António Guterres



Alles zur Person "António Guterres"


  • Auszeichnungen

    Di., 26.02.2019

    UN-Generalsekretär: Aachener Karlspreis 2019 große Ehre

    Auszeichnungen: UN-Generalsekretär: Aachener Karlspreis 2019 große Ehre

    Genf/Aachen (dpa/lnw) - UN-Generalsekretär António Guterres hat die Auszeichnung mit dem diesjährigen Karlspreis in Aachen als große Ehre bezeichnet. Er empfing am Dienstag in Genf Aachens Bürgermeister Marcel Philipp und den Vorsitzenden des Direktoriums der Gesellschaft für die Verleihung des Internationalen Karlspreises zu Aachen, Jürgen Linden.

  • AU-Treffen in Addis Abeba

    So., 10.02.2019

    UN-Generalsekretär lobt Afrikas Solidarität mit Flüchtlingen

    Antonio Guterres ist Generalsekretär der Vereinten Nationen.

    Addis Abeba (dpa) - UN-Generalsekretär António Guterres hat Afrika für seine Solidarität mit Flüchtlingen gelobt.

  • Auszeichnungen

    Di., 29.01.2019

    UN-Generalsekretär António Guterres erhält Karlspreis 2019

    Aachen (dpa) - UN-Generalsekretär António Guterres erhält für seine Verdienste um die europäischen Werte den Karlspreis 2019. Das Karlspreis-Direktorium ehre mit ihm einen herausragenden Streiter für das europäische Gesellschaftsmodell in einer Zeit, in der universelle Rechte und demokratische Grundsätze zunehmend unter Druck gerieten, sagte Sprecher Jürgen Linden. Guterres fordere Solidarität und Mitgefühl im Alltag, Dialog und Respekt über politische Gräben hinweg. Die Preisverleihung findet am 30. Mai im Krönungssaal des Aachener Rathauses statt.

  • Auszeichnungen

    Di., 29.01.2019

    UN-Generalsekretär António Guterres erhält Karlspreis 2019

    UN-Generalsekretär António Guterres erhält für seine Verdienste um die europäischen Werte den Karlspreis 2019.

    Aachen (dpa) - UN-Generalsekretär António Guterres erhält für seine Verdienste um die europäischen Werte den Aachener Karlspreis 2019. Guterres sei ein herausragender Streiter für das europäische Gesellschaftsmodell in einer Zeit, in der universelle Rechte und demokratische Grundsätze zunehmend unter Druck gerieten, teilte das Karlspreis-Direktorium am Dienstag mit.

  • Konflikte

    Fr., 25.01.2019

    UN-Konvoi in Mali fährt auf Mine: Zwei Blauhelme tot

    Bamako (dpa) - Bei der Explosion einer Mine im Zentrum Malis sind mindestens zwei Soldaten der UN-Friedenstruppe ums Leben gekommen. Mehrere Blauhelme wurden verletzt, wie die UN-Mission Minusma erklärte. Ein Fahrzeug eines Konvois sei auf eine Mine aufgefahren. Die beiden getöteten Soldaten stammten demnach aus Sri Lanka. Solch «feige Taten» würden die Blauhelme nicht von ihrer Mission abhalten, in Mali für Frieden und Stabilität zu kämpfen, teilte UN-Generalsekretär António Guterres mit. Auch die Bundeswehr beteiligt sich an der UN-Truppe zur Stabilisierung Malis.

  • Mandat vorzeitig beenden

    Di., 08.01.2019

    Guatemala will UN-Korruptionsjäger rausschmeißen

    Die Cicig galt im Kampf gegen die Korruption in Lateinamerika als vorbildlich - das vorzeitige Aus würde einen herben Rückschlag bedeuten.

    Guatemala galt lange als vorbildlich in der Bekämpfung der weitverbreiteten Korruption - jetzt will sich die Regierung die unbequemen UN-Ermittler vom Hals schaffen.

  • Beobachtermission für Hudaida

    Fr., 21.12.2018

    UN-Sicherheitsrat billigt Überwachung von Jemen-Waffenruhe

    Martin Griffiths, Sondergesandter der Vereinten Nationen für Jemen, gibt dem Sicherheitsrat in New York ein Videobriefing.

    In der jemenitischen Hafenstadt Hudaida gilt seit Mitte dieser Woche eine Feuerpause. Die Vereinten Nationen wollen diese Gelegenheit nutzen und schicken ein Team zur Überwachung.

  • Feature

    So., 16.12.2018

    Etappensieg im Klimaschutz - aber der Weg ist noch weit

    Bundesumweltministerin Svenja Schulze hält während des UN-Klimagipfels in Kattowitz eine Rede.

    Handelskriege, Populisten, Ego-Politik: Die internationale Zusammenarbeit hat keine Konjunktur. Beim Klimagipfel schafft es die Weltgemeinschaft trotzdem, sich zusammenzuraufen. Ist der Aufbruch für mehr Klimaschutz damit geschafft?

  • Konflikte

    Do., 13.12.2018

    Waffenruhe für zentralen Hafen im Jemen

    Stockholm (dpa) - Nach mehr als vier Jahren Bürgerkrieg im Jemen wächst die Hoffnung für Millionen notleidende Menschen. Die schiitischen Huthi-Rebellen und die Regierung einigten sich bei den Friedensgesprächen in Schweden auf eine Waffenruhe für die strategisch wichtige Hafenstadt Hudaida, wie UN-Generalsekretär António Guterres erklärte. Auch die Truppen der Kriegsparteien würden abziehen. Stattdessen sollen die Vereinten Nationen dort eine führende Rolle übernehmen. Die Einigung werde den Zugang von humanitärer Hilfe und den Strom von Gütern ermöglichen, so Guterres.

  • Truppen sollen abziehen

    Do., 13.12.2018

    Hoffnung in der Not: Waffenruhe für zentralen Hafen im Jemen

    Ein Frachtschiff liegt im Hafen der jemenitischen Stadt Hudaida.

    Seit mehr als vier Jahren tobt im bitterarmen Jemen ein blutiger Krieg. Zehntausende wurden getötet oder verletzt. Millionen müssen leiden. Jetzt könnten sie bald humanitäre Hilfe erhalten.