TAZ Verlags- und Vertriebs



Alles zur Organisation "TAZ Verlags- und Vertriebs"


  • Auszeichnungen

    Mi., 11.07.2018

    Wuppertaler Von der Heydt-Kulturpreis für Eugen Egner

    Wuppertal (dpa/lnw) - Der Schriftsteller, Zeichner und Musiker Eugen Egner (66) wird mit dem Von der Heydt-Kulturpreis der Stadt Wuppertal ausgezeichnet. Die Stadt würdigt damit das vielfältige künstlerische Lebenswerk Egners, der seit den 1950er Jahren in Wuppertal lebt. Seine Zeichnungen und Comics erschienen in vielen Publikationen wie der «Titanic», der «taz» oder dem «Rolling Stone», teilte die Stadt am Donnerstag mit.

  • Deutsche Schauspielerin

    Sa., 16.06.2018

    Katja Riemann verteidigt «Fack ju Göhte»-Filme als relevant

    Die Schauspielerin Katja Riemann findet die «Fack ju Göhte»-Filme gesellschaftsrelevant.

    Alle drei «Fack ju Göhte»-Filme waren ein großer Erfolg. Sie brachten das Massenpublikum vor allem zum Lachen. Die Darstellerin Katja Riemann ist jedoch der Meinung, dass die Komödien-Reihe auch eine klare Botschaft hat.

  • Zitate von Alexander Gerst

    Fr., 08.06.2018

    Von Weltraumklos und Überkopf-Zähneputzen

    Alexander Gerst bei einem Außeneinsatz an der ISS bei seiner ersten Mission im Jahr 2014.

    Berlin (dpa) - Mit Respekt sieht Alexander Gerst seiner Aufgabe als Kommandant der Internationalen Raumstation (ISS) entgegen. Bei seinem ersten Aufenthalt dort im Jahr 2014 war er eine Art Social-Media-Außenposten: Regelmäßig schickte er Bilder und Eindrücke. Seine Fans hoffen auf Wiederholung. Eine Gerst-Rückschau in Zitaten:

  • Insektenrückgang

    Do., 31.05.2018

    Agrarsubventionen: Bundesamt für Naturschutz fordert Reform

    Das Bundesamt für Naturschutz kritisiert das derzeitige System der EU-Förderung für Landwirte.

    Nach Ansicht des Bundesamtes für Naturschutz sollten Maßnahmen zum Schutz der Natur bei der Verteilung von EU-Agrarsubventionen stärkere Berücksichtigung finden. Das Amt fordert einen vollständigen Umbau der Fördermaßnahmen.

  • Energie

    Mo., 30.04.2018

    RWE soll finanziellen Ausgleich für Atomausstieg bekommen

    Das Logo des Energiekonzerns RWE ist zu sehen.

    Berlin/Essen (dpa/lnw) - Die Atomkraftwerks-Betreiber RWE und Vattenfall sollen nach einem Gesetzentwurf für Nachteile beim Atomausstieg 2011 finanziell entschädigt werden. Die genaue Summe steht nicht fest, das Bundesumweltministerium geht aber davon aus, dass die Kosten für die Steuerzahler «einen niedrigen einstelligen Milliardenbereich nicht überschreiten, wahrscheinlich jedoch im oberen dreistelligen Millionenbereich liegen». Bei den Laufzeiten für die Kraftwerke bleibt alles beim Alten - 2022 geht das letzte AKW in Deutschland vom Netz. Über den Entwurf, der seit Freitag zwischen den Bundesministerien abgestimmt wird, hatte zuerst die «taz» berichtet.

  • Gesetzentwurf

    Mo., 30.04.2018

    Atomkonzerne sollen viel Geld für Atomausstieg bekommen

    Das RWE-Atomkraftwerk Biblis in Südhessen gehört zu den Meilern, die vom Netz sollen.

    Berlin (dpa) - Die Atomkraftwerks-Betreiber RWE und Vattenfall sollen nach einem Gesetzentwurf für Nachteile beim Atomausstieg 2011 finanziell entschädigt werden.

  • Literatur

    Fr., 20.04.2018

    Ben-Witter-Preis geht an Schriftsteller Christian Bartel

    Hamburg (dpa/lno) - Der renommierte Ben-Witter-Preis geht in diesem Jahr an den Schriftsteller und Journalisten Christian Bartel. Die Jury ehrt damit einen «brillanten Satiriker, einen ebenso heiteren wie bösen Beobachter politischer Phänomene und Phantome», teilte der Zeit-Verlag am Freitag in Hamburg mit. «Ob Bartel sich der Traditionsoffensive der Bundeswehr annimmt oder dem deutschen Fetisch Auto: Seine subtilen Grotesken, zum größten Teil für die Berliner taz verfasst, steigern die Absurditäten unseres politischen und gesellschaftlichen Alltags fröhlich ins Monströse», hieß es. Bartel, geboren 1973 in Bonn, hat sich auch als Romanautor («Betreutes Wohnen», Ullstein Verlag) und Poetry-Slammer einen Namen gemacht. Der mit 10 000 Euro dotierte Preis wird am 10. September im Hamburger Literaturhaus verliehen. Die Auszeichnung erinnert an den 1993 gestorbenen Hamburger Schriftsteller und Journalist Ben Witter.

  • «Progressive Kräfte verraten»

    So., 18.03.2018

    Yücel kritisiert Türkei-Politik der Bundesregierung

    Laut Deniz Yücel hat die Bundesregierung in der Vergangenheit Fehler im Umgang mit Ankara gemacht.

    Berlin (dpa) - Der aus türkischer Haft freigekommene Journalist Deniz Yücel hat der Bundesregierung für ihre Unterstützung gedankt, sie aber zugleich für ihre zurückliegende Türkei-Politik kritisiert.

  • Spurensuche

    Di., 13.03.2018

    «Berlin - Stadt der Revolte» - ein Reiseführer nach 1968

    «Berlin - Stadt der Revolte» von Michael Sontheimer und Peter Wensierski.

    Studentenbewegung, friedliche Revolution, Häuserkampf - an Orten der Revolte fehlt es in Berlin nicht. Ein historischer Reiseführer taucht in die Welt von Rebellen, Alternativen und Dissidenten ein.

  • Porträt

    Fr., 16.02.2018

    Deniz Yücel: Symbol der deutsch-türkischen Krise

    Deniz Yücel in Istanbul: Der Türkei-Korrespondent der «Welt» kommt frei.

    Als Deniz Yücel im Frühjahr 2015 in die Türkei ging, wusste er, dass kritische Berichterstattung dort schwierig sein kann. Womit der «Welt»-Korrespondent nicht rechnen konnte: Dass er im Gefängnis zum Symbol der Krise zwischen Berlin und Ankara werden würde.