Bertolt Brecht



Alles zur Person "Bertolt Brecht"


  • Mutter Courage im TAW

    Mo., 28.01.2019

    Krieg ist ein gutes Geschäft

    Die Burghofbühne Dinslaken brachte am Samstag Abend das Schauspiel „Mutter Courage und ihre Kinder“ von Berthold Brecht auf die Bühne des Theater am Wall.

    Weltweit 20 Kriege und 385 bewaffnete Konflikte gibt es zurzeit auf unserer Erde. Krieg bedeutet immer Elend und Tod. Aber Krieg bedeutet auch immer - für einige zumindest - ein lukratives Geschäft.

  • Programm 2019

    Fr., 25.01.2019

    ARD-Programmchef: Gerade Fiktion kann Debatten anregen

    Seit 2008 ist Volker Herres Programmdirektor des Ersten Deutschen Fernsehens.

    148 neue fiktionale Produktionen will das Erste in diesem Jahr zeigen - vom großen «Brecht»-Dokudrama und einem Dreiteiler über Flüchtlinge bis hin zu Komödien mit Starbesetzung. Volker Herres informierte in Hamburg über das Programm.

  • Berliner Ensemble

    So., 20.01.2019

    Castorf inszeniert Brechts «Galileo Galilei»

    Die Schauspieler Rocco Mylord (l) und Jürgen Holtz in "Galileo Galilei - Das Theater und die Pest" in Berlin.

    Auch diesmal hatte Frank Castorf Probleme, ein Ende zu finden. Seine Brecht-Inszenierung läuft über sechs Stunden.

  • Literarische Schauplätze

    Do., 10.01.2019

    «Brechts Berlin»: Stadt mit «schamloser Großartigkeit»

    Literarische Schauplätze von Michael Bienert: «Brechts Berlin».

    Der Augsburger Bertolt Brecht fühlte sich im turbulenten Berlin der 20er Jahre schnell wie ein Fisch im Wasser. «Brechts Berlin» beleuchtet seine wechselvollen Stationen in der Vor- und Nachriegszeit in der Metropole.

  • Zukunftspläne

    Fr., 28.12.2018

    ARD will Plattform mit Verlagen für private TV-Sender öffnen

    Der ARD-Vorsitzende Ulrich Wilhelm will den US-Anbietern ein europäisches Video-Plattform-Modell entgegenstellen.

    Halbzeit für den ARD-Vorsitzenden Wilhelm: Noch ein Jahr lang führt er den Senderverbund. In diese Zeit fällt die Vorentscheidung über eine Erhöhung des Rundfunkbeitrags. Wilhelm hat aber auch noch weitere Ziele.

  • Augsburg

    Mo., 17.12.2018

    Brechtfestival über das Leben in der Großstadt

    Patrick Wengenroth, der künstlerische Leiter des Brechtfestivals in Augsburg.

    Zu wenig Prominenz! Diese Kritik wurde in den vergangenen beiden Jahren beim Augsburger Brechtfestival immer lauter. Zum Abschluss seines Wirkens präsentiert Festivalchef Wengenroth nun die vermissten «Fernsehstars».

  • „Mackie Messer – Der Dreigroschenfilm”: Leicht überladener Film-Essay

    Fr., 14.09.2018

    Dreharbeiten mit Doppelmond

    Tobias Moretti (M.) steht als Macheath alias Rudolf Forster im Mittelpunkt der im Film gezeigten „Dreigroschenoper“-Verfilmung.

    Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral: Bertolt Brechts „Dreigroschenoper“, vertont von Kurt Weill, war einer der größten Theatererfolge der Weimarer Republik. Auch heute noch wird die lose Bearbeitung der „Beggar’s Opera“ von John Gay gern gespielt, wegen großartiger Songs wie der „Moritat von Mackie Messer“ natürlich, aber auch, weil sich der Plot über zwei ausbeuterische Verbrecher im viktorianischen London stets bestens aktualisieren lässt.

  • Ungeist und Nazi-Terror

    Di., 11.09.2018

    Das «heimliche Deutschland»: Hesses Briefe 1933 bis 1939

    «In den Niederungen des Aktuellen» - Hermann Hesse war ein eifriger Briefeschreiber.

    Hermann Hesse war nicht nur der Autor des «Steppenwolf», sondern auch ein ungemein fleißiger Briefeschreiber. Die jetzt veröffentlichten Briefe aus den Jahren 1933 bis 1939 dokumentieren seine Verzweiflung am «hysterischen Deutschland».

  • Die Geschichte dahinter

    So., 09.09.2018

    Politik oder Kasse? «Brechts Dreigroschenfilm»

    Bertolt Brecht ist für Lars Eidinger ein großes Vorbild. Brechts Frau Helene Weigel wird von Meike Droste gespielt.

    Vor rund 90 Jahren kam es rund um die «Dreigroschenoper» von Bertolt Brecht zum Eklat. Davon erzählt nun der Kinofilm «Mackie Messer - Brechts Dreigroschenfilm».

  • Hölzern statt Drama

    So., 09.09.2018

    «Mackie Messer»: Lars Eidinger als Brecht

    Tobias Moretti stilecht als Londoner Gangster MacHeath, samt Verbrecherbande.

    «Und der Haifisch, der hat Zähne»: Die Moritat von Mackie Messer aus Bert Brechts «Dreigroschenoper» ist weltberühmt. Wie das Theaterstück entstand und warum es vor rund 90 Jahren deswegen zum Eklat kam, erzählt nun der Kinofilm «Mackie Messer - Brechts Dreigroschenfilm».