Thorsten Schäfer-Gümbel



Alles zur Person "Thorsten Schäfer-Gümbel"


  • Landtag

    Di., 19.03.2019

    Hessens SPD-Chef Schäfer-Gümbel will Spitzenämter abgeben

    Wiesbaden (dpa) - Die Rückzugsankündigung kommt wenige Monate nach der erneuten Wahlniederlage der Hessen-SPD: Der hessische SPD-Landtagsfraktionschef und Parteivorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel will sich aus der Politik zurückziehen und seine Spitzenämter abgeben. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Parteikreisen. Der 49-Jährige kündigte demnach bei einer Sitzung der SPD-Landtagsfraktion in Wiesbaden an, im Herbst sein Landtagsmandat und damit auch den Vorsitz der Fraktion aufzugeben. Auch wird Schäfer-Gümbel wohl nicht mehr als Bundesvize der Partei kandidieren.

  • Parteien

    Di., 19.03.2019

    Parteikreise: Hessens SPD-Chef Schäfer-Gümbel zieht sich zurück

    Wiesbaden (dpa) - Der hessische SPD-Chef und Landtagsfraktionsvorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel gibt seine Spitzenämter auf und will sich aus der Politik zurückziehen. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag aus Parteikreisen.

  • Warten aufs Endergebnis

    Do., 15.11.2018

    Sondierungsgespräch von Grünen, SPD und FDP in Hessen

    Künftige Koalitionäre? Tarek Al-Wazir (l., Grüne), hessischer Wirtschaftsminister, und SPD-Landeschef Thorsten Schäfer-Gümbel im Gespräch.

    Ist in Hessen eine Ampelkoalition möglich? Ein erstes Sondierungsgespräch der Spitzenpolitiker von Grünen, SPD und FDP sollte dies ausloten und Vertrauen schaffen. Gesprächsbedarf besteht weiterhin.

  • Gespräche über Ampelkoalition

    Fr., 09.11.2018

    Neuauszählung in Hessen: SPD sieht Chance für Machtwechsel

    In Frankfurter Wahlbezirken hatte bei der hessischen Landtagswahl teils erhebliche Pannen mit falsch übermittelten Werten gegeben.

    In manchen Wahlbezirken gab es falsch übermittelte Werte, in anderen Teilen des Landes wird neu ausgezählt: Die SPD wittert nun Morgenluft in Hessen.

  • Parteien

    Sa., 03.11.2018

    SPD-Vize Schäfer-Gümbel beklagt inhaltliche Leere der Partei

    Berlin (dpa) - Vor der Krisenklausur der SPD-Spitze hat der Vizevorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel die Probleme der Partei auf eine programmatische Leere zurückgeführt. Die Partei habe ja tatsächlich in vielem keine erkennbare Position, nicht mal im Parteivorstand, sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. 64 Prozent wüssten nicht, wofür die SPD stehe - dabei seien 80 Prozent grundsätzlich bereit, die Sozialdemokraten zu wählen. Er forderte eine Erbschaftssteuerreform, um Bildung zu bezahlen, und eine Vermögenssteuer, um die Pflege zu finanzieren.

  • Nach Landtagswahl in Hessen

    Mo., 29.10.2018

    SPD-Chefin Nahles will trotz Hessen-Desaster weitermachen

    Die SPD-Parteivorsitzende Andrea Nahles hat einen Rücktritt ausgeschlossen.

    Während bei der CDU Angela Merkel Konsequenzen aus dem Debakel in Hessen zieht, will SPD-Chefin Nahles weitermachen - aber der Druck wächst, zumal ein angekündigter Forderungskatalog für eine bessere Arbeit in der großen Koalition intern auf viel Skepsis stößt.

  • Parteien

    Mo., 29.10.2018

    SPD-Chefin will weitermachen - legt GroKo-Forderungen vor

    Berlin (dpa) - Nach dem Wahldesaster in Hessen hat SPD-Chefin Andrea Nahles einen Rücktritt ausgeschlossen. Eine personelle Neuaufstellung sei nicht geplant, sagte Nahles in Berlin. Sie räumte aber ein, dass der Streit in der großen Koalition «Gegenwind» für die Wahlkämpfer in Hessen um Spitzenkandidat Thorsten Schäfer-Gümbel gewesen sei. Mit 19,8 Prozent stürzte die SPD auf ein historisches Negativergebnis. Um die Konflikte in der großen Koalition in den Griff zu bekommen, setzt die SPD-Spitze der Union eine Frist bis Dezember, wie aus einem Beschluss des SPD-Präsidiums hervorgeht, der der dpa vorliegt.

  • Mehrere Koalitionen möglich

    Mo., 29.10.2018

    Bouffier favorisiert Zweierbündnis in Hessen

    Thorsten Schäfer-Gümbel (SPD), Tarek Al-Wazir (Bündnis90/Die Grünen) und Volker Bouffier (CDU) in der ARD-Fernsehrunde. Foto; Oliver Dietze

    Die CDU bleibt trotz massiver Einbußen bei der Wahl in Hessen stärkste Kraft, die SPD liegt knapp vor den Grünen auf Platz zwei. Schwarz-Grün hat die Chance auf eine Fortsetzung der Regierungskoalition, aber auch andere Konstellationen sind denkbar.

  • GroKo nervös

    Mo., 29.10.2018

    Unruhe in CDU und SPD nach Wahldebakel in Hessen

    Bundeskanzlerin Angela Merkel gerät durch die Ergebnisse der Landtagswahl weiter unter Druck.

    Zwei Wahlen binnen zwei Wochen - und zwei krachende Niederlagen für die Berliner GroKo-Parteien. Da kann man schon mal nervös werden. In CDU und SPD fühlen sich diejenigen bestätigt, die seit langem mit der großen Koalition und ihrem Führungspersonal unzufrieden sind.

  • Wahlen

    Mo., 29.10.2018

    Schäfer-Gümbel lässt nach Wahl eigene Zukunft weiter offen

    Frankfurt/Main (dpa) - Nach der schweren Schlappe der SPD bei der hessischen Landtagswahl hat Spitzenkandidat Thorsten Schäfer-Gümbel seine politische Zukunft weiter offen gelassen. «Wir werden heute Abend darüber reden, welche Konsequenzen wir ziehen», sagte er am Morgen dem Radiosender hr-info. Die SPD habe im Wahlkampf die Themen gesetzt, wenn über Landespolitik geredet worden sei. «Und dennoch haben wir diese Wahl um Platz eins drastisch verloren, wegen des Bundestrends», sagte Schäfer-Gümbel dem Radiosender.