Jochen Homann



Alles zur Person "Jochen Homann"


  • Spitzentreffen mit Ländern

    Di., 14.08.2018

    Rückstand bei neuen Stromnetzen - Altmaier will gegensteuern

    Teuer und langwierig: Kunststoffrohre, in denen Strom-Erdkabel liegen, werden in Nordrhein-Westfalen verlegt.

    Deutschland liegt im Verzug - beim Bau neuer Stromleitungen. Die aber sind nötig, damit Windstrom vom Norden in den Süden kommt. Minister Altmaier gibt nun den Krisenmanager.

  • Verschwommene Grenzen

    Do., 05.07.2018

    Netzagentur droht WhatsApp und Co mit strengerer Regulierung

    Das Logo der Messenger-App WhatsApp ist auf dem Bildschirm eines iPhones zu sehen.

    Europäische Telekom-Firmen sehen sich schon lange gegenüber Diensten wie WhatsApp benachteiligt, weil diese von einer lascheren Regulierung profitierten. Der Chef der Bundesnetzagentur droht jetzt mit einem härteren Durchgreifen. Zunächst hat aber der EuGH das Wort.

  • Bundesnetzagentur wird 20

    Di., 29.05.2018

    Merkel zu Netzausbau: «Es ist Eile geboten»

    Mehrfarbige Kunststoffrohre für das spätere Einziehen von Lichtleiterkabeln sind nach dem offiziellen Start für den Breitbandausbau zum Verlegen vorbereitet.

    Die Bundesnetzagentur wird 20. Als Regulierungsbehörde für Post, Telekommunikation und Stromnetze spielt sie eine zentrale Rolle bei Energiewende und Breitbandausbau. Der Bundeskanzlerin geht es bei diesen Themen nicht schnell genug.

  • Kritik an Briefporto

    Mo., 28.05.2018

    Versand-Dienstleister greifen Post an

    Die Entgelte beim Brief stiegen 2016 deutlich von 62 auf 70 Cent.

    Neuer Streit ums Briefporto: Paketdienste greifen die Post wegen zu hoher Preise an. Mit den Gewinnen könnte sie ihr Paketgeschäft quersubventionieren. Für den Bundesverband Briefdienste geht die Kritik aber in die falsche Richtung.

  • Bundesnetzagentu

    So., 27.05.2018

    Netzagentur: Werden Vodafone und Telekom gleich behandeln

    Jochen Homann, hier 2013, ist Präsident der Bundesnetzagentur.

    Klare Ansagen von Netzagentur-Chef Homann zum geplanten Deal zwischen Vodafone und Unitymedia: Die neue Rolle des dann gewachsenen Kabelnetzbetreibers will er genau unter die Lupe nehmen. Auch bei der Post hat der Regulierer genaue Vorstellungen.

  • Kosten seit 2013 recht stabil

    Mo., 21.05.2018

    Netzagentur: Kein Grund für Annahme steigender Strompreise

    Entgegen einer verbreiteten Wahrnehmung ist der Strompreis seit 2013 recht stabil. Im vergangenen Jahr betrug der Durchschnittspreis 29,86 Cent je Kilowattstunde.

    Wie sich der Strompreis entwickelt, hängt von vielen Faktoren ab. Netzentgelte und Öko-Umlage dürften aber kein Grund für einen kurzfristigen Anstieg sein, meint der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann.

  • Energie

    Mo., 21.05.2018

    Netzagentur: keine schnell sinkende Ökostrom-Umlage

    Bonn (dpa) - Der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, rechnet nicht mit einem schnellen Rückgang der Ökostrom-Umlage. «Ich glaube nicht, dass wir in kurzer Zeit ein Sinken der EEG-Umlage sehen werden», sagte Homann der Deutschen Presse-Agentur. Er bezweifele aber, dass ein leichter Anstieg unmittelbar zu steigenden Strompreisen führt. Über die Umlage finanzieren die Stromkunden den Ausbau der erneuerbaren Energien. Sie macht knapp ein Viertel des Strompreises für Haushaltskunden aus.

  • Hohes Paketaufkommen

    Fr., 11.05.2018

    Bundesnetzagentur nimmt Paket- und Postmarkt unter die Lupe

    Der stetig wachsende Versand von online gekauften Produkten und der Wunsch der Kunden nach möglichst schneller Lieferung stellt die Dienstleister vor enorme Herausforderungen.

    Der Online-Handel boomt, viele Zusteller kommen kaum noch hinterher. Auf dem umkämpften Markt für Paket- und Expressdienstleistungen will sich nun die Bundesnetzagentur einen Überblick verschaffen. Dabei geht es auch um mögliche Regulierungen.

  • Dienstleistungen

    Fr., 11.05.2018

    Eon-Tochter soll wegen Werbeanrufen Bußgeld zahlen

    Das Logo von E wie einfach.

    Essen/Bonn (dpa) - Die Bundesnetzagentur hat den Strom- und Gasanbieter E wie Einfach zu einem Bußgeld von 140 000 Euro wegen unerlaubter Werbeanrufe verdonnert. Die Eon-Tochter soll mit Hilfe von Callcentern bundesweit Verbraucher zum Wechsel von Strom- und Gasverträgen aufgefordert haben. Die Callcenter hätten die Verbraucher immer wieder «hartnäckig und gegen deren erklärten Willen» kontaktiert, teilte die Behörde am Freitag mit.

  • Netzagentur eingeschaltet

    Di., 08.05.2018

    Neue Masche bei Telefonabzocke: Täter hacken sich in Router

    Kriminelle dringen in Internetrouter ein, um teure Telefon-Ferngespräche aufzubauen.

    Abzocke beim Telefon, Ärger über verspätete Briefzustellung: Für die Bundesnetzagentur ist der Verbraucherschutz eine wichtige Aufgabe. Sie kann dabei hohe Geldbußen verhängen. Auch Hacker beschäftigen die Behörde.