Martin Thormann



Alles zur Person "Martin Thormann"


  • Konzept Ruhender Verkehr in der Debatte

    Do., 23.05.2019

    110 Autos könnten weg

    Parkbereich Brünebrede: Hier ist montags bis freitags um 18 Uhr Ende der Parkscheibenpflicht. Nach dem neuen Konzept wären hier allerdings Parkgebühren fällig. Im Gegensatz zu anderen Städten gibt es das so in Warendorfs Altstadt bisher nicht.

    Es war höchste Zeit für ein neues Parkplatz-Konzept. Da waren sich die Bewohner der historischen Innenstadt weitgehend einig. Denn sie haben durch den alten, den Regeln einer zeitgemäßen Steuerung entgegenstehenden Zustand den wesentlichen Nachteil: In Warendorfs Kern kostet die Nutzung eines Teils der öffentlichen Parkplätze wenig bis gar nichts, während die weiter vom Zentrum entfernten Stellflächen relativ gesehen teurer sind – abgesehen vom Lohwall. Ergebnis: Oft genug steigt das, was der Fachmann „Parkdruck“ nennt, über das Zumutbare.

  • „Wir waren uns in der Sache völlig einig“

    Fr., 10.05.2019

    Absage der Pferdeprozession überrascht Stadt

    „Wir waren uns in der Sache völlig einig“: Absage der Pferdeprozession überrascht Stadt

    „Wir waren uns in der Sache völlig einig, darum ist es für mich nicht nachvollziehbar, warum ein fehlendes Protokoll die Veranstalter gezwungen haben soll, die Pferdeprozession in diesem Jahr abzusagen.“ Dr. Martin Thormann, Erster Beigeordneter der Stadt, kann nicht nachvollziehen, dass ein fehlendes Protokoll zur Absage der Pferdeprozession geführt haben soll.

  • Viel zu leise: Warendorf blockt

    Mi., 10.04.2019

    Dialog zwischen Stadt und Demo-Initiator

    Sowohl die Stadtverwaltung als auch die Polizei hatten Görres bisher keine Freigabe erteilt. Jetzt will er einen Demonstrationszug von der B 64 durch die Stadt am ehemaligen „Mr. Ed‘s“ vorbei in den Park organisieren. Als „Demonstrationszweck“ ruft er dazu „Warendorf ist viel zu leise“ auf.

  • Gespräch über Jugend-Demo

    Mi., 10.04.2019

    Dialog zwischen Stadt und Demo-Initiator

    In den Emsseepark will Michael Görres am 1. Mai mit seiner Demonstration für mehr Leben in Warendorf ziehen.

    Drüber reden könnte helfen, fand Erster Beigeordneter Dr. Martin Thormann. Deshalb rief er Michael Görres an, der für mehr Leben in der seiner Meinung nach zu leisen Stadt Warendorf demonstrieren will. Jetzt reden sie.

  • Diskussion im Sozialausschuss

    Mi., 03.04.2019

    Höhere Zuschüsse für Ferienfreizeiten unstrittig

    Ferienfreizeit in Schweden. 

    Einigkeit herrschte bei den Mitgliedern des Sozialausschusses darüber, dass die „Richtlinien über die Gewährung von Zuschüssen der Stadt Warendorf zur Durchführung von Ferienfreizeiten für Kinder und Jugendliche“ angepasst werden müssen.

  • Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Warendorf

    Mo., 18.03.2019

    Höchste Einsatzzahl seit zehn Jahren

    Voll besetztes Gerätehaus: Der Feuerwehr-Stadtverband Warendorf zog am Freitagabend Bilanz des vergangenen Jahres.

    In jedem Jahr legt die Feuerwehr Warendorf in der Jahreshauptversammlung vor der Öffentlichkeit, der Stadt als Verwaltungs- und Aufsichtsorgan und den Feuerwehrleuten Rechenschaft über Haushalt und Finanzen, Jugendfeuerwehr, Einhaltung der Brandschutzverordnung, Einsätze, Ausrüstung und Entwicklung der Personalausstattung ab. Für das Jahr 2018 geschah dies am Freitag im voll besetzten Gerätehaus Am Holzbach.

  • Sondernutzungsgebühr für den Markt

    Fr., 22.02.2019

    Zwischen „Kuhhandel“ und Einigung

    Toni Pisanelli am Donnerstagabend im Rat. Rechts vor ihm Halil Basaran.

    Wie die Gastronomen auf die Verteuerung der Markt-Nutzungsgebühren reagieren, steht noch nicht fest. Doch sie wollen sie sich nach den Worten von Anrainer Peter Grewer nicht einfach gefallen lassen.

  • Sozialwohnungen langfristig bedarfsgerecht entwickeln

    Mi., 13.02.2019

    Zielvereinbarung statt Blick in die Glaskugel

    Erster Beigeordneter Dr. Martin Thormann warnte im Sozialausschuss davor, eine gewisse Anzahl an Sozialwohnungen festzuschreiben, ohne zu wissen, wohin die Wohnflächenentwicklung in den nächsten zehn Jahren in Warendorf geht. „Ich kann im Moment nicht sagen, in welchem Umfang die Stadt wachsen wird – alles andere wäre ein Blick in die Glaskugel.“ Und er stellte in Frage, ob eine nennenswerte Ausweitung auf 762 Sozialwohnungen – wie von der SPD gefordert – überhaupt realistisch ist.

  • 71 Prozent Gebührenerhöhung?

    Di., 12.02.2019

    Vollbremsung bei Marktgebühren

    Da war es noch lauschig: Die Initiatoren der „Winter-Lounge“ im Dezember. Sollte die vorgeschlagene Gebührenerhöhung kommen, müssten Marktnutzer für die Bespielung von 100 Quadratmetern Marktplatz statt zuletzt 350 dann 600 Euro pro Monat zahlen.

    Seit Jahren kostet die Sondernutzung eines Quadratmeters Marktplatz 3,50 Euro pro Monat. Der Vorschlag der Verwaltung, das auf 6 Euro zu erhöhen, stößt auf heftigen Widerstand der Marktgastronomen. Entsprechend angeregt war im Hauptausschuss die Diskussion.

  • Mangiato: Neue Lösungen gefunden

    Di., 08.01.2019

    Caterer insolvent: Essen kommt per Taxi

    In der Mensa der Gesamtschule gibt es in dieser Woche nichts Warmes auf die Gabel. Wegen der Mangiato-Insolvenz müssen die Schüler sich mit Butterbroten behelfen.

    Weil der bisherige Caterer, die Firma Mangiato aus Warendorf, vor den Weihnachtsferien Insolvenz angemeldet hatte – die WN berichteten – war nach den Weihnachtsferien die Küche in der Mensa der Gesamtschule am Standort Kapellenstraße kalt geblieben. Nachdem der Insolvenzverwalter bestätigt habe, dass der Geschäftsbetrieb nicht weiterläuft, habe die Stadt sich um einen neuen Caterer bemüht, berichtete Dr. Martin Thormann, auf WN-Anfrage und zeigte sich zuversichtlich, bereits am Mittwoch einen Nachfolger benennen zu können, der dann ab kommenden Montag, 14. Januar, für die Beköstigung der Schüler zuständig sein wird.