Martin Botzenhardt



Alles zur Person "Martin Botzenhardt"


  • Baumaschine gerammt

    Di., 27.11.2018

    Nach Unfall trotz Vollsperrung: Verfahren gegen Autofahrer eingestellt

    Baumaschine gerammt: Nach Unfall trotz Vollsperrung: Verfahren gegen Autofahrer eingestellt

    Gegen einen Autofahrer aus Münster ist das Verfahren eingestellt worden, obwohl er im Mai über den gesperrten Max-Clemens-Kanal gefahren und dabei mit seinem Pickup in eine mehr als 24 Tonnen schwere selbstfahrende Arbeitsmaschine gerast ist.

  • Schlägerei vor Nachtclub: Staatsanwalt ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung

    Mo., 19.11.2018

    34-Jähriger außer Lebensgefahr

    Bei der Schlägerei vor dem Nachtclub Linus am Sonntagmorgen war die Staatsanwaltschaft zunächst von einem Tötungsdelikt ausgegangen Der Tatverdacht der versuchten Tötung hat sich nicht bestätigt, teilte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt auf WN-Anfrage am Montagmorgen mit. Die Staatsanwaltschaft ermittelle jetzt wegen gefährlicher Körperverletzung,

    „Dem 34-Jährigen geht es deutlich besser, er ist außer Lebensgefahr“, so Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt. Die Verletzungen seien nicht so schwerwiegend gewesen wie anfangs angenommen. Der 34-Jährige sei ansprechbar und werde jetzt zu der Schlägerei gehört. Auch am Tag danach ist weiter unklar, welche Hintergründe Auslöser für die Schlägerei am frühen Sonntagmorgen vor der Warendorfer Diskothek Linus waren. Die drei Tatverdächtigen seien wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Der Tatverdacht der versuchten Tötung habe sich nicht bestätigt.

  • Bistum will kooperieren

    Mo., 12.11.2018

    Sexuelle Gewalt: Staatsanwaltschaft prüft Anzeige

    Ende September stellten (v.l.) Bistumssprecher Dr. Stephan Kronenburg, Bernadette Böcker-Kock (Ansprechperson für Verfahren bei Fällen sexuellen Missbrauchs), der damalige Generalvikar Dr. Norbert Köster und die Präventionsbeauftragte Beate Meintrup die Studie zur sexuellen Gewalt im Bistum vor.

    Auch die Staatsanwaltschaft Münster prüft derzeit eine Kollektiv-Anzeige wegen des Verdachts sexueller Gewalt gegenüber Minderjährigen im Bistum Münster. Sechs Stafrechtsprofessoren und das säkulare Institut für Weltanschauungsrecht hatten bundesweit Strafanzeige wegen Kindesmissbrauchs gegen Unbekannt gestellt.

  • Verdacht auf Veruntreuung

    Fr., 02.11.2018

    Ermittler durchsuchen Arbeitsplatz

    Die Staatsanwaltschaft hat das Büro eines Mitarbeiters der Gemeindeverwaltung durchsucht.

    Die Staatsanwaltschaft Münster hat ein Ermittlungsverfahren gegen einen Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung Nottuln eingeleitet. Im Rathaus ist man geschockt.

  • Leiter der Feuerwehr

    Mi., 31.10.2018

    Entlassung aus dem Dienst beantragt

    Löschen, retten bergen: Die Grevener Feuerwehr ist gut aufgestellt, aber seit Februar ohne hauptamtlichen Leiter. Der wurde vom Dienst suspendiert, die Gründe dafür sind noch unklar. Jetzt hat er seine Entlassung aus dem Dienst beantragt.

    Um was es geht? Das bleibt – vorläufig – weiter ein Thema, bei dem Spekulationen Tür und Tor geöffnet sind. Daran änderte sich auch am Mittwoch nichts. Aber: Am Mittwochnachmittag wurden die haupt- und ehrenamtlichen Mitglieder der Greven Feuerwehr, und – in nicht öffentlicher Sitzung – abends die Mitglieder des Rates darüber informiert, dass der derzeit suspendierte Leiter der Feuer- und Rettungswache und Chef der Freiwilligen Feuerwehr, Matthias W., zum 31. Dezember seine Entlassung aus dem Dienst beantragt hat.

  • Bundesgerichtshof bestätigt Urteile des Landgerichts

    Mi., 31.10.2018

    Führungsriege von Tek Tabanca bleibt in Haft

    Die drei Verurteilten (mittlere Reihe) und ihre Anwälte am letzten Prozesstag (22. Dezember 2017) vor dem Landgericht Münster. Die an diesem Tag dort verhängten Urteile wurden inzwischen vom Bundesgerichtshof bestätigt.

    Für rund zwei Jahre sorgte die rockerähnliche Gruppierung Tek Tabanca Teskilati in Gronau für Unruhe. Dann schlug die Polizei nach intensiven Ermittlungen zu. Drei Gronauer – die Führungsriege der Gruppe – wurde vor dem Landgericht Münster zu langjährigen Haftstrafen verurteilt. Dagegen legten die Anwälte Revision ein – erfolglos.

  • Bakenfuß-Wurf in Wadersloh

    Mi., 31.10.2018

    Mann hat genetischen Fingerabdruck hinterlassen

    Ein 28 Kilo schwerer Bakenfuß zerschmetterte die Frontscheibe dieses Autos. Jetzt hat die Polizei die DNA eines Mannes sichergestellt, die am Tatort gefunden wurde.

    Knapp drei Wochen nach der Tat hat die Mordkommission bei ihrer Spurensuche eine männliche DNA sichergestellt. Damit sind die Ermittler einen großen Schritt weiter bei der Aufklärung eines Verbrechens, das am 11. Oktober in Wadersloh begangen wurde.

  • Dreifache Mutter seit Wochen vermisst

    Mi., 26.09.2018

    31-Jähriger soll seine Ehefrau getötet haben

    Dreifache Mutter seit Wochen vermisst: 31-Jähriger soll seine Ehefrau getötet haben

    Eine 23-jährige Frau aus Heek wird seit Anfang August vermisst. Nun wird ihr 31-Jähriger Ehemann verdächtigt, die dreifache Mutter nach einem Streit getötet zu haben.

  • Insolvenz „Modell Senden“: Anzeige erstattet

    Do., 06.09.2018

    Staatsanwaltschaft ermittelt

    Auf den Entrümpelungs- und Entsorgungskosten für das ehemalige „Zentrum Lenz“ wird voraussichtlich die Gemeinde Senden hängen bleiben.

    Im Zusammenhang mit der Insolvenz des Vereins „Modell Senden“ sind Anzeigen bei der Staatsanwalt Münster eingegangen. Die Ermittlungen sind soeben angelaufen.

  • Messerattacke an Münsters Hauptbahnhof

    So., 02.09.2018

    Angriff auf 27-Jährigen: Opfer durch Not-OP gerettet

     

    Ein 24-jähriger Iraker hat am Sonntagmorgen einen drei Jahre älteren Landsmann am Hauptbahnhof in Münster mit Messerstichen lebensbedrohlich verletzt. Die Polizei konnte den Täter später in der Innenstadt festnehmen.