Baugrundstück



Alles zum Schlagwort "Baugrundstück"


  • Neue Baugebiete

    Mi., 07.02.2018

    Grünes Licht für Grundstücke

    Die Fläche an der Ecke Dörenther Straße/Sandstraße soll bebaut werden. 25 Grundstücke für Ein- und Zweifamilienhäuser sollen dort entstehen.

    38 neue Baugrundstücke sollen noch in diesem Jahr in Brochterbeck und Ledde entstehen. Der Bau-, Planungs- und Stadtentwicklungsausschuss sprach sich bei zwei Gegenstimmen von den Grünen für die Aufstellung des Bebauungsplans „Sandstraße“ in Brochterbeck und einstimmig für den Plan „Oberbauer Süd“ in Ledde aus.

  • Bau

    Do., 18.01.2018

    NRW.Bank sieht zunehmende Spekulation mit Baugrundstücken

    Grundplatte für ein neues Einfamilienhaus.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - In Nordrhein-Westfalen gibt es nach Beobachtung der NRW.Bank Anzeichen für eine zunehmende Spekulation mit Baugrundstücken. In ihrem am Donnerstag veröffentlichten Wohnungsmarktbericht verweist die landeseigene Förderbank auf die wachsende Kluft zwischen der Zahl der bestehenden Baugenehmigungen und den Baufertigstellungen.

  • „Östlich Sieverts Kamp“

    Mi., 06.12.2017

    „Das birgt erhebliche Risiken“

    Noch Wiese, bald Bauland: Die Erschließungsarbeiten auf dem Gebiet „Östlich Sieverts Kamp“ sollen im Frühjahr 2018 beginnen, im Spätsommer können die Eigentümer Häuser bauen.

    Schon jetzt gibt es 65 Bewerber für 28 Baugrundstücke. Im Februar soll feststehen, wer im Gebiet „Östlich Sieverts Kamp“ bauen darf. Die Politik stritt aber zunächst darüber, was die „Filetstücke“ kosten sollen.

  • Umweltausschuss

    Sa., 25.11.2017

    Kompensationskonzept soll die Suche nach Ausgleichsflächen erleichtern

    Wegeseitenränder wie hier in der Nähe des Materiallagers Ochtrup könnten auch als Kompensationsflächen etwa für Baugrundstücke dienen.

    Die Stadt Ochtrup hat die Erarbeitung eines Kompensationskonzeptes in Auftrag gegeben. Damit soll die Suche nach Ausgleichsflächen für Baugrundstücke und dergleichen erleichtert werden. Bauamtsleiterin Karin stellte einen ersten Entwurf am Donnerstagabend im Bauausschuss vor.

  • Antrag von „Reckenfeld direkt“

    Do., 16.11.2017

    „Kümmerer“ für Baugrundstücke

    Die Fraktion „Reckenfeld direkt“ will Personal für die Suche nach Grundstücken.

  • Kaum Immobilien und Baugrundstücke

    Do., 26.10.2017

    Viel hat die Stadt nicht zu verkaufen

    Der alte Bahnschuppen gehört mit zum über 3000 Quadratmeter großen Grundstück, auf dem der Borghorster Bahnhof steht. Der Mindestpreis liegt bei 150 000 Euro.

    Was die Stadt so zu verkaufen hat? Wenn es um Unbewegliches geht, also um Immobilien, nicht sonderlich viel. Baugrundstücke für das schmucke Eigenheim, Gewerbeflächen und Gebäude – da ist das städtische Angebot mächtig geschrumpft in den vergangenen Jahren.

  • Baugrundstücke

    Sa., 30.09.2017

    „Preistreiberei der Verwaltung“

    Über elf Grundstücke, die mit unterschiedlich großen Gebäuden bebaut werden können, wird im Haupt- und Finanzausschuss diskutiert. Die SPD-Fraktion möchte, dass dort auch preiswerter Wohnungsbau entsteht.

    Die SPD-Fraktion hat sich nun im Vorfeld der Sitzung an alle Kollegen der anderen drei Fraktionen gewandt, um dafür zu werben, dass das Thema Sozialwohnungen berücksichtigt wird.

  • 30 neue Baugrundstücke möglich

    Do., 28.09.2017

    „Sahneschnittchen am Waldrand“

    Etwa 30 Grundstücke könnten auf der Fläche „Sieverts Kamp“ ausgewiesen werden. Mehrfamilienhäuser und auch Doppelhäuser soll es nicht geben.

    „Das werden Sahneschnittchen am Waldrand!“, kommentierte Dr. Rudolf-Josef Fischer von der UWG-Fraktion den Bebauungsplan „Östlich Sieverts Kamp“ in der Sitzung des Planungs-, Bau-, Verkehrs- und Umweltausschusses. Der Ausschuss gab dafür grünes Licht.

  • Neuer Service der Stadt

    Do., 28.09.2017

    Am Computer zum Baugrundstück

    Neuer Service der Stadt: Am Computer zum Baugrundstück

    Ein neuer Service des städtischen Amtes für Immobilienservice unterstützt Bauwillige bei der Bewerbung um ein städtisches Grundstück. Mehr noch: Der gesamte Prozess von der Bewerbung bis zur Vergabe des Baugrunds nach familienfreundlichen Aspekten läuft online über das Stadtportal und kommt nahezu ohne Papier aus, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt.

  • Ratsherren kritisieren Stillstand

    Fr., 22.09.2017

    Auf der Suche nach Baugrundstücken

    Ralf Weßelmann und Erich Harmel (von rechts) setzen sich für Bauplätze an der Pfarrer-Höhn-Straße ein.

    Das Gelände ist schön gelegen, mit freiem Blick auf Wald und Flur. Und es gibt bereits seit langer Zeit einen rechtsgültigen Bebauungsplan. Doch es rührt sich nichts auf der Fläche, auf der zwölf Grundstücke entstehen könnten. „Das sind Sahnestücke“, sagen die beiden Ratsherren Ralf Weßelmann (SPD) und Erich Harmel (CDU).