Paolo Gentiloni



Alles zur Person "Paolo Gentiloni"


  • Klima

    Do., 01.06.2017

    Trump kündigt Pariser Klimaabkommen auf - Scharfe Proteste

    Washington (dpa) - Es ist eine einsame Entscheidung von globaler Bedeutung: In einer weltweit fast einmütig kritisierten Entscheidung ziehen sich die USA aus dem historischen Klimaabkommen von Paris zurück. US-Präsident Donald Trump begründete den Rückzug damit, amerikanische Interessen für immer an die erste Stelle zu setzen. Man wolle nun sofort mit Verhandlungen für ein besseres Abkommen beginnen, sagte er. Dem erteilten Kanzlerin Angela Merkel, der französische Präsident Emmanuel Macron und Italiens Regierungschef Paolo Gentiloni in einer gemeinsamen Erklärung aber eine Absage.

  • Klima

    Do., 01.06.2017

    Europäer bieten Trump die Stirn und lehnen Paris-Neuverhandlung ab

    Berlin (dpa) - Deutschland, Frankreich und Italien haben einer von den USA geforderten Neuverhandlung des Pariser Klimaabkommens eine Absage erteilt. «Wir betrachten die im Dezember 2015 in Paris erzeugte Dynamik als unumkehrbar», teilten Kanzlerin Angela Merkel, der französische Präsident Emmanuel Macron und der italienische Regierungschef Paolo Gentiloni gemeinsam mit. Sie seien der festen Überzeugung, dass das Übereinkommen von Paris nicht neu verhandelt werden könne, da es ein lebenswichtiges Instrument für den Planeten, ihre Gesellschaften und ihre Volkswirtschaften darstelle.

  • Einigung auf Mini-Kompromisse

    Sa., 27.05.2017

    G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

    Trump hat wiederholt erklärt, er tendiere dazu, aus dem Pariser Abkommen auszusteigen.

    Nach zähem Ringen lässt sich Trump im Handelsstreit von den G7 einbinden. Es bleibt der einzige Kompromiss auf dem G7-Gipfel. Sonst bleibt er bei seinem Konfrontationskurs - vor allem beim Klima.

  • Streit mit Trump

    Do., 25.05.2017

    Appell an G7-Gipfel: Mehr Geld gegen Hunger

    US-Präsident Donald Trump in der belgischen Hauptstadt.

    Bei den Vorbereitungen für den G7-Gipfel hat es kräftig geknirscht. Denn mit Trump ist alles anders. Dabei müssten die reichen Industrieländer gerade jetzt Führung zeigen - besonders in den Krisen in Afrika.

  • Privataudienz beim Pontifex

    Mi., 24.05.2017

    Papst richtet Friedensbotschaft an Donald Trump

    Papst Franziskus bei einer Privat-Audienz mit dem US-Präsidenten.

    US-Präsident Trump zeigt sich schwer beeindruckt von Papst Franziskus. Und das, obwohl der Pontifex im Grunde so gar nicht auf seiner Linie ist.

  • International

    Mi., 24.05.2017

    Trump trifft erstmals Papst Franziskus

    Rom (dpa) - US-Präsident Donald Trump trifft am Morgen Papst Franziskus im Vatikan zu einer Audienz. Mit dem Besuch in Rom betritt Trump erstmals als Präsident europäischen Boden. Nach dem Gespräch dem Papst steht eine Besichtigung der Sixtinischen Kapelle und des Petersdoms an. Das Treffen Trumps mit Franziskus wird mit Spannung erwartet, da sich Trumps Politik stark von der des Vatikans unterscheidet. Trump trifft später auch den italienischen Präsidenten Sergio Mattarella und Ministerpräsident Paolo Gentiloni. Am Nachmittag reist Trump weiter nach Brüssel zum Nato-Gipfel.

  • Dame gegen König?

    Do., 04.05.2017

    Juventus vor Traum-Finale gegen Real Madrid

    Für Juves Doppelschütze Gonzalo Higuaín bietet das mögliche Finale gegen Real genau wie für Sami Khedira die Chance auf eine Revanche.

    Nach dem klaren Sieg in Monaco winkt den Italienern in der Champions League ein Finale gegen Titelverteidiger Real Madrid. Neben dem vor zwei Jahren in Madrid ausgemusterten Sami Khedira hat noch ein weiterer Juve-Profi eine offene Rechnung mit den Königlichen.

  • Marode Airline

    Mi., 03.05.2017

    Wer kauft Alitalia? Italienische Regierung macht Druck

    Das Kabinett in Rom hat einen 600 Millionen Euro schweren Brückenkredit für Alitalia beschlossen.

    Die Uhr tickt: Für die marode Alitalia muss schnell ein Käufer her, um eine Pleite abzuwenden. 12.500 Jobs stehen auf dem Spiel. Die Regierung in Rom stützt mit einem millionenschweren Brückenkredit - und dringt nun auf einen schnellen Verkauf.

  • Kampf mit Billigfliegern

    Di., 25.04.2017

    Alitalia vor dem Aus - Mitarbeiter gegen Sanierungsplan

    Flugzeuge der Alitalia stehen auf dem Flughafen «Leonardo da Vinci» in Rom.

    Selbst Päpste fliegen Alitalia. Doch eine himmlische Bilanz bringt das seit Jahrzehnten nicht mehr. Trotz unzähliger Rettungsversuche droht Italiens ehemaligem Staatsflieger wieder einmal die Pleite.

  • Luftverkehr

    Di., 25.04.2017

    Rettung von Alitalia gescheitert

    Rom (dpa) - Die italienische Krisen-Airline Alitalia steht vor der Pleite. Eine große Mehrheit der Mitarbeiter stimmte gegen einen mit der Regierung und Gewerkschaften ausgehandelten Rettungsplan der ehemaligen Staatsairline. Italiens Regierungschef Paolo Gentiloni hatte gewarnt, falls der Plan scheitere, könne Alitalia nicht überleben. Das Unternehmen mit rund 12 500 Mitarbeitern steckt seit mehr als 20 Jahren in der Krise. Die Mitarbeiter wollten den drastischen Sparmaßnahmen aber nicht zustimmen.