Anekdote



Alles zum Schlagwort "Anekdote"


  • Bürger-Wettbewerb

    Mi., 18.03.2015

    Fakten und Anekdoten

    Grevener sind aufgerufen, Geschichten und Erinnerungen rund um die Ems einzureichen. Eine Auswahl der Beiträge soll auf Info-Tafeln verewigt und an Sitzelementen („Treibgut“) platziert werden.

  • Plattdeutscher Abend der Interessengemeinschaft Struck

    So., 01.03.2015

    Anekdoten bereiten Freude

    Gut besucht war der plattdeutsche Abend der Interessengemeinschaft Struck am Freitagabend. Er findet bereits seit 25 Jahren statt.

    Im Veranstaltungskalender der Interessengemeinschaft Struck ist der plattdeutsche Abend seit 1990, also seit Fertigstellung des Struckhauses, eine feste Größe. An einem nachempfundenen Herdfeuer werden die von Heimatdichtern verfassten Gedichte, Geschichten, Anekdoten und Döhnekes von „anno dunnemals“ in der bekannten münsterländischen Mundart „Platt“ erzählt. So auch wieder am vergangenen Freitagabend.

  • Blumen für zwei Anton-“Urgesteine“:

    Sa., 31.01.2015

    Abschied mit lustigen Anekdoten

    Blumen überreichte Schulleiterin Elisabeth Hüttenschmidt Horst Jelitte (l.) und Jürgen Legge.

    Beim traditionellen Grünkohlessen zum Ende des Schulhalbjahres verabschiedete das Lehrerkollegium des St.-Antonius-Gymnasiums zwei langjährige Kollegen in den wohlverdienten Ruhestand: Horst Jelitte nach 36 Jahren und Jürgen Legge nach 38 Jahren.

  • De drei Siëfkes

    Sa., 24.01.2015

    Antike Anekdote, aber Achtung: aktuell, auch lokal

    To den haugwiesen Sokrates

  • Snacks, Kaffee und Anekdoten gibt‘s heute zum runden Geburtstag

    Mi., 21.01.2015

    60 Jahre Stadtbücherei

    Die Stadtbücherei Ahaus feiert heute ihr 60-jähriges Bestehen. Am 22. Januar 1955 wurde sie offiziell eröffnet. Damals war es der 250. Todestag des Erbauers des Ahauser Schlosses, Ambrosius von Oelde, – und die Bücherei war auch noch im Schloss zu finden. Heute gibt es zum Geburtstag Kaffee und Gebäck – und das in den alten Räumlichkeiten an der Bahnhofstraße.

  • Unterwegs mit der Naturgenussführerin

    So., 02.11.2014

    „Use Rosa“ kennt sich bestens aus

    Rosa alias Stefanie Fornfeist (rechts) berichtete den aufmerksamen Zuhörerinnen Wissenswertes aus dem Ort.

    Lassen sich naturkundliche Wissenschaft, geschichtliche Rückblicke und amüsante Anekdoten zusammenbringen? Dass dieses möglich ist, erlebten am Freitagnachmittag die Teilnehmer der Tour „Up Patt mit use Rosa“. Als münsterländische Küchenmagd führte Naturgenussführerin und Kräuterpädagogin Stefanie Fornfeist die Gruppe durch das Heidedorf.

  • St. Felizitas:

    Mo., 15.09.2014

    Anekdoten aus dem Lager

    Ehemalige und aktuelle Organisatoren des Herbstlagers der Pfarrgemeinde St. Felizitas trafen sich jetzt wieder.

    Erinnerungen an vergangene Herbstlager wurden wach, als sich jetzt ehemalige und aktuelle Organisatoren der Lager trafen.

  • Ganz Münster erwartet die Bayern

    Sa., 16.08.2014

    Das Pokal-Feld ist bestellt

    Die letzte große Sensation: Preußen Münster und Werder Bremen betreten am 19. August 2012 das Feld, der SCP gewann mit 4:2.

    Dann packte Ralf Loose die Anekdote aus dem Jahr 1981 aus: „Mein erstes Spiel bei den Profis für Borussia Dortmund bestritt ich im DFB-Pokal bei Bayern München.“ Er war 18 Jahre alt und wurde für Heinz-Werner Eggeling eingewechselt. Und: „Die 45 Minuten gegen die Bayern fühlten sich an wie eine ganze Partie. Da rasten Schnellzüge an mir vorbei.“

  • Erinnerungen der Mitarbeiter der WN-Lokalredaktion

    So., 13.07.2014

    Feiern ohne Kater

    Björn Meyer tippt auf 3:0 für Deutschland.

    Hah, eine Anekdote über die Fußballweltmeisterschaft, nichts einfacher als das. Schließlich schaue ich von Kindesbeinen an immer möglichst viele Spiele, wenn das Turnier läuft. Doch beim zweiten Nachdenken dämmert es mir: So einfach ist das gar nicht. Es gibt einfach zu viele solcher Anekdoten, welche soll man da erzählen?

  • Beat-Club-Radio

    So., 13.07.2014

    Steffi Stephan und die Eierwerfer

    Rund 100 Grevener lauschten dem beat-Club-Radio im Niederort. Da darf natürlich nicht der rote beat-Club-Bus fehlen.

    Es waren zahlreiche Anekdoten, die beim „Public Hearing“ zur Radio-Sendung des Grevener Beat-Club-Vereins am Freitagabend über den Äther und damit auch in den Niederort schallte. Dort verfolgten gut 100 Fans der alten Beat-Zeiten und ein paar erstaunte Passanten die Open-Air-Ausgabe, die mit dem Grevener Biographen Wilhelm Karkoska das Wirken Steffi Stephans in den Mittelpunkt stellte.