Jan Wörner



Alles zur Person "Jan Wörner"


  • Raumfahrt

    Mi., 19.10.2016

    Europa und Russland zittern um Erfolg von Marslandung

    Moskau (dpa) - Raumfahrt-Krimi auf dem Mars: Für eine mit Spannung erwartete erfolgreiche Landung einer Sonde auf dem Roten Planeten haben Europa und Russland noch keine Bestätigung erhalten. «Wir haben noch Hoffnung und bekommen hoffentlich klarere Ergebnisse in der Nacht», sagte Esa-Chef Jan Wörner im Kontrollzentrum in Darmstadt. Bis zum späteren Abend lagen noch keine exakten Daten des Testlandemoduls vor, aus denen die Wissenschaftler auf einen Erfolg der historischen Mission schließen konnten. Mit der europäisch-russischen Kooperation wollen Forscher von Esa und ihrem Partner Roskosmos nach Spuren von Leben auf dem Mars suchen.

  • Raumfahrt

    Mi., 19.10.2016

    Nach geplanter Landung warten Raumfahrtbehörden auf Signale vom Mars

    Moskau (dpa) - Mit Spannung warten die Raumfahrtbehörden von Europa und Russland auf Signale vom Mars. Der Funkkontakt soll darüber Auskunft geben, ob die Partneragenturen Esa und Roskomos erstmals eine gemeinsame Sonde auf dem Roten Planeten landen konnten. Die Flugleitzentrale hatte bereits zuvor mitgeteilt, dass eine präzise Vorhersage der Uhrzeiten für eine Lande-Bestätigung aus technischen Gründen nicht möglich sei. «Wir müssen noch ein bisschen warten, was mit dem Testlander passiert», sagte Esa-Chef Jan Wörner in der Flugleitzentrale in Darmstadt.

  • Faszination Mars

    Mi., 19.10.2016

    Europa und Russland suchen Leben auf Wüstenplaneten

    Dutzende Sonden haben in den vergangenen 50 Jahren eine Landung auf dem Mars versucht. Manche flogen vorbei, andere zerschellten auf der Oberfläche.

    Die USA und Russland sind immer noch führend in der Raumfahrt. Doch Europa holt mit seiner Mars-Mission mächtig auf. Das große Ziel: Eines Tages sollen Menschen über den Planeten laufen. Entdeckt die europäisch-russische ExoMars-Expedition Hinweise auf Leben?

  • Raumfahrt

    Do., 30.06.2016

    ExoMars hat halben Weg zum Roten Planeten zurückgelegt

    Raumfahrt : ExoMars hat halben Weg zum Roten Planeten zurückgelegt

    In einer gemeinsamen Mission wollen die europäische und die russische Raumfahrtagentur den Mars erforschen. In einer politisch schwierigen Zeit auf der Erde setzen beide Partner auf enge Zusammenarbeit im Kosmos.

  • Raumfahrt

    Mi., 18.05.2016

    Alexander Gerst wird erster deutscher Kommandant im All

    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gratuliert dem Astronauten Alexander Gerst.

    Alexander Gerst hat mit seinen Twitter- und Facebook-Beiträgen aus dem Weltraum viele Menschen bewegt. In zwei Jahren fliegt der deutsche Astronaut zum zweiten Mal ins All. Diesmal sogar in einer ganz besonderen Funktion.

  • Wissenschaft

    Mi., 18.05.2016

    Merkel informiert sich über Raumfahrt

    Trainingsmodule auf dem Gelände des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Köln.

    Köln (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist heute zu einem Besuch im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Köln eingetroffen.

  • Wissenschaft

    Mi., 18.05.2016

    Merkel nennt Unterstützung der Raumfahrt «richtig und wichtig»

    Köln (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die staatliche Milliardenförderung für die Raumfahrt verteidigt. Die Raumfahrt bringe «sehr viel Nutzen im täglichen Leben», sagte sie vor einem Besuch des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt in Köln. Esa-Chef Jan Wörner und der Astronaut Alexander Gerst wollten sie über das DLR-Gelände führen. Es sei «richtig und wichtig», dass die Raumfahrt in der Hightech-Strategie der Bundesregierung einen großen Stellenwert einnehme.

  • Raumfahrt

    Mi., 06.04.2016

    Esa will Kosten mit neuer Trägerrakete Ariane 6 halbieren

    Les Mureaux (dpa) - Mit der neue Trägerrakete Ariane 6 will die Europäische Weltraumorganisation Esa über eine Halbierung der Transportkosten auf dem als lukrativ geltenden Satellitenmarkt konkurrenzfähig bleiben. «Wir wollen die Kosten pro Kilo Fracht um 50 Prozent gegenüber der Ariane 5 reduzieren», kündigte Esa-Chef Jan Wörner in Les Mureaux bei Paris an. So will die Esa die Wettbewerbsfähigkeit von Europas Raketenindustrie sichern. Erreicht wird dies laut Wörner unter anderem durch reduzierte Produktionskosten.

  • Raumfahrt

    Mi., 30.03.2016

    Roskosmos für neue internationale Raumstation

    Internationale Raumstation ISS im Orbit der Erde. Der Betrieb der ISS soll 2024 eingestellt werden. Russland setzt sich für eine neue Raumstation ein.

    Moskau (dpa) - Russland will die Internationale Raumstation ISS nach ihrem geplanten Betriebsende 2024 durch ein neues Gemeinschaftsprojekt ersetzen. «Nach der ISS wird es die nächste Station geben», betonte der Chef der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos, Igor Komarow, in Moskau.

  • Raumfahrt

    Mi., 16.03.2016

    Europa bringt Sonde auf Kurs zum Mars

    Start der Proton-M-Rakete vom russischen Kosmodrom Baikonur. Mit an Bord: Eine Mars-Sonde der europäischen Raumfahrtagentur Esa und der russischen Behörde Roskosmos.

    Die erste Etappe einer Sonde auf dem Weg zum Mars ist geglückt. In sieben Monaten soll sie den Nachbarplaneten der Erde erreicht haben. Dann geht es um die Frage: Gibt es Spuren von Leben auf dem Mars?