BEG



Alles zur Organisation "BEG"


  • Flächen für die Niederschlagswassergebühr: 75 Prozent aller Grundstücke sind falsch berechnet

    Fr., 04.01.2013

    Teurer Blick in die Kaffeetasse

    Grundstückseigentümer werden in Zukunft in Greven tiefer in die Tasche greifen müssen. Grund dafür ist das Regenwasser oder besser gesagt, die Gebühr, die die Stadt zur Entsorgung berechnet. Diese Niederschlagswassergebühr steigt nicht nur von 65 auf 69 Cent pro Quadratmeter, bei rund 75 Prozent der Grundstückseigentümer wurde die jeweilige Quadratmeterzahl über Jahre auch zu gering berechnet.

  • Tannenbäume werden eingesammelt

    Do., 03.01.2013

    Ab in den Schredder

    Messdiener und Pfadfinder entsorgen am 12. Januar die Weihnachtsbäume.

    In diesem Jahr werden die Weihnachtsbäume am Samstag, 12. Januar, eingesammelt. Darauf weist der Bau- und Entsorgungsbetrieb Greven (BEG) in einer Pressemitteilung hin.

  • Klar Schiff auf dem Oberdeck

    Mi., 12.12.2012

    Auf dem Bahnhof-Parkdeck kümmert sich eine Firma und Eis und Schnee

    Klar Schiff auf dem Oberdeck : Auf dem Bahnhof-Parkdeck kümmert sich eine Firma und Eis und Schnee

    Ursula Spink-Möllendorff muss sich nicht mehr ärgern. Das Parkdeck am Bahnhof, das die Ärztin und Münster-Pendlerin regelmäßig nutzt, wird trotz Schnee, Glatteis und harter Wintertage in diesem Winter komplett geöffnet bleiben. Ärgernis für die Grevenerin, aber auch für viele andere Pendler war in der Vergangenheit, dass das obere Deck immer dann gesperrt wurde, wenn Schnee und Glatteise die Rampe unbefahrbar machte.

  • Kritische Nachfragen zum Neubauvorhaben

    Do., 06.12.2012

    Planungskosten-Höhe verwirrt manchen

    Kritische Nachfragen zum Neubauvorhaben : Planungskosten-Höhe verwirrt manchen

    950 000 Euro oben drauf für Planung und Konzeption des 8,5 Millionen teuren Baubetriebshofes? „Das kommt mir etwas merkwürdig vor“, sagte Dr. Gerd Willamowski im Stadtentwicklungsausschuss am Dienstag während der Beratung der Haushaltssatzung für 2013.

  • Kreisel-Baustelle

    Di., 27.11.2012

    Kanal war abgesackt

    Kreisel-Baustelle : Kanal war abgesackt

    Auch Kleinigkeiten können mitunter größere Probleme verursachen. So war am Kreisel in der Ortsmitte in etwa zwei Meter Tiefe ein kurzes Stück der Schmutzwasserkanalisation abgesackt. Zwei Mitarbeiter des BEG behoben in zweitägiger Arbeit den Schaden, so dass das anfallende Wasser wieder in den dafür gebauten Kanal und von dort aus zur Kläranlage geleitet werden kann.

  • Streit um Parksituation am Bioladen

    Do., 08.11.2012

    Sorgen Poller für Umsatzrückgang?

    Streit um Parksituation am Bioladen : Sorgen Poller für Umsatzrückgang?

    Poller vor seinem Bioladen am Kreisel machen Ralf Ventker zornig. Die hatten Mitglieder der städtischen Bau- und Entsorgungsbetriebe (BEG) unlängst eingebaut, um eine „gefährliche Parksituation“ zu entschärfen. Für Aloys Wilpsbäumer, Chef des BEG, ist die Situation „hochgradig gefährlich und nicht akzeptabel.“ Da hätten Parker Geh- und Radwege gequert, wären rückwärts in den fließenden Kreiselverkehr gefahren und gar auf der Mittelinsel gelandet.“

  • WFG-Chef Jörg Stegemann gedämpft zuversichtlich

    Do., 18.10.2012

    Güterbahnhof ist nur eine Option für Baubetriebshof

    WFG-Chef Jörg Stegemann gedämpft zuversichtlich : Güterbahnhof ist nur eine Option für Baubetriebshof

    Zieht der Baubetriebshof doch noch auf das Gelände des Güterbahnhofs? Aus Sicht von Jörg Stegemann stellt sich zumindest aktuell die Frage so nicht, wie der Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WFG) im „AZ“-Gespräch betont.

  • „Ein großer Schritt für Nordwalde“

    Fr., 12.10.2012

    Georg Schoo kauft das Wattendorff-Areal: Straßenfront bleibt erhalten / 30 Bauplätze im hinteren Bereich

    „Ein großer Schritt für Nordwalde“ : Georg Schoo kauft das Wattendorff-Areal: Straßenfront bleibt erhalten / 30 Bauplätze im hinteren...

    Seit 2007 stehen die Maschinen in der alten Wattendorff-Spinnerei still. Viel wurde angedacht, diskutiert und doch wieder verworfen. Jetzt gibt es ganz konkrete Pläne. Und die hat ein Nordwalder: Georg Schoo. Als Investor hat er gestern den Kaufvertrag für das 30 000 Quadratmeter große Areal unterschrieben. Lange fackeln will er nicht: „Die Abrissgenehmigungen werden schnellstmöglich eingeholt.“ Und die Vermarktung der im hinteren Bereich liegenden, künftigen rund 30 Baugrundstücke beginnt sofort.

  • Graffiti an der Pumpstation schafft Ärger

    Di., 02.10.2012

    Bunte Hinterlassenschaften sind nur schwer zu entfernen

    Graffiti an der Pumpstation schafft Ärger : Bunte Hinterlassenschaften sind nur schwer zu entfernen

    Foto:

    Wenig begeistert ist der Bau- und Entsorgungsbetrieb der Stadt von der Handlungsweise mancher Graffiti-Künstler, die jüngst die Wände der Pumpstation an der Marienfried­straße als Untergrund für ihre „bildende Kunst“ benutzten und selbst die Kletterbemühungen über den hohen Maschenzaun in Kauf nahmen, um ihre Kunstwerke zu verewigen. „Wenn es eine glatte Fläche wäre“, so zwei Bedienstete des BEG vor Ort, „könnte man es, obwohl es nicht in unseren Aufgabenbereich fällt, relativ leicht beseitigen. Aber beim Mauerwerk ist das bedeutend problematischer, das Geschmiere abzukriegen.“

  • Neue Leitung für Abwasser aus dem Grevener Süden

    Mi., 13.06.2012

    „Stabil, zäh und langlebig“

    Neue Leitung für Abwasser aus dem Grevener Süden : „Stabil, zäh und langlebig“

    Mächtige Rohre verschwinden derzeit im Erdreich unter der Schützenstraße. Dort wird zwischen dem Sportplatz und der Wöstenstraße die Abwasserleitung erneuert. Der Bau- und Entsorgungsbetrieb (BEG) lässt einen komplett neuen Hauptsammler einbauen. „Der gesamte Grevener Süden wird darüber entwässert“, sagt Dietmar Beinker vom BEG. Was an Schmutz- und Regenwasser in den Wohngebieten entlang der Schützenstraße anfällt, wird über diesen Hauptsammler abtransportiert.