Begnadigung



Alles zum Schlagwort "Begnadigung"


  • Menschenrechte

    Do., 19.12.2013

    Sensation in Russland: Putin will Chodorkowski begnadigen

    Der ehemalige Vorstandschef der russischen Ölfirma Yukos, Michail Chodorkowski. Foto: Sergei Ilnitsky

    Moskau (dpa) - Freiheit für Russlands berühmtesten Gefangenen: Völlig überraschend hat Kremlchef Wladimir Putin die Begnadigung seines seit zehn Jahren inhaftierten Gegners Michail Chodorkowski angekündigt.

  • Menschenrechte

    Do., 19.12.2013

    Sensation in Russland: Putin begnadigt Chodorkowski

    Moskau (dpa) - Freiheit für Russlands berühmtesten Gefangenen: Völlig überraschend hat Kremlchef Wladimir Putin die Begnadigung seines seit zehn Jahren inhaftierten Gegners Michail Chodorkowski angekündigt. Der frühere Öl-Milliardär habe ein Gnadengesuch gestellt, das er unterschreiben werde, sagte Putin in Moskau. Zudem sollen im Zuge einer Massenamnestie die beiden zu je zwei Jahren Straflager verurteilten Mitglieder der kremlkritischen Punkband Pussy Riot freikommen.

  • Menschenrechte

    Do., 19.12.2013

    Amnesty hoch erfreut über Chodorkowskis Begnadigung

    Berlin (dpa) - Amnesty International hat sich hoch erfreut über die angekündigte Begnadigung des Kremlkritikers Michail Chodorkowski geäußert.

  • Medien

    Do., 19.12.2013

    Eil +++ Putin: Chodorkowski wird begnadigt

    Moskau (dpa) - Kremlchef Wladimir Putin hat eine Begnadigung seines seit zehn Jahren inhaftierten Gegners Michail Chodorkowski angekündigt. Der frühere Milliardär habe ein Gnadengesuch gestellt, das er unterschreiben werde, sagte Putin der russischen Staatsagentur Itar-Tass.

  • Innenpolitik

    So., 24.11.2013

    Staatspräsident Napolitano lehnt Begnadigung Berlusconi ab

    Kurz vor dem möglichen Ausschluss aus dem Senat wegen seiner Verurteilung hst sich Silvio Berlusconi an den Staatspräsidenten gewendet. Foto: Alessandro Di Meo

    Rom (dpa) - Italiens Staatspräsident Giorgio Napolitano hat die Forderung von Ex-Premier Silvio Berlusconi nach einer umgehenden Begnadigung zurückgewiesen. Zugleich forderte er Berlusconi auf, sich im Ton zu zügeln.

  • Justiz

    Di., 06.08.2013

    Marokko will Auslieferung von spanischem Kinderschänder

    Madrid/Rabat (dpa) - Nach seiner skandalträchtigen Begnadigung durch das marokkanische Königshaus und seiner Festnahme in Spanien sitzt der Kinderschänder Daniel Galván wieder hinter Gittern.

  • Demonstrationen

    Mo., 05.08.2013

    Kinderschänder Galván nach Königsrückzieher in Spanien festgenommen

    Rabat (dpa) - Nur eine Woche nach seiner umstrittenen Begnadigung in Marokko ist der spanische Kinderschänder Daniel Fino Galván in seiner Heimat festgenommen worden. Der 64-Jährige sei in der Stadt Murcia im Süden des Landes dingfest gemacht worden, teilte das Innenministerium in Madrid mit. Nach landesweiten Protesten hatte Marokkos König Mohammed VI. gestern den von ihm wenige Tage zuvor unterzeichneten Gnadenerlass widerrufen. Rabat hatte daraufhin nach spanischen Angaben via Interpol einen internationalen Haftbefehl ausgestellt.

  • Demonstrationen

    Mo., 05.08.2013

    Marokkos König widerruft umstrittene Pädophilen-Begnadigung

    Rabat (dpa) - Nach landesweiten Protesten hat Marokkos König Mohammed VI. die Begnadigung eines Kinderschänders aus Spanien rückgängig gemacht. Der Monarch habe sich angesichts der Schwere der Verbrechens und aus Respekt vor den Opfern zu diesem Schritt entschlossen, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur MAP. Jetzt sollten die Justizministerien Spaniens und Marokkos das weitere Vorgehen gegen Daniel Fino Galván absprechen, der sich bereits aus dem Land abgesetzt hat. Galván war 2011 wegen Vergewaltigung von elf Kindern und Jugendlichen zu 30 Jahren Haft verurteilt worden.

  • Demonstrationen

    So., 04.08.2013

    Marokkanischer König macht Begnadigung von Pädophilem rückgängig

    Rabat (dpa) - Nach schweren Unruhen und Protesten hat Marokkos König Mohammed VI. am Abend die umstrittene Begnadigung eines Pädophilen aus Spanien rückgängig gemacht. Das berichtete die Agentur MAP unter Berufung auf eine Mitteilung des Hofs. Der König habe sich angesichts der Schwere der Verbrechens und aus Respekt vor den Opfern zu diesem Schritt entschlossen. Die Justizministerien Spaniens und Marokkos sollten das weitere Vorgehen gegen Daniel Fino Galván absprechen. Der 64-Jährige soll inzwischen nach Spanien ausgereist sein. Seine Freilassung hatte zu schweren Protesten in Rabat geführt.

  • Prozesse

    Sa., 03.08.2013

    Ton verschärft sich nach Berlusconi-Urteil

    Rom (dpa) - Die Abgeordneten und Minister von Silvio Berlusconis Partei provozieren eine Regierungskrise in Italien. Sie drohen mit Rücktritt, sollte es für den 76-Jährigen nach seiner rechtskräftigen Verurteilung zu vier Jahren Haft nicht noch eine Begnadigung geben. Sollte Staatspräsident Giorgio Napolitano keine Amnestie erlassen, wollen die Minister und Abgeordneten der Regierungspartei PdL ihre Ämter aufgeben. Wenn sie ihre Drohung wahr machen, würde dies das Aus für die Regierungskoalition in Italien bedeuten.