Ralf Klötzer



Alles zur Person "Ralf Klötzer"


  • Kleine Hainbuche wächst am Tor zu Davert

    Mo., 09.12.2013

    Lebenszeit? „Unendlich“

    Freuen sich bei Schneefall schon auf den zukünftigen Schatten, den die Hainbuche einmal spenden wird: Hermann-Josef Vogt (v.l.), Dr. Ralf Klötzer und Dr. Britta Linnemann.

    Eine Spende mit Nutzen in der Zukunft steht jetzt am Tor zur Davert. Eine frisch gepflanzte Hainbuche ragt dort empor, wo das Fachwerkhaus der Stiftung Heidhorn an die Davert grenzt, um die sich besonders die Nabu-Naturschutzstation Münsterland an der Westfalenstraße kümmern wird.

  • Rätselhaftes Münster in Kalender-Form

    Do., 26.09.2013

    Neues selbst für Stadt-Kenner

    Rätselhaftes Münster: Den Kalender mit ungewöhnlichen Stadtansichten präsentierten (v.l.): Marc Würfel-Elberg (Bürgerstiftung), Bernd Thiekötter (Druckerei), Dr. Dirk Passmann (Verlagsleiter Aschendorff), Hans-Peter Kosmider (Bürgerstiftung), Christian Stanitzeck (Cube, hinten), Dr. Ralf Klötzer (Objektauswahl, Statt-Reisen, vorne), Fotograf Andreas Lechtape, Franz Eschhaus (Statt-Reisen) und Silke Haunfelder (Aschendorff-Verlag) vor dem Gebäude Cube am Hafenweg, das auf einem Kalenderblatt verewigt ist.

    Die Sphinx auf dem Deckblatt ist Teil und Symbol zugleich für rätselhafte und spannende Details und Ansichten aus Münster. Der dritte Münster-Kalender spannt einen Bogen vom 19. Jahrhundert bis in die neueste Gegenwart. Auf den Kalenderrückseiten stellen insgesamt 27 Vereine und Initiativen vorbildliche und nachahmenswerte Projekte vor, die mit einem Teil der Verkaufserlöse unterstützt werden.

  • Stadtgeschichte erforscht

    Mi., 07.08.2013

    Die Siedlung an der Wersefurt

    1162 Jahre Stadtgeschichte hat Historiker Dr. Ralf Klötzer in den vergangenen Jahren eingehend unter die sprichwörtliche Lupe genommen. Das Ergebnis hat er einer in einer Zusammenfassung festgehalten, die er in den kommenden Wochen in einer kleinen Serie in den Westfälischen Nachrichten vorstellen wird.

  • Zahlreiche Helfer packen fleißig mit an

    So., 28.07.2013

    Gartentag am Kinderhauser Heimatmuseum

    15 freiwillige Helfer waren zeitweise am Heimat- und Lepra-Museum in Aktion, um die Grünanlagen auf Vordermann zu bringen. Bis zum Schluss blieben (v.l.): Adolf und Karin Kaiser, Walter Schröer, Hannelore Lewejohann und Dr. Ralf Klötzer.

    15 Freiwillige Helfer sorgten beim Gartentag des Heimatmuseums dafür, dass die anstehenden Grünarbeiten bereits an einem Vormittag über die Bühne waren. Jetzt blicken alle dem Kitsch- und Krempelmarkt am 4. August entgegen.

  • Vierte Kinderhauser Tagung

    Mo., 22.07.2013

    Lepra ist noch nicht Geschichte

    Fachleute und interessierte Laien nahmen an der vierten Kinderhauser Tagung teil, bei der es um die „Geschichte und Rezeption der Lepra“ ging.

    Dass Lepra keineswegs Geschichte ist, sondern noch immer verbreitet in der Welt, erfuhren die Zuhörer am Samstag im Lepramuseum. „Geschichte und Rezeption der Lepra“ hieß dort das Thema der vierten Kinderhauser Tagung.

  • Charme der alten Zeit erhalten

    Mo., 08.07.2013

    Im Lepramuseum wurden Türen, Fußböden und Wände restauriert / Blick in die Geschichte

    Freuen sich über die gelungene Restaurierung des Lepramuseums (v.l.): Ursula Wessler (GfL), Petra Jahnke (GfL), Mechthild Mennebröcker (städtische Denkmalpflegerin), Restauratorin Marion Marx und GfL-Chef Dr. Ralf Klötzer.

    Türen, Wände und Fußböden im Lepramuseum restauriert

  • Radwegbroschüre

    Di., 11.06.2013

    Kultur und Natur radelnd entdecken

    Freuen sich über die Fertigstellung des ersten Teils: Margarete Silling, Sabine Omland, Rolf Renvert, Gisela Schäper, Paul Berlage, Susanne Scheel und Dr. Ralf Klötzer (v.li.).

    Der Drensteinfurter Arbeitskreis Geschichte hat unter der Regie von Dr. Ralf Klötzer den ersten Teil einer Radwegbroschüre erstellt. Zwei weitere werden folgen. Das Hochglanzheft beschreibt eine Tour von der Alten Post aus in den Osten der Stadt. Häuser und Kulturstandorte entlang der Strecke werden in Wort und Bild vorgestellt.

  • Museum mit neuem Konzept

    So., 28.04.2013

    Neueröffnung mit Informationen über die Krankheit Lepra am 7. September

    Sie erinnern an die Krankheit Lepra (v.l.): Dr. Kirsten Bernhardt (stellv. Vorsitzende), Dr. Ralf Klötzer (Vorsitzender), Sabina Ruwe, Bettina Knust, Franjo Luigs, Dr. Diederich Winterhoff und Helga Brömmelhaus.

    Die Gesellschaft für Leprakunde hielt ihre 38. Mitgliederversammlung im Heimatmuseum ab. Das angrenzende Lepramuseum wird zurzeit renoviert. 40 000 Euro will der Verein investieren, um das Museum auf den neusten Stand zu bringen.

  • Speisen wie im Mittelalter

    Mi., 20.03.2013

    Gesellschaft für Leprakunde lud zum Gertrudenmahl mit Gerichten wie im 16. Jahrhundert ein

    Biersuppe mit Graupen und Linsen, Hering, Barsch und Apfel-Gewürzkuchen gab es beim Gertrudenmahl.

    Im 16. Jahrhundert waren Gabeln hierzulande noch nicht verbreitet: „Sie essen hier nur mit dem Löffel, und sie sollten den Löffel auch nicht abgeben“, eröffnete Dr. Ralf Klötzer, Vorsitzender der Gesellschaft für Leprakunde (GfL), das Gertrudenmahl im Lepramuseum. Seit 2007 wird es von der GfL veranstaltet.

  • Hiob in Kunst und Historie

    Mo., 28.01.2013

    Neue Ausstellung im Kinderhauser Lepramuseum läuft bis Ostern

    Museumsmitarbeiter

    Im Lepramuseum hinter der St.- Josefs-Kirche wurde am Welt-Lepratag eine Ausstellung eröffnet, die der Frage nachgeht, ob der alttestamentliche Hiob an Lepra erkrankt war.