BKA



Alles zur Organisation "BKA"


  • Anstieg der Delikte

    Di., 08.09.2020

    Geschäft mit Drogen - Keine Knappheit wegen Corona

    Holger Münch, Präsident des Bundeskriminalamtes (BKA), spricht neben Daniela Ludwig (CSU), Drogenbeauftragte der Bundesregierung, bei der Vorstellung des Lageberichts über Drogenkriminalität.

    Vieles war in den vergangenen Monaten anders: Keine langen Abende an der Theke, keine großen Konzerte, keine durchtanzten Nächte in vollen Clubs. Der Drogenkonsum blieb, so die Einschätzung der Polizei, trotzdem konstant.

  • Rahmennummern in Datenbanken

    Do., 27.08.2020

    Kampf dem Fahrraddiebstahl - mit europaweiter Fahndung?

    Der Polizeilichen Kriminalstatistik zufolge wurden im vergangenen Jahr bundesweit 271.500 Fahrräder gestohlen, die Aufklärungsquote lag bei 9,2 Prozent.

    Mehr als eine Viertelmillion Fahrräder werden pro Jahr in Deutschland geklaut. Gut 90 Prozent der Fälle kann die Polizei nicht aufklären. Für den Kampf gegen Diebe gibt es verschiedene Ideen. Eine davon: Fahrräder ähnlich zu behandeln wie gestohlene Autos.

  • Behandlung in Berliner Charité

    So., 23.08.2020

    Kremlkritiker Nawalny steht unter Schutz des BKA

    Kremlkritiker Alexej Nawalny wird nach einer möglichen Vergiftung in Berlin behandelt.

    Wurde Alexej Nawalny Opfer einer Vergiftung? Derzeit wird der prominente Kremlkritiker in der Berliner Charité behandelt. Bislang ist kaum etwas über seinen Zustand bekannt. Der Widersacher von Kremlchef Putin soll bei seiner Sibirien-Reise überwacht worden sein.

  • Kriminalität

    So., 23.08.2020

    Cyberkriminalität: 67 Prozent mehr Kinderpornografie-Fälle

    Ein Mann benutzt die beleuchtete Tastatur eines Notebooks.

    Neben den großen Missbrauchskomplexen in Lügde, Bergisch-Gladbach oder Münster arbeiten die Ermittler an Tausenden anderen Fällen von Kinderpornografie. Viele Hinweise kommen aus den USA. Junge Täter ahnen oftmals nicht, was sie anrichten.

  • Deutscher in Haft

    So., 16.08.2020

    Polizei entdeckt Kinderpornografie-Studio in Rio

    Kinderspielzeug sowie mehrere «sadomasochistische Objekte» liegen auf dem Boden eines Kinderpornografie-Studios in Rio de Janeiro.

    Im Haus eines 73-jährigen Deutschen finden Ermittler in Brasilien ein Studio sowie Zehntausende kinderpornografische Videos. Mit Geschenken sollen die Kinder im Westen von Rio angelockt worden sein. Das Bundeskriminalamt ist eingeschaltet.

  • Finanzen

    Di., 11.08.2020

    Verdacht auf Geldwäsche und Steuerhinterziehung: Razzien

    Frankfurt/Main (dpa) - Wegen des Verdachts der Geldwäsche und der Steuerhinterziehung haben Ermittler am Dienstag Geschäfts- und Wohnräume in NRW und weiteren Bundesländern durchsucht. Ermittelt wird gegen deutsche Kunden einer Bank mit Sitz in Puerto Rico, wie die Staatsanwaltschaft Frankfurt und das Bundeskriminalamt mitteilten. Es wurden Privatwohnungen von insgesamt sechs Beschuldigten in den Rhein-Main-Orten Frankfurt, Neu-Anspach, Oberursel, Schwalbach und Hattersheim sowie in Bonn durchsucht. Zugleich gab es weitere Durchsuchungen bei mehreren Banken im gesamten Bundesgebiet zur Sicherung von Beweisen.

  • Neue Spur?

    Di., 28.07.2020

    Fall Maddie: Polizei durchsucht Kleingarten in Hannover

    Polizeibeamte durchsuchen eine Kleingarten-Parzelle am Stadtrand von Hannover.

    Seit 13 Jahren fehlt von der in Portugal entführten kleinen Maddie jede Spur. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat einen Deutschen als Mordverdächtigen im Visier. Können im Erdreich eines Kleingartens in Hannover Spuren gesichert werden?

  • Phishing

    Di., 28.07.2020

    So nehmen Sie es mit Datenräubern auf

    Gerade, wenn die Mail in einem alarmistischen Ton verfasst ist, könnte Phishing dahinter stecken.

    Die Bank fordert per Mail zum Ändern des Banking-Passwortes auf? Der E-Mail-Provider schickt eine Nachricht, man möge bitte seine Log-in-Daten bestätigen? Dann ist Gefahr in Verzug.

  • Messenger-App

    Di., 21.07.2020

    Bericht: BKA liest WhatsApp über Browser-Verknüpfung mit

    Die Messenger-App WhatsApp lässt sich auch über Browser auf einem Computer nutzen - für das BKA offenbar ein Einfallstor zum Mitlesen.

    Das Bundeskriminalamt soll laut einem Bericht von BR und WDR mit einem einfachen Trick Chatverläufe mitlesen. Dazu äußern will sich die Behörde nicht.

  • Anonymer Verfasser

    So., 19.07.2020

    Serie rechtsextremer «NSU 2.0»-Drohmails reißt nicht ab

    Hessens Innenminister Peter Beuth spricht in Wiesbaden.

    Immer wieder tauchen weitere rechtsextreme Drohmails auf. Wer steckt hinter «NSU 2.0»? Und was hat die hessische Polizei damit zu tun? Noch gibt es viele offene Fragen.