Amtsgericht



Alles zur Organisation "Amtsgericht"


  • Geldstrafe für Angeklagten

    Do., 28.02.2019

    Mit „Schnaps intus“ in Kreisel gerast

    Mit dem Wagen raste der Angeklagte erst in den Kreisverkehr und landete schließlich auf dem Grünstreifen.

    Statt ihn zu umrunden, war ein Gronauer unlängst mit seinem Auto über einen mehr als zweieinhalb Meter hohen Erdhügel auf einem Kreisverkehr auf der L 579 gefahren. Dafür saß er jetzt auf der Anklagebank des Ahauser Amtsgerichts.

  • Doping

    Do., 28.02.2019

    Doping: Haftbefehl gegen Erfurter Sportmediziner erlassen

    Erfurt (dpa) - Gegen den im Zusammenhang mit Doping-Razzien in Erfurt festgenommenen Sportmediziner ist ein Haftbefehl erlassen worden. Der Arzt werde in die Münchner Justizvollzugsanstalt Stadelheim gebracht, sagte ein Sprecher des Erfurter Amtsgerichts. Der Mediziner war am Mittwoch ebenso wie ein mutmaßlicher Komplize in Erfurt festgenommen worden. In dessen Praxis sollen neben Ski-Langläufern nach Informationen der «Süddeutschen Zeitung» auch Fußballer, Schwimmer, Radsportler, Handballer und Leichtathleten behandelt worden sein.

  • Prozesse

    Do., 28.02.2019

    Kleinkind gequält - Haftstrafen für Pflegeeltern

    Mannheim (dpa) - Nach der Misshandlung eines Kleinkindes sind die beiden Pflegeeltern zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Das Amtsgericht Mannheim verhängte drei Jahre und elf Monate Haft gegen die Pflegemutter und drei Jahre gegen den Pflegevater. Beide sollen das Kleinkind monatelang geschlagen und gequält haben, bestritten das aber vor Gericht. Die Frau soll dem Jungen Haare ausgerissen, kein Essen gegeben und ihn zur Züchtigung kalt abgeduscht haben.

  • 23-Jähriger attackiert junge Frau

    Mi., 27.02.2019

    Geldstrafe für Körperverletzung

     Vor dem Amtsgericht Tecklenburger musste sich ein Osnabrücker verantworten, weil er in Lotte eine junge Frau attackiert hat.

    Wegen vorsätzlicher einfacher Körperverletzung musste sich ein 23-jähriger Osnabrücker vor dem Amtsgericht Tecklenburg verantworten. Der junge Mann muss eine Geldstrafe von 180 Tagessätzen zu je 18 Euro zahlen.

  • Heeker bezog zu Unrecht Leistungen

    Di., 26.02.2019

    Trotz Beschäftigung Arbeitslosengeld kassiert

    Arbeitslosengeld in Höhe von 335,28 Euro hatte im vergangenen Jahr ein Heeker kassiert, obwohl er bereits sozialversicherungspflichtig beschäftigt war. Das brachte ihn eine Anklage wegen Betrugs ein.

  • Europa League

    Di., 26.02.2019

    Eintracht legt Beschwerde gegen Durchsuchungsbeschluss ein

    Die Frankfurter Fans vor dem Spiel gegen Schachtjor Donezk.

    Der Streit um die Durchsuchungsaktion vor dem Europa-League-Heimspiel von Eintracht Frankfurt gegen Schachtjor Donezk hat ein juristisches Nachspiel. Der Bundesligist legt beim Amtsgericht Frankfurt Beschwerde ein. Hessens Innenminister Beuth mahnt Sachlichkeit an.

  • Gastherme kaputt

    Di., 26.02.2019

    Keine Mietminderung bei Ablehnung einer Mängelbeseitigung

    Das Amtsgericht Berlin-Charlottenburg hat entschieden: Wer die Beseitigung eines Mangels in seiner Wohnung ablehnt, darf auf keine Mietminderung hoffen.

    Mieter haben ein Recht auf eine mängelfreie Wohnung. Treten doch einmal Mängel auf, dürfen sie die Miete mindern. Doch dieses Minderungsrecht hat seine Grenzen.

  • Prozesse

    Di., 26.02.2019

    Straßenbahn-Unfall mit 44 Verletzten: Anklage gegen Fahrer

    Köln (dpa/lnw) - Mit Alkohol im Blut soll ein Straßenbahn-Fahrer in Köln einen Auffahrunfall mit 44 Verletzten verursacht haben - jetzt muss er sich dafür vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft Köln habe Anklage wegen fahrlässiger Körperverletzung in Tateinheit mit vorsätzlicher Gefährdung des Straßenverkehrs erhoben, teilte das Amtsgericht Köln am Dienstag mit. Der Fahrer habe bei dem Unfall vor knapp einem Jahr 2,4 Promille im Blut gehabt. An beiden Straßenbahnen entstand ein Schaden von je 800 000 Euro. Der zum Tatzeitpunkt 55 Jahre alte Fahrer war seit 1991 bei den Kölner Verkehrs-Betrieben (KVB) beschäftigt. Verhandlungstermine sind noch nicht festgelegt.

  • Verkehrsrowdy

    Mo., 25.02.2019

    Richter: „Die Suppe haben Sie sich selber eingebrockt

     

    Wegen Sachbeschädigung und vorsätzlicher Gefährdung des Straßenverkehrs hat das Amtsgericht Tecklenburg einen 25-Jährigen Verkehrsrowdy zu einer Geldstrafe von 100 Tagessätzen zu je 15 Euro verurteilt. Schwerer für den jungen Familienvater aus dem Kreis Diepholz wiegt aber wohl der Entzug seiner Fahrerlaubnis für ein Jahr.

  • Prozess wegen Hausfriedensbruch, Beleidigung und Körperverletzung

    Sa., 23.02.2019

    Angeklagter fällt durch sein Verhalten mehrfach auf

     

    Die Zeugen bestätigen mit ihren Aussagen die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft, der Angeklagte widerspricht den Beschuldigungen. Vor dem Amtsgericht Tecklenburg muss sich ein 31-Jähriger aus Lengerich verantworten. Zur Last gelegt wird ihm im Wesentlichen Hausfriedensbruch, Beleidigung und Körperverletzung.