Kathmandu



Alles zum Ort "Kathmandu"


  • Zweiter Toter der Saison

    So., 07.05.2017

    85-Jähriger stirbt vor Rekordversuch am Mount Everest

    Das Archivbild zeigt den damals 76-jährigen Min Bahadur Sherchan, nachdem er sich 2008 zum ersten Mal den Rekord des ältesten Menschen auf dem 8848 Meter hohen Mount Everest erkämpft hatte. Binod Joshi

    Er war bereits der älteste Mensch, der es auf den höchsten Berg der Welt schaffte. Nun starb er beim Versuch, sich den Rekord wiederzuholen. Nach Schweizer Ueli Steck ist ein 85-jähriger Nepalese der zweite Tote der Saison am Everest.

  • Unfälle

    So., 30.04.2017

    Extrembergsteiger Steck stürzt im Himalaya in den Tod

    Kathmandu (dpa) - Er war für seine schnellen, gewagten Aufstiege zu den höchsten Gipfeln bekannt. Jetzt ist der Schweizer Extrembergsteiger Ueli Steck bei einer Himalaya-Expedition tödlich verunglückt. Der 40-Jährige sei in der Nähe des Mount Everest abgerutscht und in den Tod gestürzt, hieß es vom Generaldirektor der Tourismusbehörde von Nepal. Blogger berichteten, er sei am Nuptse verunglückt, einem Nachbarberg des Everest. Die genauen Umstände seines Absturzes waren zunächst nicht klar.

  • Nepal

    Mo., 03.04.2017

    Leopard auf dem Rollfeld des Flughafens Kathmandu

    Nepal  : Leopard auf dem Rollfeld des Flughafens Kathmandu

    Wegen eines wilden Leoparden hat der Flughafen in der nepalesischen Hauptstadt Kathmandu für rund 15 Minuten geschlossen. 

  • Rekordversuch

    So., 02.04.2017

    85-Jähriger will Mount Everest besteigen

    Min Bahadur Sherchan will noch einmal ganz hoch hinaus.

    Er war bereits der älteste Mensch, der es auf den höchsten Berg der Welt schaffte. Dann schnappte ihm ein Konkurrent den Titel weg. Nun versucht der Nepalese Min Bahadur Sherchan es erneut - mit 85 Jahren.

  • Bergsteigen

    Sa., 01.04.2017

    Rekordversuch: 85-Jähriger will Mount Everest besteigen

    Min Bahadur Sherchan in einem Restaurant in Kathmandu. Im dritten Anlauf möchte Sherchan auf den Gipfel des Everest steigen.

    Er war bereits der älteste Mensch, der es auf den höchsten Berg der Welt schaffte. Dann schnappte ihm ein Konkurrent den Titel weg. Nun versucht der Nepalese Min Bahadur Sherchan es erneut - mit 85 Jahren.

  • Nepal

    Fr., 24.03.2017

    Atemberaubende Ausblicke

    Nahe der tibetischen Grenzeprägt ein Wüstenklima die Landschaft. Bäume gibt es nicht mehr. Regnen tut es selten. Dafür ist die Luft glasklar und rein. Der Fluss Kali Gandaki hat ein atemberaubendes Durchbruchstal geschaffen – das größte der Welt. Wilhelm Schmitte

    Nepal? Zwei Jahre nach den Erdbeben? „Na klar“, antwortet Basu Tripathi. Nur ein kleiner Teil des Landes ist davon erschüttert worden. Der Rest wartet (sehnsüchtig) auf Gäste – und Devisen. „Die Landschaft ist wundervoll. In unserem Land wurde Buddha geboren. Wir haben den Mount Everest und im Tiefland Tiger und Nashorn“, listet der höflich zurückhaltende Manager des Hotels Adam in westnepalesischen Pokhara die Vorteile des Himalaya-Staats auf.

  • Erdbeben

    Mo., 28.11.2016

    Nepal von Erdbeben der Stärke 5,6 erschüttert

    Kathmandu (dpa) – Nepal ist am frühen Morgen von einem Erdbeben der Stärke 5,6 erschüttert worden. Das Epizentrum lag in der Nähe des Mount Everests rund 150 Kilometer nordöstlich von Kathmandu, wie das Nationale Erdbebenzentrum mitteilte. Demnach habe es sich um ein Nachbeben des verheerenden Bebens vom April vergangenen Jahres gehandelt, bei dem rund 9000 Menschen ums Leben gekommen und 22 000 verletzt worden waren. Berichte über Schäden oder Opfer beim aktuellen Beben gibt es bislang nicht.

  • Blumenschmuck und Farbpulver

    Sa., 29.10.2016

    Nepals Polizeihunde feiern Diwali-Fest

    Geschmückt für das Diwali-Fest: Ein Polizeihund in Nepal.

    In Nepal steht das hinduistische Diwali-Fest an. Gefeiert wird nicht nur unter Menschen, auch Tiere werden in das Fest einbezogen.

  • Unwetter

    Mi., 27.07.2016

    Mindestens 39 Tote in Nepal durch Erdrutsche und Hochwasser

    Immer wieder kommt es zu Erdrutschen in Nepal. Hier eine Aufnahme aus dem Jahr 2003.

    Kathmandu (dpa) - Durch Erdrutsche und Überschwemmungen nach schweren Regenfällen sind in Nepal mindestens 39 Menschen ums Leben gekommen.

  • Wetter

    Fr., 01.07.2016

    Es gibt kein schlechtes Wetter

    Es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur die falsche Kleidung: Nepalesische Bauern pflanzen Reis vor den Toren Kathmandus. Der Monsunregen stört sie nicht - dank eines tragbaren Unterstands.

    Es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur die falsche Kleidung: Nepalesische Bauern pflanzen Reis vor den Toren Kathmandus. Der Monsunregen stört sie nicht - dank eines tragbaren Unterstands. Foto: Narendra Shrestha