Jochen Rüther



Alles zur Person "Jochen Rüther"


  • Anstehen lohnt sich

    So., 04.02.2018

    Immer wieder toll. . .

    Thomas Philipzen, Harald Funke und Jochen Rüther (v.l.) zeigten sich analytisch, sensibel, von beißend-kritisch bis krachend naiv und boten dem Publikum einen herrlichen Abend, der sogar das schlechte Wetter vergessen ließ.

    Das Anstehen für die Karten der Storno-Auftritte lohnt sich. Das zeigte sich wieder beim Gastspiel von Thomas Philipzen, Harald Funke und Jochen Rüther am Freitagabend in der Laerer Turnhalle. Dort präsentierte das geniale Trio sein ganz persönliches (Un-)Verständnis der Welt und des Jahres 2017.

  • Storno – zwei Mal ausverkauftes Haus

    Mo., 15.01.2018

    Scharfzüngige Satire mit Niveau

    Königsmord: Pantomimisch stellten Jochen Rüther (v.l.) Thomas Philipzen und Harald Funke den Machtwechsel in Bayern dar.

    Der ganz normale Kabarett-Wahnsinn: Das Storno-Trio verkaufte die Steverhalle zwei Abende hintereinander aus und brachte das Publikum zu Beifallsstürmen.

  • „Storno“ in AFG

    Do., 21.12.2017

    Schonungslose Abrechnung

    Die Kabarettisten Harald Funke, Thomas Philipzen und Jochen Rüther gehen auch körperlich an das Äußerste, wenn sie mit dem Jahr 2017 auf satirische Weise abrechnen.

    Knallhart rechnete das Kabarett-Trio „Storno“ im ausverkauften Forum der Anne-Frank-Gesamtschule mit dem Jahr 2017 ab.

  • Storno begeistert im Ballenlager

    Mi., 13.12.2017

    Herr Funke hebt ab

    Funke schwebt, Herr Rüther und Herr Philipzen machen die Musik dazu.

    Angie, Trump, Putin – sie alle kommen zur Storno-Abrechnung. Zweimal hintereinander begeisterten Funke, Rüther und Philipzen das Publikum im Ballenlager.

  • Satirischer Jahresrückblick

    Mo., 04.12.2017

    Storno hat wieder abgerechnet

    Wenn „Storno“ Jamaikagespräche führt, kommt schon mal ein überdimensionaler Lauch zum Einsatz. Harald Funke brillierte wieder in seiner Rolle als Kanzlerin (kl. Bild).

    Die drei Kult-Kabarettisten von „Storno“ wurden ihrem Ruf gerecht und rissen am Sonntag das Publikum zu Beifallsstürmen hin.

  • Storno 2017

    Mo., 04.12.2017

    Bissig und spitzzüngig

    Das Kabarettisten-Trio Harald Funke, Tomas Philipzen,und Jochen Rüther (v. l.) begeisterte das Publikum im Theater am Wall.

    Bissig wie gewohnt, spitzzüngig bis in den kleinsten Nebensatz – das umtriebige Kabarettisten-Trio mit Tomas Philipzen, Harald Funke und Jochen Rüther ließ bei „Storno 2017“ am Samstag in gleich zwei Aufführungen das Theater am Wall in seinen Grundfesten erzittern.

  • Storno-Auftritt im Bürgerhaus

    So., 03.12.2017

    Geistvoll-satirisches Feuerwerk

    Eine Lachsalve jagt die nächste, wenn „Storno“ auf der Bühne steht

    So ein Pech. Die Storno-Abrechnung 2017 ist fix- und bühnenfertig. Und da wird das nix mehr mit Jamaika. Aber der satirische Jahresrückblick von Harald Funke, Thomas Philipzen und Jochen Rüther hat darunter keinesfalls gelitten. Die drei kabarettistischen Multitalente gastierten Freitagabend auf Einladung der Kulturinitiative Metelen (KIM) in der Vechtegemeinde. Scharfzüngig, wortakrobatisch und kräftig mit Ironie gewürzt zünden sie im rappelvoll besetzten Bürgersaal ein geistvoll-satirisches Feuerwerk.

  • „Storno“ 2017

    Di., 28.11.2017

    Trio greift bei Themen in die Vollen: Weltgeschehen sauber seziert

    Bewährte Formation: Thomas Philipzen (l.) gibt sich bei der Premiere gewohnt quirlig. Jochen Rüther (M.) schätzt den Gestus des Elder Statesman, und Harald Funke glänzt mal wieder mit eindrucksvollen Grimassen.

    Thomas Philipzen ist sauer, weil Jamaika gescheitert ist. Dabei hatten sie es doch schon im Programm. Harald Funke kann nicht verstehen, dass keiner mit seiner „Angie“ koalieren will, und Jochen Rüther bringt Martin Schulz in Erinnerung, jenen „Heiland aus Würselen“, den Erzengel Gabriel einst verkündet hatte. Mit dieser Eröffnungsszene sind die Weichen gestellt für „Storno“, den jährlichen Jahresrückblick, der am Montag im Landeshaus Premiere hatte.

  • „Storno“ bringt „Jamaika“ auf die Bühne

    Mi., 15.11.2017

    Beim Hobeln fällt auch der Spahn

    Auf der Bühne der Alten Post in Oelde sind sich Jochen Rüther und Thomas Philipzen als künftiger Jamaika-Koalitionäre schon einig und warten nur noch auf den Segen von Angela in Person von Harald Funke (nicht im Bild).

    „Wo gehobelt wird, fällt auch der Spahn.“ Sollte „Storno“-Akteur Harald Funke Recht behalten, sind die Tage des jungen Hoffnungsträgers der Konservativen in der CDU bei den Jamaika-Verhandlungen schon gezählt, ehe sie als Minister am nächsten Kabinettstisch begonnen haben.

  • Theater Münster

    Di., 07.11.2017

    „Storno“ mit Zusatzterminen

    Das Storno-Trio bietet im März 2017 zwei Zusatztermine an.

    Als vor einigen Wochen der Vorverkauf für den bevorstehenden „Storno“-Jahrgang begann, waren sämtliche Plätze in Münster innerhalb kürzester Zeit ausgebucht. Darum legen die satirischen Jahres­abrechner Harald Funke, Thomas Philipzen und Jochen Rüther jetzt zwei weitere Auftritte nach.