Erwin Oberhaus



Alles zur Person "Erwin Oberhaus"


  • Eichenprozessionsspinner

    Mi., 13.06.2018

    Schädlingsplage ist kaum in den Griff zu bekommen

    Drei Mal waren in den vergangenen Wochen professionelle Schädlingsbekämpfer in der Gemeinde Senden unterwegs. In Schutzkleidung wurden Nester des Eichenprozessionsspinners abgesaugt. Parallel dazu flämmen Bauhofmitarbeiter die Nester mit Brennern ab.

    Rund 250 Nester des Eichenprozessionsspinners sind allein in den vergangenen beiden Woche bei der Sendener Gemeindeverwaltung gemeldet worden. Der Bauhof komme mit der Bekämpfung kaum mehr nach, hieß es im Rathaus. Professionelle Hilfe von Schädlingsbekämpfern sei aktuell nur schwer zu finden.

  • Instabiles Fundament: Bauarbeiten an der Stever verzögern sich

    Mo., 30.04.2018

    Stillstand am Fließgewässer

    Seit Monaten stehen die Arbeiten im Bereich der Lebenshilfe still. Dort soll ein gepflasterter Aufenthaltsbereich mit Bänken entstehen, der durch eine Treppe sowie barrierefrei über eine Rampe erreichbar werden soll.

    Die Baustelle am Steverufer im Bereich des Lebenshilfe-Wohnheims bleibt bis auf Weiteres liegen. Denn Gemeinde und bauausführendes Unternehmen sind sich bezüglich der Gewährleistungsfrage und entstehender Mehrkosten von rund 50 000 Euro noch nicht einig.

  • Arbeiten an den Straßen im Ortskern verzögern sich:

    Fr., 23.02.2018

    Dauerfrost hält Baustellen im Griff

    Letzte Arbeiten liefen zum Ende der Woche an der Münsterstraße. Wegen des anhaltenden Frostes kehrt dort ab Montag, so wie an den anderen Baustellen im Ortskern, vorerst Winterruhe ein.

    Stillstand ist an den Baustellen im Ortskern und an der Kanalpromenade angesagt. Wegen des anhaltenden Dauerfrostes können die Arbeiten nicht wie geplant fortgesetzt werden. Auch die Sanierung der Bulderner Straße verzögert sich.

  • Gefahr für spielende Kinder:

    Di., 30.01.2018

    Schlammwüste am Hagenkamp

    Tonnenweise holt der Bagger Schlamm aus den Nebenarmen (Teichen) der Stever. Dadurch wird das Flussbett etwa einen Meter tiefer gelegt. Auf diese Weise entsteht ein größerer Rückstaubereich für starke Regenereignisse (Hochwasserschutz).

    Der gesamte Bereich zwischen Hagenkamp und Stever wird sicherheitshalber abgesperrt. Im Zuge der Renaturierung des Flusses werden dort mehrere Tausend Tonnen Schlamm zwischengelagert.

  • Sturmschaden: Eigentümer hatte gewarnt

    Di., 23.01.2018

    Eiche fällt einfach zu früh

    Sturmschaden: Eigentümer hatte gewarnt: Eiche fällt einfach zu früh

    Der Eigentümer hatte gewarnt – und wurde nun bestätigt: Eine Eiche, die sich geneigt hatte, wurde von „Friederike“ auf sein Wohnhaus geweht. Die Gemeinde wollte den Baum fällen, der Termin stand bereits fest.

  • Zweiter Bauabschnitt der Stever-Renaturierung läuft an:

    Di., 14.11.2017

    Bagger schlürft Schlamm weg

    Am Hagenkamp „flogen“ gestern die Baucontainer für die Renaturierung an der Stever ein. Die Teiche, die von Nebenarmen des Flusses gebildet werden, sind in weiten Bereichen verlandet. Ende der Woche rückt die Firma Eggers mit einem Schlauchbagger an, der die Schlamm-Massen absaugt.

    Am Hagenkamp läuft soeben der zweite Bauabschnitt der Stever-Renaturierung an. Die Nebenarme des Flusses, die zwei Teiche bilden, werden vom Schlamm befreit. Am Wehr Schulze-Bremer entsteht eine „Fischtreppe“.

  • Baustart Kanalpromenade

    Fr., 29.09.2017

    Feinkörniger Splitt für die Schloss-Allee

    Auf dem Leinpfad entstehen acht Stationen, die zum Verweilen am Wasser einladen.

    Es ist ein Renommierprojekt im Reigen der ISEK-Vorhaben: Mit Hafenplatz und Uferpromenade wertet Senden seine Gunst der Lage am Kanal auf. Der Baustart an Schlossallee und Leinpfad erfolgt in der kommenden Woche.

  • Brennnesseln am Sandkasten und offener Zugang zum Düker:

    Do., 31.08.2017

    Spielplätze halten auf Trab

    Für den Spaß am Spielen gibt es am Sporksfeld etliche Möglichkeiten. Den ganz Kleinen steht allerdings kein spezielles Gerät zur Verfügung.

    Insgesamt stellt Daniela Rohlmann den Spielplätzen in Bösensell gute Noten aus. Trotzdem sieht die junge Mutter Optimierungsbedarf in Sachen Sicherheit, Sauberkeit und Angebot.

  • Vorzeigeprojekt am Rohrkamp:

    Di., 15.08.2017

    Bunte Blumen blühen für die Artenvielfalt

    In ein Blütenmeer hat sich am Rohrkamp die Wiese zwischen Waldfriedhof und Hiegenbusch entwickelt. Die Pflanzen bieten Kleinlebewesen Schutz und Nahrung.

    Viele Tausend Wildblumen blühen am Rohrkamp und auf fünf weiteren Flächen in der Gemeinde. Sie dienen dem Erhalt der Artenvielfalt, da sie Kleinlebewesen Nahrung und Schutz bieten.

  • Regionale-Projekt startet am Montag:

    Mi., 12.07.2017

    Bagger macht die Stever „lebendig“

    Den Startschuss für das Projekt „Lebendige Stever“ gaben (vorne, v.l.): Landrat Dr. Schulze Pellengahr, Bürgermeister Sebastian Täger, Projektleiter Erwin Oberhaus, Beigeordneter Klaus Stephan, Regionale-Geschäftsführerin Uta Schneider und Hermann Mollenhauer von der Unteren Wasserbehörde (Kreis Coesfeld).

    Der offizielle Startschuss für die Renaturierung der Stever zwischen dem Wehr Schulze-Bremer und dem evangelischen Gemeindezentrum ist gefallen: Am Montag (17. Juli) rollt der Bagger an.