streetscooter muss die Deutsche Post künftig ohne einen der Gründer des Elektroauto-Unternehmens klarkommen. Achim Kampker habe das Unternehmen verlassen, sagte ein Post-Sprecher am Freitag. Der Abschied rückwirkend zum 1. April sei «aus eigenem Wunsch und aus persönlichen Gründen» geschehen. Kampker kehre als Professor an die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule (RWTH) Aachen zurück. Im Zuge der bereits bestehenden Kooperation mit der Hochschule werde man aber künftig weiter mit ihm zusammenarbeiten. Zuvor hatten mehrere Medien darüber berichtet.

  • Nach Fischsterben

    Di., 26.03.2019

    Messboot wieder auf dem Aasee

    Der Messkatamaran „Riverboat“ ist ab Mittwoch wieder auf dem Aasee unterwegs. Mit den gesammelten Daten kann der Untergrund des Sees abgebildet werden.

    Das „Riverboat“ ist ab Mittwoch (27. März) wieder auf dem Aasee unterwegs. Bereits im Januar hatte es erste Untersuchungen mit dem Messkatamaran der RWTH Aachen sowohl über als auch unter Wasser gegeben. Damals wurden Daten etwa zur Beschaffenheit der Uferzonen aufgenommen. Ergänzt wird diese Datenaufnahme jetzt durch eine weitere Befahrung, bei der der Grund des Sees vermessen und dokumentiert wird. Dies sei im Winter nicht möglich gewesen, heißt es in einer städtischen Pressemitteilung.

  • Mobilfunk und die Gesundheit

    Di., 19.03.2019

    Wie gefährlich ist das neue Supernetz 5G?

    Das BfS fordert bei 5G einen «umsichtigen Ausbau». Zwar sind die Frequenzen weitgehend in den Bereichen des jetzigen Mobilfunks, doch künftig könnten sie auch bei 26 Gigahertz liegen.

    Die Einführung von 5G steht kurz bevor. Doch unter die Euphorie mischt sich auch Zweifel. Kritiker warnen vor gesundheitlichen Risiken. Was kommt mit dem 5G-Ausbau auf uns zu? Wie gefährlich ist das Supernetz? Wie kann man sich vor zu viel Strahlung schützen?

  • Gesundheitliche Risiken?

    Mo., 11.03.2019

    Einführung von 5G: Wie gefährlich ist das neue Supernetz?

    Aktivisten demonstrieren während der Nationalratssitzung Anfang März in Bern und warnen vor dem Ausbau des Mobilfunknetzes auf den 5G-Standard.

    Die Einführung von 5G steht kurz bevor. Doch unter die Euphorie mischt sich auch Zweifel. Kritiker warnen vor gesundheitlichen Risiken. Was kommt mit dem 5G-Ausbau auf uns zu? Wie gefährlich ist das Supernetz? Wie kann man sich vor zu viel Strahlung schützen?

  • Auszeichnungen

    Di., 12.02.2019

    Aachener Forscherin erhält Preis für Alzheimer-Forschung

    Ein Zettel "Herd aus?" klebt an einem Herd.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Die Wissenschaftlerin Prof. Kathrin Reetz von der Universitätsklinik der RWTH Aachen wird für ihre Forschung auf dem Gebiet der Alzheimer-Krankheit ausgezeichnet. Die 41-jährige Medizinerin erhalte den mit 50 000 Euro dotierten Erwin Niehaus-Preis der Alzheimer Forschung Initiative, teilte die Initiative am Dienstag in Düsseldorf mit. Das Preisgeld verwende die Preisträgerin im Rahmen ihres Forschungsprojekts «Wie beeinflussen Alzheimer und Gefäßprobleme sich gegenseitig?». Die Auszeichnung wird an diesem Freitag (15.2.) in Düsseldorf übergeben. Der Preis wird alle zwei Jahre an hochkarätige Nachwuchswissenschaftler vergeben. In diesem Jahr wurde das Preisgeld um 10 000 Euro auf 50 000 Euro erhöht.

  • PCB-Pilotstudie

    Mo., 28.01.2019

    Die Gewissheit, die Sorgen und Ängste

    Auch im Ibbenbürener Bergwerk waren viele Bergleute bis in die Achtzigerjahre PCB-Belastungen ausgesetzt. Vier von acht Probanden weisen noch heute erhöhte PCB-74-Werte auf, studienweit waren es 96 von 210.

    Der eine Teil der Anfang Januar vorgestellten PCB-Studie der RAG bestand aus Wissenschaft. Eine geeignete Methode finden, um PCB überhaupt nachzuweisen, Probanden finden, Blutproben nehmen, Laborarbeit. So fand Professor Thomas Kraus von der RWTH Aachen heraus, dass 96 von 210 Probanden erhöhte PCB-74-Werte haben. Doch es gab da noch einen anderen Ansatz, den die RAG-Verantwortlichen nicht müde wurden, zu betonen. Einen ethischen.

  • Wissenschaft

    Fr., 18.01.2019

    150 Millionen für «Gründungsexzellenz» an NRW-Hochschulen

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Geldsegen für sechs Top-Universitäten in Nordrhein-Westfalen: An der RWTH Aachen, der Ruhr-Universität Bochum, der Technischen Universität Dortmund, der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sowie an den Universitäten Köln und Paderborn will das Land insgesamt bis zu 150 Millionen Euro investieren. Innovationsminister Andreas Pinkwart (FDP) erklärte dazu am Freitag: «Forschungsexzellenz muss stärker als bisher zur Gründungsexzellenz werden.» Das Geld soll Ausgründungen aus den Universitäten fünf Jahre lang ankurbeln.

  • Autonom und wendig

    Do., 10.01.2019

    Deutsche Tüftler punkten auf der CES mit E-Kleinbus

    Der vollelektrische Kleinbus e.GO Mover wurde von dem Technologiekonzern ZF Friedrichshafen und dem Aachener Start-ups e.GO Mobile entwickelt. Zu sehen ist er derzeit auf der CES.

    Techniker aus Aachen haben mit den vollelektrischen Kleintransporter StreetScooter bereits vor Jahren Akzente gesetzt. Nun soll ein vollelektrischer Kleinbus ebenfalls aus dem Umfeld der RWTH Aachen dabei helfen, die Städte von Verkehrsmassen befreien.

  • Kreative Zahlenkünstler

    Mo., 24.12.2018

    Wie werde ich mathematisch-technischer Softwareentwickler?

    Nina Löseke absolviert an der FH Aachen den ausbildungsintegrierenden Studiengang Angewandte Mathematik und Informatik. Als angehende «MATSE», wie mathematisch-technische Softwareentwickler abgekürzt werden, konzipiert und realisiert sie komplexe Softwaresysteme.

    Sie sind kreative Tüftler, Programmierprofis und Kundenberater: Die Tätigkeit von Softwareentwicklern ist anspruchsvoll. Von der Wettervorhersage bis zur Personaldatenbank - die Fachleute erfüllen unterschiedlichste Wünsche.

  • Forschung

    Do., 06.12.2018

    Aachener Wissenschaftler bekommt Leibniz-Preis

    Bonn/Aachen (dpa/lnw) - Der Aachener Chemieingenieur Prof. Matthias Wessling erhält den mit 2,5 Millionen dotierten Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Wessling ist dieses Mal der einzige Wissenschaftler aus Nordrhein-Westfalen, der mit dem renommierten Forschungspreis ausgezeichnet wird.