Ralf Weber



Alles zur Person "Ralf Weber"


  • Bekleidung

    Do., 20.08.2015

    Modekette Gerry Weber baut Arbeitsplätze ab

    ARCHIV - Etiketten mit der Aufschrift «Gerry Weber Edition»

    Halle (dpa) - Die Modekette Gerry Weber plant angesichts schwacher Geschäfte den Abbau von Arbeitsplätzen und schließt dabei auch Kündigungen nicht aus. Wie Vorstandschef Ralf Weber im Gespräch mit dem «Manager Magazin» sagte, solle die Zahl von aktuell 7000 Beschäftigten sinken. Dafür werde das Unternehmen aus Halle in Westfalen etwa auslaufende Verträge nicht verlängern und offene Stellen nicht wieder besetzen. Zum Ausmaß des Abbaus machte Weber keine Angaben, massive Einschnitte werde es aber nicht geben, sagte der Manager dem Blatt. Der Preiskampf auf dem Bekleidungsmarkt und fehlende Kunden hatten der Modekette zuletzt zugesetzt. In der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2014/15 war der operative Gewinn um 26,8 Prozent auf 36,2 Millionen Euro eingebrochen.

  • Verkehr

    Mo., 17.08.2015

    Bei Gewitter Abstand vom Fahrrad nehmen

    Wer auf dem Fahrrad von einem Gewitter überrascht wird, steigt am besten sofort ab und hält Abstand zu seinem Gefährt. Denn bei einem Blitzeinschlag leitet es den Strom weiter.

    Während Autofahrer bei einem Gewitter in ihrem Fahrzeug geschützt sind, kann es für Radfahrer auf ihrem Vehikel schnell gefährlich werden. Daher heißt es: bei Blitz und Donner runter vom Rad.

  • Tennis: ATP-Turnier

    Mo., 22.06.2015

    Halle – die ostwestfälische Wohlfühloase

    Gute Laune unter Finalisten: Sieger Roger Federer (l.) und Andreas Seppi fühlten sich wie ihre Konkurrenten bei den Gerry Weber Open wohl.

    Das ATP-Turnier in Halle bot Rekordzahlen auf vielen Ebenen – und den fast schon altbekannten Sieger. Roger Federer triumphierte zum achten Mal in Ostwestfalen und war wie immer voll des Lobes.

  • Tennis

    So., 21.06.2015

    Djokovic soll nach Halle kommen

    Tennis : Djokovic soll nach Halle kommen

    Bis zuletzt hatten die Turniermacher in Halle auf den Weltranglisten-Ersten und Boris-Becker-Schützling Novak Djokovic gehofft. Was in diesem Jahr nicht klappte, soll 2016 gelingen.

  • Tennis

    So., 21.06.2015

    Tennisturnier-Organisatoren bemühen sich um Djokovic

    Novak Djokovic.

    Halle/Westfalen (dpa) - Die Organisatoren des Rasen-Tennisturniers im westfälischen Halle streben für das kommende Jahr eine Teilnahme des Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic an. Der siebenmalige Turniersieger Roger Federer bleibe zwar «der wichtigste Botschafter des Turniers», sagte Turnierdirektor Ralf Weber am Sonntag in einer schriftlichen Mitteilung. «Ein klarer Handlungsauftrag ist auch, sich um die Verpflichtung von Novak Djokovic zu bemühen.» Es gebe einen guten Kontakt zu seinem Management.

  • Verlosung: Zwei mal zwei VIP-Karten für „Champions Trophy“ in Halle

    Mi., 27.05.2015

    Gemischtes Doppel auf Topniveau

    Vier Tennisprofis treten in Halle an: Angelique Kerber und Michael Chang (unten) spielen gegen Sabine Lisicki und Henri Leconte um die „Champions Trophy“.

