Ryanair



Alles zur Organisation "Ryanair"


  • Weniger Flüge und weniger Jobs

    Di., 12.05.2020

    Luftfahrt vor schwierigem Neustart

    Ryanair-Chef Michael O'Leary hat die geplante 14-tägige Quarantäne für Flugreisende nach Großbritannien als «idiotische Maßnahme» bezeichnet.

    Die Corona-Krise hat in der Luftverkehrsindustrie nachhaltigen Schaden angerichtet. Tausende Jobs werden gestrichen, weil der Neustart längst nicht so schnell verlaufen wird wie der Shutdown.

  • 40 Prozent des Regelbetriebs

    Di., 12.05.2020

    Ryanair plant ab 1. Juli fast 1000 Flüge täglich

    Europas größter Billigflieger Ryanair will seinen Flugbetrieb zum Sommer wieder deutlich hochfahren.

    Noch stehen die meisten Flieger am Boden. Doch schon bald will der Billigflieger Ryanair wieder Touristen in alle Welt bringen. Dafür sind fast 1000 Flüge täglich vorgesehen.

  • Restrukturierungsprogramm

    Fr., 01.05.2020

    Corona-Krise könnte bei Ryanair 3000 Jobs kosten

    Heckflosse eines Linienflugzeugs der Fluggesellschaft Ryanair.

    Dublin (dpa) - Der irische Billigflieger Ryanair geht davon aus, wegen der Corona-Krise bis zu 3000 Stellen abzubauen. Die Airline werde im Juli mit einem Restrukturierungsprogramm beginnen, teilte die Fluggesellschaft am Freitag mit.

  • 2,7 Mio. Jobs in Gefahr

    Di., 24.03.2020

    Airlines im Krisenmodus - Umsatzeinbruch um fast die Hälfte

    Die Umsatzeinbußen der Airlines könnten noch drastischer ausfallen als befürchtet.

    Der Stillstand der Luftverkehrsindustrie ist überall zu greifen und die Prognosen werden immer düsterer. Die Airlines halten einstweilen ihre Barmittel beisammen.

  • Gesundheit

    Mo., 23.03.2020

    Corona-Krise: Airport Weeze stellt Linienflugbetrieb ein

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Der Flughafen Weeze am Niederrhein stellt in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch wegen der Corona-Krise bis auf weiteres den Linienbetrieb ein. Die letzte Ryanair-Maschine komme am Dienstagabend um 21.50 Uhr aus Thessaloniki an, sagte ein Sprecher am Montag. Für alle Bereiche des Airports sei Kurzarbeit beantragt worden, hieß es in einer Mitteilung. «Die Flughafengesellschaft prüft, ob und in welchem Umfang sie von staatlichen Hilfsprogrammen profitieren kann.»

  • Billigflieger

    Mi., 18.03.2020

    Ryanair streicht so gut wie alle Flüge ab nächster Woche

    Eine Maschine des Billigfliegers Ryanair am Frankfurter Flughafen.

    Nur noch «essenzielle Verbindungen» - der Billigflieger Ryanair reagiert auf die Corona-Krise. Schon diese Nacht beginnen die Einschränkungen.

  • Flüge gestrichen

    Mo., 16.03.2020

    Airlines schränken ihr Angebot weiter ein

    Lufthansa streicht sein Flugangebot weiter zusammen. Nur noch jeder zehnte geplante Fernflug soll stattfinden und ungefähr jede fünfte Nah- und Mittelstreckenverbindung.

    Reisen in Zeiten der Coronavirus-Krise wird immer schwieriger - vor allem mit dem Flugzeug. Denn die Airlines reduzieren ihren Betrieb oder stellen ihn sogar ganz ein.

  • EU

    Mo., 02.03.2020

    EU-Kommission prüft: Flüge nach Béziers bald teurer?

    Ein Flugzeug von Ryanair fährt über ein Rollfeld eines Flughafens.

    Brüssel (dpa) - Flüge zwischen dem Flughafen Weeze bei Duisburg und dem südfranzösischen Béziers könnten möglicherweise teurer werden. Die EU-Kommission prüft nach eigenen Angaben vom Montag die Verträge zwischen der Fluggesellschaft Ryanair und dem Betreiber des Flughafens von Béziers. Dabei geht es um den Verdacht, dass Ryanair aufgrund dieser Verträge einen wirtschaftlichen Vorteil gegenüber seinen Mitbewerbern hat. Das wäre eine verbotene Beihilfe.

  • Flugplan-Analyse

    Mo., 10.02.2020

    Flugtickets werden in Deutschland knapper und teurer

    Ein Flugzeug startet am Flughafen in Düsseldorf vor der untergehenden Sonne.

    Die Fluggesellschaften haben ihre Flugpläne von und nach Deutschland zusammengestrichen. Dafür gibt es vielerlei Gründe, von denen einige auch hausgemacht sind, meint der Lobby-Verband BDL.

  • Billigflieger

    Mo., 03.02.2020

    Flugverbot für 737 Max wirft Ryanair bei Wachstum zurück

    Ryanair muss seine Wachstumspläne verschieben.

    Nach Abstürzen mit vielen Toten gilt ein Startverbot für das Modell 737 Max von Boeing. Das bekommt nun auch Ryanair zu spüren. Die Geschäfte laufen aber gut - auch weil Passagiere mehr für Zusatzdienste zahlen.