Fridays for Future



Alles zum Ereignis "Fridays for Future"


  • Bürger demonstrieren und singen am Weltklimatag

    Mo., 23.09.2019

    „Albersloh fürs Klima“

    Auf der Wiemhove sangen Klein und Groß gemeinsam den „Klimasong“. Von dort zogen die Demonstranten zum Sozial-Zentrum Fels, wo eine informative Ausstellung aufgebaut war und wo in den nächsten Tage Veranstaltungen zum Thema „Klimaschutz“ stattfinden

    Wie fast überall auf der Welt gingen am Freitag auch in Albersloh viele Menschen auf die Straße, um sich mit der Klimabewegung „Fridays for Future“ zu solidarisieren. Kinder waren mit Eltern und Großeltern auf die Wiemhove gekommen, um gemeinsam zu singen und sich im Anschluss einem Demonstrationsmarsch durchs Dorf anzuschließen.

  • Interview

    So., 22.09.2019

    Umweltministerin Svenja Schulze verteidigt Klimaschutz-Paket

    Umweltministerin Svenja Schulze verteidigt im Gespräch mit unserer Zeitung die Beschlüsse des Klimakabinetts.

    Die Strapazen des Verhandlungsmarathons im Klimakabinett lächelt Bundesumweltministerin Svenja Schulze beim SPD-Parteitag in Bochum einfach weg. Hier macht sie kurz Station auf dem Weg zur Weltklimakonferenz in New York – und verteidigt das umstrittene Klimaschutzpaket.

  • Polizei

    Sa., 21.09.2019

    Polizei verteidigt Vorgehen bei Klimademo in Hamburg

    Hamburg (dpa) - Die Polizei in Hamburg hat ihr Vorgehen bei der Auflösung einer Sitzblockade im Anschluss der Fridays for Future-Demonstration gegen Kritik verteidigt. Die Einsatzkräfte hätten einige Demonstranten unter Anwendung einfacher körperlicher Gewalt von der Fahrbahn gebracht, nachdem diese auf mehrere Aufforderungen nicht reagiert hätten, teilte die Polizei auf Twitter mit. Die Einsatzkräfte hätten dies im erforderlichen Maße, ruhig, besonnen und professionell durchgesetzt.

  • Klima

    Fr., 20.09.2019

    Klimawandel treibt weltweit Millionen auf die Straße

    Berlin (dpa) - Für einen entschiedeneren Kampf gegen die Erderwärmung sind rund um den Globus Millionen Menschen auf die Straße gegangen. Die Jugendbewegung Fridays for Future hatte erstmals ausdrücklich auch Erwachsene aufgerufen, sich an den Freitagsprotesten zu beteiligen. In Berlin gingen nach Angaben der Aktivisten etwa 270 000 Menschen auf die Straße, bundesweit sollen es 1,4 Millionen gewesen sein. Die schwedische Aktivistin Greta Thunberg war zufrieden mit dem globalen Protest: «Es ist ein historischer Tag», sagte sie.

  • Aus für neue Ölheizungen

    Fr., 20.09.2019

    Koalition einigt sich auf CO2-Preis und Pendler-Entlastung

    Kaum verkündet, werden die Ergebnisse des Klimakabinetts bereits scharf kritisiert.

    Rund 20 Stunden ringen Union und SPD um einen Plan, der die deutschen Klimaziele erfüllen soll. Parallel machen auch Tausende Demonstranten dafür mobil. Nun ist das Konzept da - nicht allen reicht das aber.

  • Demos in mehr als 2900 Städten

    Fr., 20.09.2019

    Weltweiter Massenprotest für eine bessere Klimapolitik

    Klimastreik im australischen Brisbane.

    Fahrraddemos, Blockaden, Sternmärsche, Kundgebungen: Nicht nur viele deutsche Innenstädte waren dicht an diesem Freitag, dem Tag des globalen Klimastreiks. Auch weltweit gab es Aktionen in Tausenden Städten. Hört die Politik das Signal?

  • Über 20.000 Teilnehmer beim Klimastreik

    Fr., 20.09.2019

    Münsters Klimabewegung stößt in neue Dimensionen vor

    Als Antwort auf die anhaltende Kritik, die Schüler gehörten freitags nicht auf die Straße zum Demonstrieren, sondern auf die Schulbank, und als Aufruf an die Politik hat ein junger Demonstrant seine Rechtfertigung für den Klimastreik auf ein Schild geschrieben.

    Hut ab: Über 20.000 haben in Münster am Freitag für eine gerechtere Klimapolitik demonstriert. Damit gingen doppelt so viele Menschen auf die Straße erwartet. Und diesmal hatten nicht nur die jungen, sondern auch die älteren Klima-Aktivisten schlagfertige Forderungen parat. [Mit Videos]

  • Globaler Klimastreik der „Fridays-for-Future“-Bewegung auch in Gronau

    Fr., 20.09.2019

    Generationen gemeinsam fürs Klima

    Im Geiste war auch Udo mit dabei: Bei der Abschlusskundgebung vor dem Rathaus verlas Britta Siepmann Udo Lindenbergs Beitrag zu Friday for Future. Maila und Leo (Foto re.) fordern auf zum Machen.

    Nein, es sind an diesem Freitag nicht nur Schüler, die auf die Straße gehen, um für den Klimaschutz zu demonstrieren. Der Zug, der ab Mittag durch die Innenstadt zieht, vereint Generationen. Und manche der älteren Semester treibt offenbar das schlechte Gewissen.

  • Fridays for future

    Fr., 20.09.2019

    Einstimmen in den Protestchorus

    Groß und Klein trafen sich zum friedlichen Protest am Freitagnachmittag auf dem Lamberti-Kirchplatz. Hebamme und Mutter Stefanie Holtmann (Foto r.) war mit ihren Kindern Jupp und Greta gekommen, um gegen den Klimawandel ein Zeichen zu setzen.

    Friedlich - aber entschlossen: So demonstrierten gestern bei den „Fridays for Future“ rund 200 Ochtruper auf dem Lambertikirchplatz gegen den Klimawandel.

  • Demos in ganz Deutschland

    Fr., 20.09.2019

    Veranstalter: 270.000 Menschen beim Klimastreik in Berlin

    Teilnehmer der Fridays-for-Future-Demonstration stehen vor dem Brandenburger Tor. Nach Veranstaler-Angaben haben in Berlin rund 270.000 Menschen an den Protesten teilgenommen.

    Berlin (dpa) - Tanz, Trommeln und Blockaden: Für einen entschiedeneren Kampf gegen die Erderwärmung sind in Deutschland und rund um den Globus am Freitag Hunderttausende auf die Straße gegangen.