    Wenn sich Sabine Lisicki und Angelique Kerber auf dem Platz gegenüberstehen, können die Zuschauer Tennis auf Weltklasse-Niveau erwarten. Schließlich schwingen die beiden besten deutschen Spielerinnen ihre Schläger. Doch das ist nicht der einzige Grund, um am 13. Juni ins ostwestfälische Halle zu fahren. Denn bei der „Champions Trophy 2015“ spielen auch zwei Männer mit, die sich in die Tennis-Geschichtsbücher eingetragen haben: Michael Chang und Henri Leconte.

  • Tennis

    Do., 07.05.2015

    Tennis-Organisatoren in Halle hoffen auf Start von Novak Djokovic

    Halle/Westfalen (dpa) - Nach der Zusage von Titelverteidiger Roger Federer hoffen die Organisatoren des Tennisturniers im westfälischen Halle auch noch auf die Teilnahme des Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic aus Serbien. «Wir sind in sehr engem Kontakt zu ihm und seinem Management. Es hängt aber sehr stark von Novaks Abschneiden bei den French Open ab, die für ihn in dieser Saison eine überragende Bedeutung haben», sagte Turnierdirektor Ralf Weber am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Halle und betonte: «Wenn er allerdings in dieser Turnierwoche bei einem Wettbewerb antritt, dann bei uns.»

  • Einzelhandel

    Mi., 25.02.2015

    Gründersohn übernimmt Chefposten beim Modekonzern Gerry Weber

    Ralf Weber tritt die Nachfolge seines Vaters an.

    Halle/Westfalen (dpa) - Ralf Weber tritt im Modekonzern Gerry Weber die Nachfolge seines Vaters an. Der 51-jährige übernimmt mit sofortiger Wirkung den Vorstandsvorsitz, wie der Aufsichtsrat am Mittwoch mitteilte. Unternehmensgründer Gerhard Weber war Ende Oktober 2014 mit 73 Jahren in den Aufsichtsrat gewechselt. Sein Sohn arbeitete seit 2008 im Unternehmen. Zuerst als Leiter des Controllings, seit August 2013 verantwortet der Diplom-Kaufmann im Vorstand die Bereiche Vertrieb und Unternehmensentwicklung. Am Donnerstag präsentiert das Unternehmen in Düsseldorf die Bilanz für 2013/2014.

  • Bekleidung

    Mi., 04.06.2014

    Führungswechsel: Modekonzern Gerry Weber mit neuer Spitze

    Kleiderbügel mit dem Schriftzug von Gerry Weber. Foto: Achim Scheidemann/Archiv

    Halle/Westfalen (dpa) - Der im MDax notierte Damenmodekonzern Gerry Weber steht vor einem Führungswechsel. Der Konzerngründer und Vorstandsvorsitzende Gerhard Weber (73) wechselt zum 1. November wie angekündigt in den Aufsichtsrat des Unternehmens. Sprecher des Vorstands wird David Frink (41). Das teilte das Unternehmen am Mittwoch auf seiner Hauptversammlung mit. Frink ist seit 2009 im Vorstand. Weitere Mitglieder sind Arnd Buchardt (45) und der Sohn des Unternehmensgründers, Ralf Weber (50). Außerdem stimmten die Aktionäre einer stabilen Dividende von 75 Cent je Aktie zu.

  • Ticketverlosung für Gerry Weber Open in Halle

    Fr., 02.05.2014

    Starke Konkurrenz will Federer den siebten Streich streitig machen

    Rafel Nadal ist einer der Akteure, die Roger Federer den siebten Turniersieg streitig machen wollen. Der Weltranglistenerste führt das Spielerfeld der Gerry Weber Open an.

    Er plant den siebten Streich! „Ich bin bereit, voll anzugreifen, um meinen Titel unbedingt zu verteidigen“, ging Roger Federer schon vor einigen Wochen im kleinen Gesprächskreis mit Blick auf die Gerry Weber Open (7. bis 15. Juni) in die Offensive. Nicht aber ohne Rücksicht auf die Mitbewerber. „Ich muss den Pokal allerdings gegen enorm starke Konkurrenz verteidigen“, räumte der sechsfache GWO-Gewinner ein. Und das tat der Schweizer keineswegs allein aus Höflichkeit.