Beruf



Alles zum Schlagwort "Beruf"


  • Wahl der Ausbildung

    Mo., 27.08.2018

    Azubis mit Behinderung: Fast jeder Beruf ist machbar

    Mit Förderprogrammen unterstützen Arbeitsagenturen junge Menschen mit Behinderung bei der Suche nach einer geeigneten Stelle auf dem ersten Arbeitsmarkt.

    Telefonist, Rezeptionist oder Kugelschreiber in einer Behindertenwerkstatt zusammenbauen: Viele junge Menschen mit Behinderung können mehr als das. Sie trauen sich nur nicht, ihren Wunschberuf zu erlernen.

  • Mein Beruf: das Team der Restaurants im Reha-Zentrum

    Do., 23.08.2018

    In „Pole-Position“ zum Frühstück

    Das Team von den Reha-Restaurants serviert nicht nur das Essen, sondern auch gute Laune und bei Bedarf ein aufmunterndes Wort (v.l.): Gabriela Krasowska, Lubow Delchmann, Angelika Stasiowski, Irina Sotnik, Alona Zurmühlen, Alexandra Schienke, Silke Krimphove, Simone Schwarzer (hinten) und Elisabeth Gersmeier. Im Bild fehlen: Vanessa Behrendt, Sophie Konrad, Ursula Krimphove, Petra Mühlenbeck und Svenja Hagenhoff.

    In den beiden Restaurants des Reha-Zentrums umsorgt ein Team von Mitarbeiterinnen die Patienten zu den drei Hauptmahlzeiten. Um 6.30 Uhr startet es in den Tag. Während 80 Kannen Kaffee gekocht werden und sich verführerischer Duft im Haus ausbreitet, deckt das Frühteam die 55 Tische und baut in den beiden Restaurantbereichen jeweils das Frühstücksbüfett auf.

  • Digitalisierung

    Fr., 10.08.2018

    Junge Unternehmen suchen Nachwuchs in neuen Berufen

    Eine App macht es möglich, die Temperatur eines Holzkohlegrills mit dem Smartphone zu regeln.

    Das Smartphone wird in vielen Bereichen des Lebens immer allgegenwärtiger. Was fehlt - IT-Nachwuchs selbst in jungen Firmen. Was tun?

  • Qualifiziertere Fachkräfte

    Mo., 30.07.2018

    Ausbildungsstart im August mit 25 modernisierten Berufen

    Qualifiziertere Fachkräfte: Ausbildungsstart im August mit 25 modernisierten Berufen

    Auch Ausbildungsberufe müssen an neue Entwicklungen und die Digitalisierung angepasst werden. Für einige Ausbildungberufe gibt es deshalb ab August eine neue Ausbildungsordnung.

  • Pfarrer Friedrich Greinke ins Amt eingeführt

    Mo., 02.07.2018

    „Der schönste Beruf der Welt“

    Pfarrer Friedrich Greinke wurde am Sonntagnachmittag in der evangelischen Kirchengemeinde feierlich in sein Amt eingeführt.

    Den „schönsten Beruf der Welt“ habe er sich gewählt, gab Pfarrerin Silke Niemeyer Friedrich Greinke mit auf den Weg. Der wurde am Sonntag im evangelischen Gemeindezentrum feierlich ordiniert. Geweiht wurde er von Superintendent Ulf Schlien.

  • Zwei Altenpflegerinnen werben für ihren Beruf

    Di., 12.06.2018

    Markenzeichen starke Pflege

    Sie machen Werbung für den Altenpflege-Beruf (v.l.): Yvonne Frische, Andrea Lameck (Konkret Consult Ruhr), Silvia Erben und Einrichtungsleiterin Andrea Kielmann. Die roten Kästchen sind übrigens die Orgelpfeifen in der Kapelle des Seniorenzentrums „Handorfer Hof“.

    Was spricht eigentlich für die Altenpflege? Vieles, sagen Silvia Erben und Yvonne Frische. Die beiden arbeiten im „Handorfer Hof“ und sind von ihrem Beruf und seinen Möglichkeiten hellauf begeistert.

  • Familie und Beruf

    Fr., 08.06.2018

    Christina Aguilera sorgt sich um Reaktionen ihrer Kinder

    Christina Aguilera hofft auf das Verständnis ihrer Kinder.

    Im Video zu dem Song «Dirrty» tanzte Christina Aguilera leicht bekleidet in einem Boxring. Was werden wohl ihre Kinder eines Tages dazu sagen? Darüber macht sich die Pop-Sängerin Gedanken.

  • Berufe zum begreifen – eine Ausstellung im Ballenlager

    Do., 07.06.2018

    Ausflug in die unbekannte Jobwelt

    Anna Schulze (r.) lässt sich von Brigitte Wenzel über Jobs in Zahnarztpraxen informieren.

    Jugendliche dürfen Jobs anfassen. Berufe zum berühren gab es am Mittwoch im Ballenlager.

  • Hubert Börger erzählt vom Beruf des Dachdeckers

    Di., 05.06.2018

    Schwindelfrei und geschickt

    Hubert Börger mit seinem fahrbaren „Markenzeichen“. Der VW Taro ist fast so alt, wie die Firma: 25 Jahre.

    Dachdecker müssen schwindelfrei und handwerklich geschickt sein. Das sagt Dachdeckermeister Hubert Börger, der sich vor 25 Jahren selbstständig gemacht hat. Der Beruf sei vielseitig und werde gut bezahlt. Gleichwohl sei es schwierig, gute Azubis zu bekommen.

  • Der Beruf des Steinmetzes erfordert Kraft und Fingerspitzengefühl

    Mo., 04.06.2018

    Tradition gepaart mit Moderne

    Per Hand und mit dem Holzhammer bearbeitet Hendrik Pieper hier den Sandstein. Kraft und Fingerspritzengefühl ist da gleichermaßen gefragt.

    Beruf: Steinmetz – Ein Bild, das Assoziationen zum Mittelalter weckt. Und damit liegt man gedanklich gar nicht so verkehrt. „Steinmetz ist mit einer der ältesten Berufe der Welt“, bestätigt Andrea Halbach. Aber: „Auch einer mit Zukunft“, sagt die Gronauer Unternehmerin, die die 1932 gegründete GmbH an der August-Hahn-Straße 34 nach dem Tod ihres Mannes Heico im vergangenen Jahr weiterführt. „Unterstützt von einem tollen Team“, wie sie betont. Vier Mitarbeiter fertigen in der Werkstatt längst nicht nur Grabsteine, sondern auch hochwertige und edle Verkleidungen für Küchen, Bäder, Treppen oder Terrassen. Angeführt von Meister Hendrik Pieper. Was fehlt ist allerdings der Nachwuchs. „Der letzte Auszubildende ist 2017 fertig geworden. Dann hatten wir leider keine geeignete Bewerbung mehr“, bedauert die Chefin.