Andreas Bode



Alles zur Person "Andreas Bode"


  • Zahlreiche Tankstellen-Überfälle

    Di., 22.01.2019

    Zufall oder Serie?

    Unbekannte Täter überfielen zuletzt binnen vier Wochen drei Mal die Westfalen-Tankstelle an der Roxeler Straße.

    Eine Reihe von Tankstellenüberfällen hält derzeit die Polizei in Atem. Seit dem 23. Oktober des vergangenen Jahres meldeten die Beamten acht Fälle im Stadtgebiet.

  • Angeblich wieder Kind von Fremden angesprochen

    Fr., 11.01.2019

    Polizei ist mit Beamten an Schulen präsent

    Angeblich wieder Kind von Fremden angesprochen: Polizei ist mit Beamten an Schulen präsent

    Nach Ende der Ferien gibt es wieder eine Meldung darüber, dass ein Kind auf dem Schulweg von Unbekannten angesprochen und zum Mitkommen aufgefordert wurde. Die Polizei hat weiter keine Anhaltspunkte auf einen konkreten Täter.

  • Deutlich mehr Fälle im Münsterland

    Mi., 19.12.2018

    Anrufe von falschen Polizisten: die perfiden Methoden der Telefon-Betrüger

    Deutlich mehr Fälle im Münsterland: Anrufe von falschen Polizisten: die perfiden Methoden der Telefon-Betrüger

    Bei Anruf Betrug: Deutlich zugenommen hat 2018 im Münsterland die Anzahl der gemeldeten Betrugsfälle, in denen sich die Täter überwiegend bei älteren Menschen meldeten, um als falsche Polizisten Bargeld oder Schmuck zu ergaunern. Phasenweise wurden per Anrufserien ganze Straßenzüge abtelefoniert. Wie die Betrüger vorgehen, erklärt die Polizei und gibt Hinweise, wie man sich schützen kann.    

  • Gottfried-von-Cappenberg-Schule

    Do., 29.11.2018

    Schulkind ins Auto gelockt? Eltern erstatten Anzeige

    Gottfried-von-Cappenberg-Schule: Schulkind ins Auto gelockt? Eltern erstatten Anzeige

    Die Eltern von Schulen und Kindergärten sind alarmiert: An der Gottfried-von-Cappenberg-Schule soll ein Autofahrer ein Kind aufgefordert haben, in seinen Wagen zu steigen. Das Kind hat alles richtig gemacht und ist nicht eingestiegen. Die Eltern haben Anzeige erstattet.

  • Straßensperren und Polizeistreifen

    Do., 22.11.2018

    Münsters Altstadt wird zur Sicherheitszone

    Kündigen für die Weihnachtsmärkte Sicherheitsmaßnahmen an (v.l.): Martin Schulze-Werner (Leiter des Ordnungsamtes), Wolfgang Heuer (Ordnungsdezernent), Gottfried Wingler-Scholz (Leiter der Feuerwehr) und Andreas Bode (Sprecher der Polizei). An allen Ständen werden Rettungsplaketten mit Details zum Standort angebracht.

    Die Innenstadt wird während der Weihnachtsmärkte wieder zur Sicherheitszone. Zehn Zufahrtsstraßen werden tagsüber gesperrt, bis zu 20 Polizeibeamte gehen gleichzeitig Streife.

  • Verschwundene Albachtener Hunde

    Mi., 31.10.2018

    Keine Spur von „Ronja“, „Juri“ und „Schröder“

    Nach wie vor hängen Flyer aus, mit denen nach den verschwundenen Hunden gesucht wird.

    Die Polizei hat ihre Ermittlungen bereits eingestellt: Es sieht danach aus, als sollten die im Juni in Albachten verschwundenen drei Hunde nicht wieder auftauchen.

  • Gestohlene Briefe gefunden

    Mi., 03.10.2018

    Rund 300 Geldbriefe aufgeschlitzt

     

    Die Polizei fahndet aktuell nach einem Briefschlitzer, der mindestens 300 Briefe geöffnet und offensichtlich auch den Inhalt entwendet haben soll. Ein Kasten mit den Briefen wurde an der Siemensstraße gefunden.

  • Polizei-Kontrollen

    Fr., 21.09.2018

    59 Handy-Sünder auf frischer Tat ertappt

    Das Handy am Steuer kann teuer werden und lenkt ab.

    Die Polizei Münster überprüfte innerhalb von 24 Stunden 272 Fahrzeugführer, dabei wurden knapp 200 Verstöße festgestellt. Mehr als einem Drittel der ertappten Verkehrssünder wurden mit einem Handy an der Hand während der Fahrt erwischt.

  • Polizei erschießt Schäferhund

    Mo., 06.08.2018

    „Die Gefahr für die Retter war zu groß“

    Polizei erschießt Schäferhund: „Die Gefahr für die Retter war zu groß“

    (Aktualisiert: 18.30 Uhr)  Um einen Notarzteinsatz zu ermöglichen, mussten Polizisten am Freitagnachmittag an der Travelmannstraße in Münster einen aggressiven Schäferhund erschießen. Doch der Einsatz wurde noch tragischer.

  • «Momo» bei WhatsApp

    Mo., 30.07.2018

    Horror-Kettenbrief erschreckt vor allem Kinder

    «Momo» bei WhatsApp : Horror-Kettenbrief erschreckt vor allem Kinder

    Die Augen stechen hervor, der Mund ist zu einer fiesen Grimasse verzogen, die strähnigen schwarzen Haare liegen dem Mischwesen auf der Stirn. Das vermeintliche Horror-Gespenst «Momo» macht bei WhatsApp die Runde - zum Leidwesen vieler Kinder und Jugendlichen. Es sei gut, wenn Eltern im Vorfeld mit ihren Kindern über das Thema sprechen, sagt die Polizei.