Überschwemmung



Alles zum Schlagwort "Überschwemmung"


  • Nach Sturm «Florence»

    Mi., 19.09.2018

    Trump besucht Überschwemmungsgebiete und sagt Hilfe zu

    Hochwasser in Fayetteville im US-Bundestaat North Carolina.

    Sturm «Florence» hat an der Südostküste der USA großen Schaden angerichtet. Noch immer stehen einzelne Gebiete unter Wasser. US-Präsident Trump macht sich bei einem Besuch ein Bild von der Lage. Wie schnell kann sich die Region von dem Unwetter erholen?

  • Heftige Regenfälle

    Di., 18.09.2018

    Notstand in Nigeria: Menschen sterben bei Überflutungen

    Häuser und Straßen sind überflutet. Innerhalb weniger Tage sind mindestens 100 Menschen infolge schwerer Überschwemmungen in Nigeria ums Leben gekommen.

    Die Regierung in Nigeria ruft den Notstand aus. Heftige Regenfälle führen zu schweren Überschwemmungen. Und die Behörden befürchten eine weitere Zuspitzung der Lage.

  • Unwetter

    Di., 18.09.2018

    Schwere Überschwemmungen in Nigeria - Mehr als 100 Tote

    Abjuja (dpa) - Wegen schwerer Überschwemmungen in Nigeria hat die Regierung in vier Bundesstaaten den Notstand ausgerufen. Kogi, Niger, Anambra und Delta seien nach heftigen Regenfällen zu Katastrophengebieten erklärt worden, teilte der Generaldirektor des Katastrophenschutzes, Mustapha Maihaja, mit. Menschen auf der Flucht vor den Wassermassen werden demnach in Notunterkünften untergebracht. Berichten zufolge sind bereits mehr als 100 Menschen in den Fluten umgekommen.

  • Sturmtief bringt neuen Regen

    Mo., 17.09.2018

    Überschwemmungen durch «Florence» plagen US-Südostküste

    Ein Mann sitzt in Pollocksville (North Carolina) in einer überfluteten Straße auf einem Wagen und drückt seinen Hund an sich.

    Der Regen ist schlimmer als der Sturm. Langsam zeigt sich, welch unbändige Kraft die Wassermassen entfalten. Während erste Regionen aufatmen, heißt es anderswo: «Das Schlimmste steht uns noch bevor.»

  • Wetter

    Mo., 17.09.2018

    US-Südostküste: Überschwemmungen durch Sturmtief «Florence»

    Washington (dpa) - Schwere Überschwemmungen durch das Sturmtief «Florence» machen der Südostküste der USA weiter zu schaffen. Das Nationale Hurrikan-Zentrum in Miami warnte, «Florence» werde auch in den nächsten Tagen heftigen Regen in den US-Bundesstaaten North und South Carolina verursachen. Gebietsweise sei weiter mit Sturzfluten zu rechnen. US-Medien meldeten unterschiedliche Opferzahlen, nicht alle Todesfälle sind von den Behörden bestätigt. Die «Washington Post» sprach von 17 Menschen. Sturmfluten im Atlantik ließen die Pegelstände der Flüsse auf Rekordhöhen steigen.

  • Überschwemmungen und Tote

    So., 16.09.2018

    Der Südosten der USA kämpft mit den Fluten von «Florence»

    Mitglieder eines Rettungsteams waten durch überschwemmte Straßen auf der Suche nach Bewohnern.

    Der Regen ist schlimmer als der Sturm. Langsam zeigt sich, welch unbändige Kraft die Wassermassen entfalten. Während erste Regionen aufatmen, heißt es anderswo: «Das Schlimmste steht uns noch bevor.»

  • Wetter

    So., 16.09.2018

    «Florence» führt zu heftigen Überschwemmungen

    Washington (dpa) - Wirbelsturm «Florence» hat an der Südostküste der USA für enorme Überschwemmungen gesorgt. Der Sturm drückte große Wassermassen in die Bundesstaaten North Carolina und South Carolina. Außerdem regnete es heftig. Flüsse traten über die Ufer, Straßen wurden überspült, Stromleitungen beschädigt. Wie US-Medien berichteten, waren fast eine Million Menschen ohne Strom. Mehrere Menschen kamen durch «Florence» ums Leben. Der starke Regen kann nach Angaben von Meteorologen noch Tage andauern.

  • Wetter

    So., 16.09.2018

    Überschwemmungen und Tote an US-Südostküste durch Sturm «Florence»

    Miami (dpa) - Die Südostküste der USA hat durch den Wirbelsturm «Florence» mit heftigen Regenfällen und Überschwemmungen zu kämpfen. Der Sturm trug große Wassermassen in die Bundesstaaten North Carolina und South Carolina. Flüsse traten über die Ufer, Straßen wurden überspült, Stromleitungen beschädigt. Nach Angaben von US-Medien waren fast eine Million Menschen in den beiden Staaten ohne Strom. Mehrere Menschen kamen durch den Sturm ums Leben. Der starke Regen kann nach Angaben von Meteorologen noch Tage andauern.

  • Wetter

    Sa., 15.09.2018

    Sturm «Florence» verursacht große Überschwemmungen an US-Küste

    Miami (dpa) - Wirbelsturm «Florence» hat im Südosten der USA heftige Überschwemmungen verursacht und mehrere Menschen in den Tod gerissen. Der Sturm trug große Wassermassen in die Bundesstaaten North Carolina und South Carolina. Nach Angaben von US-Medien waren fast eine Million Menschen in den beiden Staaten ohne Strom. Mehrere Menschen kamen ums Leben. Der heftige Regen kann nach Expertenangaben noch Tage andauern - und damit weitere Überschwemmungen auslösen. Der Sturm war am Freitagmorgen in North Carolina auf Land getroffen.

  • Mindestens fünf Tote

    Sa., 15.09.2018

    Sturm «Florence» überflutet weite Gebiete an US-Südostküste

    Mitglieder der Feuerwehr untersuchen auf einer überfluteten Straße ein halb unter Wasser stehendes Auto.

    «Florence» ist zwar kein Hurrikan mehr, hat aber enorme Wassermassen an die Südostküste der USA getragen. Die Folgen sind enorm. Und noch ist das Unwetter nicht überstanden.