Holger Münch



Alles zur Person "Holger Münch"


  • Terrorismus

    Mi., 30.01.2019

    Geplanter Terroranschlag in Deutschland vereitelt

    Karlsruhe (dpa) - Die Polizei hat in Schleswig-Holstein eine mutmaßliche islamistische Terrorzelle ausgehoben und damit einen geplanten Anschlag in Deutschland vereitelt. Spezialkräfte der Polizei, darunter die GSG9, nahmen drei Iraker im Kreis Dithmarschen fest, wie die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe mitteilte. Ihre Wohnungen wurden durchsucht. Wie der Präsident des Bundeskriminalamtes, Holger Münch, sagte, ergaben die Ermittlungen, dass die Verdächtigen den Plan hatten, «möglichst viele Menschen zu töten». Ein konkretes Anschlagsziel gab es aber wohl noch nicht.

  • Internet

    Do., 10.01.2019

    Junger Hacker bekam kalte Füße: PC im Recyclinghof entsorgt

    Berlin (dpa) - Nach der illegalen Veröffentlichung privater Daten von Politikern und Prominenten hat sich der junge Hacker große Mühe gegeben, seine Spuren zu verwischen. Allerdings erst als er über Medien erfuhr, dass die Polizei eine eigene Ermittlergruppe für die Suche nach dem Datendieb eingerichtet hat. Das erfuhren Bundestagsabgeordnete bei einer Sondersitzung des Innenausschusses zum Datenklau. Demnach löschte der 20-Jährige aus Hessen seine Festplatte 32 Mal. BKA-Chef Holger Münch sagte, der Schüler habe auch einen Computer auf einem Recyclinghof «ordnungsgemäß entsorgt».

  • Sondersitzung zum Datenklau

    Do., 10.01.2019

    Junger Hacker bekam kalte Füße: PC im Recyclinghof entsorgt

    Von diesem inzwischen stillgelegten Twitter-Profil wurde auf die gestohlenen Daten von Politikern verlinkt.

    Auch wenn der Hacker enttarnt und geständig ist: Nach dem großen Datenklau bei Prominenten und Politikern sind noch einige Fragen offen. Horst Seehofer lässt durchblicken, dass er kein Minister im Offline-Modus ist.

  • Datendieb aus der Kleinstadt

    Di., 08.01.2019

    Allmachtsfantasien im Kinderzimmer

    Von diesem inzwischen stillgelegten Twitter-Profil wurde auf die gestohlenen Daten von Politikern verlinkt.

    Dem Datendieb aus der hessischen Kleinstadt geht es nicht um Geld. Er besorgt sich Telefonnummern und Dokumente von Politikern, Rappern und anderen Prominenten, um sie bloßzustellen.

  • 20-Jähriger wohl Einzeltäter

    Di., 08.01.2019

    Verdächtiger Hacker gesteht: Tat aus «Ärger» über Politiker

    Alles, was man so braucht: Ein Mann sitzt vor verschiedenen Computern und Monitoren.

    Aufmerksamkeit wollte er erregen, aber so viel dann sicher doch nicht. Dutzende Ermittler waren dem jungen Hacker im Datenklau-Skandal auf der Spur. Der Fall wird politische Konsequenzen haben.

  • Internet

    Di., 08.01.2019

    BKA-Chef Münch: Mutmaßlicher Täter schon früher aufgefallen

    Berlin (dpa) - Der im Zusammenhang mit der Online-Attacke auf Politiker und Prominente verdächtige 20-Jährige ist den Behörden bereits früher wegen einer ähnlichen Aktion bekannt geworden. Das sagte BKA-Präsident Holger Münch. Der Mann sei schon vor zwei Jahren wegen des Ausspähens von Daten und wegen Vorbereitungen dazu aufgefallen. Er sei aber nicht vorbestraft. Die Frage, ob der mutmaßliche Täter aus einem rechtsextremen Milieu komme, verneinte Münch. Es gebe keine Erkenntnisse, dass er vorher in irgendeiner Form mit politisch motivierter Kriminalität zu tun gehabt habe.

  • Internet

    Di., 08.01.2019

    Neue Informationen zu Daten-Diebstahl erwartet

    Berlin (dpa) - Im Fall des massenhaften Daten-Diebstahls dürfte es heute Neuigkeiten zu den Ermittlungen geben. Innenminister Horst Seehofer hat für den Nachmittag eine Erklärung angekündigt. Zuvor hatte Seehofer betont, er werde die Bevölkerung «nur mit belastbaren Fakten und nicht mit Vermutungen» informieren. Neben ihm auf dem Podium sollen der Präsident des Bundeskriminalamts, Holger Münch, und der Chef des Bundesamtes für IT-Sicherheit, Arne Schönbohm, sitzen. Rund 1000 Politiker, Prominente und Journalisten sind nach Angaben des Innenministeriums von dem Online-Angriff betroffen.

  • Sicherheitsstrategie

    Mo., 07.01.2019

    Regierung will Konsequenzen aus Online-Angriffen ziehen

    Horst Seehofer will am Dienstag an die Öffentlichkeit gehen.

    Nach dem massenhaften Datenklau steht die Bundesregierung unter Druck. Innenminister Seehofer kündigt für Dienstag eine Erklärung an. Die FDP will ein «Exempel statuieren». Und ein besonders betroffener Politiker hat genug von Facebook und Twitter.

  • Internet

    Mo., 07.01.2019

    Regierung will Konsequenzen aus Online-Angriffen ziehen

    Berlin (dpa) - Nach dem massiven Online-Angriff auf etwa 1000 Politiker und Prominente will die Bundesregierung Konsequenzen ziehen und die Cyber-Sicherheit verbessern. Dazu soll in den nächsten Monaten unter anderem ein «Cyber-Abwehrzentrum plus» geschaffen werden. Bundesinnenminister Horst Seehofer traf sich mit den Chefs des Bundeskriminalamts und des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik, Holger Münch und Arne Schönbohm. Morgen wollen sie gemeinsam mit Einzelheiten und Vorschlägen zur Verbesserung der Cyber-Sicherheit an die Öffentlichkeit gehen.

  • Viele Köche beim IT-Brei

    Mo., 07.01.2019

    Die Cyberabwehr in Deutschland

    Die Abwehr von Cyberangriffen hat an Bedeutung für den deutschen Inlandsgeheimdienst gewonnen.

    Wer kümmert sich eigentlich um die Cybersicherheit in Deutschland? Wer das beantworten will, muss erst mal tief Luft holen.