Benny Gantz



Alles zur Person "Benny Gantz"


  • Konflikte

    Mo., 27.01.2020

    Nahost-Plan: Trump mit Netanjahu zusammengekommen

    Washington (dpa) - Vor der erwarteten Vorstellung seines Nahost-Plans ist US-Präsident Donald Trump mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu zusammengekommen. Trump empfing Netanjahu im Weißen Haus. Danach ist ein separates Treffen des US-Präsidenten mit Netanjahus Herausforderer Benny Gantz vom Mitte-Bündnis Blau-Weiß geplant. Trump will den beiden israelischen Spitzenpolitikern die Grundzüge seines Nahost-Plans vorstellen, den die Palästinenserführung bereits zurückgewiesen hat. Sie wirft Trump vor, in dem Konflikt auf israelischer Seite zu stehen.

  • Konflikte

    Mo., 27.01.2020

    Trump stellt Israels Spitzenpolitikern Nahost-Plan vor

    Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump will Israels Spitzenpolitikern heute die Grundzüge seines Nahost-Plans vorstellen. Der rechtskonservative Regierungschef Benjamin Netanjahu und sein Herausforderer Benny Gantz vom Mitte-Bündnis Blau-Weiß reisten am Sonntag zu getrennten Treffen nach Washington. Netanjahu sprach vor seiner Abreise von einer historischen Gelegenheit, Gantz von «schicksalshaften Zeiten». Die Palästinenserführung hat den Plan bereits zurückgewiesen. Sie wirft Washington vor, in dem Konflikt klar auf israelischer Seite zu stehen.

  • Treffen im Weißen Haus

    So., 26.01.2020

    Trump stellt Netanjahu und Gantz seinen Nahost-Plan vor

    Kommen in Washington zusammen: US-Präsident Donald Trump und Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu.

    Schon seit Jahren lässt Trumps Plan zur Überwindung des Konflikts zwischen Israel und den Palästinensern auf sich warten. Nun steht seine Veröffentlichung unmittelbar bevor - nur gut einen Monat vor einer Wahl in Israel. Der Zeitpunkt stößt auf Kritik der Opposition.

  • Treffen mit Netanjahu

    Fr., 24.01.2020

    Trump will Friedensplan für den Nahen Osten vorlegen

    Die Einladung zu den Nahost-Gesprächen erfolgt inmitten des Amtsenthebungsverfahren gegen Trump im US-Senat.

    Der US-Friedensplan für den Nahen Osten hat lange auf sich warten lassen. Doch jetzt soll alles ganz schnell gehen. Für Dienstag hat US-Präsident Trump Israels Regierungschef Netanjahu eingeladen - und dessen Herausforderer Gantz.

  • Konflikte

    Fr., 24.01.2020

    Trump: Nahost-Friedensplan kommt wahrscheinlich vor Dienstag

    Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump will seinen seit langem erwarteten Friedensplan für den Nahen Osten womöglich noch vor dem Treffen mit Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu und dessen Herausforderer Benny Gantz am Dienstag veröffentlichen. Das sagte Trump auf dem Weg nach Florida. US-Vizepräsident Mike Pence hatte zuvor bei einem Treffen mit Netanjahu in Jerusalem bestätigt, dass Trump Netanjahu und Gantz überraschend zu Gesprächen ins Weiße Haus eingeladen habe. Bei dem Treffen am Dienstag solle es um «regionale Themen sowie die Aussicht auf Frieden hier im Heiligen Land» gehen.

  • Regierung

    Mi., 01.01.2020

    Netanjahu will Immunität gegen Strafverfolgung beantragen

    Jerusalem (dpa) - Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu will beim Parlament Immunität beantragen, um sich angesichts einer Korruptionsanklage vor Strafverfolgung zu schützen. Dies teilte der 70-jährige Ministerpräsident mit. Er betonte, es handele sich um eine zeitlich begrenzte Immunität und er werde vor Gericht seine Unschuld beweisen. Netanjahus Herausforderer, Ex-Militärchef Benny Gantz vom Mitte-Bündnis Blau-Weiß, sprach von einem «traurigen Tag für Israel». Er warf Netanjahu vor, sich nur für sein persönliches Schicksal und nicht für die Zukunft des Staates Israel zu interessieren.

  • Korruptionsanklage

    Mi., 01.01.2020

    Netanjahu will Immunität gegen Strafverfolgung beantragen

    Benjamin Netanjahu ist Ministerpräsident von Israel.

    Als erster amtierender Ministerpräsident Israels steht Benjamin Netanjahu vor einer Korruptionsanklage. Nun will er sich beim Parlament Immunität sichern. Bis zu einer Abstimmung könnten jedoch noch Monate vergehen.

  • Nach Neuwahl zum Likud-Chef

    Fr., 27.12.2019

    Netanjahu kündigt Annektierung im Westjordanland an

    Benjamin Netanjahu ist erneut zum Chef der rechtskonservativen Likud-Partei gewählt worden.

    Netanjahu hat es wieder mal geschafft: Seine Likud-Partei hat den 70-Jährigen erneut zum Vorsitzenden gewählt. Dass er nach der Parlamentswahl am 2. März eine Regierung bilden kann, gilt jedoch als zweifelhaft.

  • Test für den Regierungschef

    Do., 26.12.2019

    Netanjahu kämpft um Likud-Parteivorsitz

    Benjamin Netanjahu, Ministerpräsident von Israel, sitzt in seinem Büro bei der wöchentlichen Kabinettssitzung.

    Seit Jahrzehnten dominiert Benjamin Netanjahu Israels Regierungspartei Likud. Lange galt er als unangefochtene Nummer eins, doch nun schwächen ihn eine Korruptionsanklage und politische Dauerkrise. Sein Rivale Gideon Saar wittert seine Chance.

  • Parlament löst sich auf

    Do., 12.12.2019

    Politische Krise in Israel: Dritte Wahl binnen eines Jahres

    Anfang März wird in Israel ein neues Parlament gewählt.

    Israel steckt politisch in der Sackgasse, die Krise ist beispiellos. Die sozialen Gräben vertiefen sich und die Wirtschaft leidet. Ob die dritte Wahl in einem Jahr eine Lösung bietet, ist jedoch zweifelhaft.