Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge



Alles zur Organisation "Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge"


  • Anne-Frank-Gesamtschule

    Mi., 22.11.2017

    Sammlung für Kriegsgräberfürsorge

    Schülerinnen und Schüler des zehnten Jahrgangs an der AFG unterstützen auch in diesem Jahr wieder den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge und sammeln Spenden.

    „Eine Spende für die Kriegsgräberfürsorge?“ – Mit dieser Bitte werden wieder Schüler des zehnten Jahrganges der Anne-Frank-Gesamtschule (AFG) die Havixbecker im Rahmen einer Haussammlung besuchen.

  • Gedenkfeier zum Volkstrauertag

    Mo., 20.11.2017

    Mahnung zu Versöhnung und Verständigung

    An der Gestaltung der Gedenkfeier zum Volkstrauertag wirkten der BSHV, das BOE und der MGV sowie der 2. stellvertretende Bürgermeister Burchard Schlüter mit.

    Immer im November, am vorletzten Sonntag im Kirchenjahr (evangelisch) bzw. am 33. Sonntag im Jahreskreis (katholisch), steht das Wort „Volkstrauertag“ in den Kalendern – basierend auf einem Vorschlag des kurz nach dem Ersten Weltkrieg gegründeten Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge. Kann man einem ganzen Volk verordnen, der Kriegshandlungen zum Opfer Gefallenen zu gedenken und um sie zu trauern?

  • Volkstrauertag

    So., 19.11.2017

    Gedenken an die Opfer von Krieg und Gewalt

    Vertreter des Deutsch-Niederländischen Korps und der Bundeswehr legten Kränze am Platz des Westfälischen Friedens nieder.

    Auf dem Platz des Westfälischen Friedens und im Rathaus-Festsaal wurde am Sonntag der Opfer von Krieg und Gewalt gedacht. Anlass war der Volkstrauertag.

  • Gedenkstätten

    So., 19.11.2017

    Deutschland gedenkt am Volkstrauertag der Kriegstoten

    Berlin (dpa) - Vertreter der deutschen Verfassungsorgane gedenken heute in Berlin der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen und Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller werden zunächst an der Neuen Wache Kränze niederlegen. Auch Vertreter der Bundeswehr, des Bundesverfassungsgerichts und der Deutschen Kriegsgräberfürsorge werden dabei sein. Die zentrale Gedenkfeier der Bundesrepublik findet anschließend im Plenarsaal des Bundestages statt.

  • Kriege verhindern – Frieden wahren

    Fr., 17.11.2017

    Kriege verhindern – Frieden wahren

    Engagiert: Die Stufe 10 der Sekundarschule Sassenberg sammelt für Kriegsopfer – zum Volkstrauertag. Das unterstützen auch der Amtsleiter Hauptamt, Martin Kniesel (l.), Sportlehrer Alexander Otte (2.v.r.), SV-Lehrerin Corinna Aust (r.), Bürgermeister Josef Uphoff (4.v.r.) und SV-Lehrer Daniel Voß (nicht im Bild).

    „Nie wieder Krieg“ war in den 1980er-Jahren ein gängiger Slogan. Die Angst vor dem Kalten Krieg groß. 2017 scheinen Krieg und Bedrohung weit weg. Damit sie nicht in Vergessenheit geraten, engagieren sich Zehntklässler der Sekundarschule. In der Kriegsgräberfürsorge.

  • Volkstrauertag

    Di., 14.11.2017

    Aller Opfer gedenken

    Am Ehrenmal findet am 19. November ein Gedenkveranstaltung für Opfer von Gewalt, Krieg und Terror statt.

    Am Volkstrauer lädt der Sozialverband VdK zu einer Gedenkveranstaltung am Ehrenmal ein.

  • Sammlung für den Volksbund

    So., 05.11.2017

    „Frieden ist nicht selbstverständlich“

    Persönlichkeiten aus Politik und Gesellschaft sammelten am Samstag Geld für die Arbeit des Volksbundes.

    Prominente waren am Samstag mit Spendendosen in der Innenstadt unterwegs, um Geld für den Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge zu sammeln.

  • Kriegsgräberpflege

    So., 05.11.2017

    Die Erinnerung wach halten

    Herbert Verlage ist 77 Jahre alt und sucht einen Nachfolger – bislang vergeblich.  

    Herbert Verlage ist 77 Jahre und sucht einen Nachfolger für die Kriegsgräberfürsorge.

  • Helmut Eichmann von Stadt Warendorf enttäuscht

    Do., 24.08.2017

    370 Kilometer voller Überraschungen

    Auf den Kriegsgräbern des Friedhofs legte gestern Helmut Eichmann weiße Rosen nieder. Der erste Vorsitzende des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge in Bad Pyrmont läuft 370 Kilometer für den Frieden und kam gestern durch Warendorf. Empfangen wurde er von Josef Fölling (Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge Warendorf), Peter Besselmann, Willi Tertilt (Soldatenkameradschaft Hoetmar), Wenzel Havelt (Soldatenkameradschaft Milte), Dirk Holtsträter (Reservistenbeauftragter), Jens Effkemann (Geschäftsführer Deutsche Kriegsgräberfürsorge Westfalen-Lippe) und Stadtführerin Annemarie Enninghorst.

    „Es muss mehr getan werden für den Frieden“, will der 67-jährige Helmut Eichmann mit seinem Lauf ein Zeichen setzen. Denn: „Die Weltlage ist keineswegs zufriedenstellend; Frieden in der heutigen Zeit keinesfalls selbstverständlich.“ Eichmann habe keine politischen Statements oder Rezepte in der Tasche. „Frau Merkel wird wohl nie etwas von meinem Friedenslauf erfahren, aber er erregt bereits Aufmerksamkeit und wird auch etwas auslösen“, ist er sich sicher.

  • Kriegsgräberfürsorge auf Lauheide

    Mo., 14.08.2017

    Für Frieden und mehr Toleranz

     

    Auf dem Waldfriedhofes Lauheide endete das Internationale Workcamp des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge mit einer kleinen Gedenkfeier. 25 Jugendliche aus elf Nationen waren zwei Wochen aktiv.