Silvio Berlusconi



Alles zur Person "Silvio Berlusconi"


  • Parteien

    Mi., 07.03.2018

    Berlusconi unterstützt Lega-Chef im italienischen Machtpoker

    Rom (dpa) - Italiens Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi will den Chef der rechtspopulistischen Lega-Partei, Matteo Salvini, bei der Bildung einer möglichen Regierung unterstützen. «Ich bin überzeugt, dass wir Erfolg haben werden», sagte der Chef der konservativen Forza Italia der Zeitung «Corriere della Sera». Er warb zugleich um Politiker, die seiner Mitte-Rechts-Allianz im Parlament zu einer Mehrheit verhelfen könnten. Allerdings greift auch die Fünf-Sterne-Protestpartei nach der Macht in Rom.

  • Leitartikel

    Mo., 05.03.2018

    Wahl in Italien: Horrorszenarien

    Leitartikel: Wahl in Italien: Horrorszenarien

    Die Italiener haben gewählt – mit dem für Europa denkbar ungünstigsten Ergebnis. Sie haben die europafeindlichen Populisten zu Wahlsiegern gemacht – die Fünf-Sterne-Bewegung zur stärksten Einzelpartei, die fremdenfeindliche, rechte Lega zur Führungskraft im Mitte-Rechts-Bündnis. 

  • Wahl ohne echten Sieger

    Mo., 05.03.2018

    Italiens Zukunft steht in den Sternen

    Italien hat gewählt. Aber wie es weitergehen soll, ist völlig unklar.

    Stunde Null in Italien. Die Eliten sind abgewählt. An die Macht wollen Rechtspopulisten und Revoluzzer. Eine Chance oder eine Gefahr für das Land? Ein Warnschuss für Europa ist es allemal.

  • Wahlen

    Mo., 05.03.2018

    Italien nähert sich Endergebnis - keine Mehrheiten

    Rom (dpa) - Rund 18 Stunden nach Schließung der Wahllokale hat Italien noch immer auf das Endergebnis der Parlamentswahl gewartet. Nach Auszählung fast aller Stimmen am Nachmittag kommt weder ein Bündnis noch eine Partei auf die notwendigen Mehrheiten im Parlament, um regieren zu können. Die Fünf-Sterne-Protestbewegung erreichte in beiden Kammern mehr als 32 Prozent und wurde stärkste Einzelpartei. Das Mitte-Rechts-Bündnis von Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi vereinte rund 37 Prozent auf sich.

  • Analyse

    Mo., 05.03.2018

    Italiens Zukunft steht in den Sternen

    Alfonso Bonafede, Abgeordneter der Fünf-Sterne-Bewegung, spricht auf einer Pressekonferenz.

    Es wird ungemütlich für Europa. Egal ob Italien eine Regierung findet oder nicht. Anti-EU-Parteien wie die Fünf Sterne oder die Lega ringen nun um die Macht in Rom.

  • Wahlen

    Mo., 05.03.2018

    Rechte und EU-Kritiker triumphieren in Italien

    Rom (dpa) - Europakritische und rechte Parteien sind die großen Gewinner der Parlamentswahl in Italien - können aber aller Voraussicht nach nicht alleine regieren. Die Protestpartei Fünf Sterne und die fremdenfeindliche Lega konnten Hochrechnungen zufolge ordentlich zulegen. Das Mitte-Rechts-Bündnis um den ehemaligen Ministerpräsident Silvio Berlusconi lag zwar vorne. Seine Forza Italia wurde innerhalb dieser Allianz aber von der Lega überholt. Die regierenden Sozialdemokraten müssen wohl eine historische Niederlage einstecken.

  • Wahlen

    Mo., 05.03.2018

    Hochrechnung für Italien-Wahl: Parteien verpassen Mehrheit im Senat

    Rom (dpa) - Die europakritische Fünf-Sterne-Protestbewegung und das Mitte-Rechts-Lager liegen bei der italienischen Parlamentswahl nach ersten Hochrechnungen im Senat vorne, verpassen aber beide die Regierungsmehrheit. Die Fünf Sterne kommen auf 33,1 Prozent, wie aus der Hochrechnung des Senders La7 hervorgeht. Das Rechtsbündnis von Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi kommt auf 36,6 Prozent, wobei darin die fremdenfeindliche Lega-Partei Berlusconis Forza Italia mit 17,3 Prozent überholt. Die regierenden Sozialdemokraten stürzten demnach auf 18,7 Prozent ab.

  • Wahlen

    Mo., 05.03.2018

    Patt bei Italien-Wahl: Populisten und Rechtsbündnis vorne

    Rom (dpa) - Bei der Parlamentswahl in Italien zeichnet sich ein Erfolg für die europakritische Fünf-Sterne-Protestbewegung und das rechte Lager um Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi ab. Die Fünf Sterne erreichten Prognosen auf Basis von Nachwahlbefragungen zufolge für die Abgeordnetenkammer zwischen 29,5 und 32,5 Prozent der Stimmen und wurden stärkste Kraft. Das Mitte-Rechts-Bündnis von Berlusconis Forza Italia, der ausländerfeindlichen Lega-Partei und zweier kleinerer Rechtsparteien liegt bei 33 bis 36 Prozent, wie aus den Erhebungen für den Sender Rai hervorging.

  • Wahlen

    So., 04.03.2018

    Italien wählt - und rückt nach rechts?

    Rom (dpa) - Nach der Parlamentswahl stellt sich Italien auf einen Rechtsruck und ein Erstarken europakritischer Kräfte ein. Allerdings wird ein unklares Ergebnis ohne eindeutigen Gewinner erwartet. Zwar lag in Umfragen das Mitte-Rechts-Bündnis von Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi und der rechtspopulistischen Lega vorn. Stärkste Einzelpartei war demnach aber die Fünf-Sterne-Protestbewegung mit ihrem 31 Jahre alten Spitzenkandidaten Luigi Di Maio. Auf eine regierungsfähige Mehrheit kommt wegen des neuen Wahlgesetzes voraussichtlich keines der Lager.

  • Wahlen

    So., 04.03.2018

    Berlusconi von Oben-ohne-Aktivistin beim Wählen empfangen

    Mailand (dpa) - Italiens Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi ist beim Wählen von einer halbnackten Aktivistin empfangen worden. «Berlusconi, du bist abgelaufen», stand auf dem nackten Oberkörper der Frau, die in Mailand im Wahllokal auf einen Tisch geklettert war. Der mehrmalige ehemalige Ministerpräsident - bekannt für seinen «Bunga-Bunga»-Sexskandal - tritt bei der Parlamentswahl mit seiner Partei Forza Italia an. Allerdings darf er nach einer Verurteilung wegen Steuerhinterziehung nicht selbst kandidieren.