Bleiberecht



Alles zum Schlagwort "Bleiberecht"


  • Diskussion über Asylrechtsverschärfung

    Fr., 23.09.2016

    Undurchschaubar

    Kritisierten die Verschärfung des Asylrechts (v.l.): Prof. Dr. Joachim Gardemann, Dr. Julia Lis und Claudius Voigt im gut besuchten Saal des Regierungspräsidiums.

    Das Asylrecht wird verschärft. Das hat Auswirkungen auch in Münster. So der Tenor einer Diskussion im Gebäude des Regierungspräsidiums am Domplatz. Veranstalter: Der Runde Tisch für ein humanitäres Bleiberecht.

  • Flüchtlinge

    Mi., 07.09.2016

    Zahl der Asylklagen vor NRW-Gerichten massiv gestiegen

    Gerichtsakten von Asyl-Verfahren.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Der Zahl der Asylbewerber, die vor Gericht für ihr Bleiberecht in Deutschland kämpfen, hat sich in NRW im ersten Halbjahr fast verdreifacht. Bei den sieben Verwaltungsgerichten seien knapp 17 500 Klagen von abgewiesenen Asylbewerbern eingegangen, teilte das Justizministerium in Düsseldorf auf Anfrage mit. Im 1. Halbjahr 2015 seien nur knapp 6700 Klagen eingegangen, im gesamten vergangenen Jahr knapp 12 000. Im Vergleich zum Jahr 2012 hat sich die Zahl der Asylrechtsverfahren in Nordrhein-Westfalen damit sogar mehr als versechsfacht.

  • Kriminalität

    Di., 26.07.2016

    Linken-Politiker setzte sich für Bleiberecht von Syrer ein

    Ansbach/Berlin (dpa) - Der Bundestagsabgeordnete Harald Weinberg (Linke) hat sich im Fall des mutmaßlich islamistisch motivierten Bombenattentäters von Ansbach für ein Bleiberecht eingesetzt.

  • „Reckenfeld direkt“ zur Sekundarschule

    Mo., 11.04.2016

    „Es gibt ein Bleiberecht und damit keine Verlierer“

    Die Fraktion „Reckenfeld direkt“ erläutert in einer Stellungnahme ihr „Ja“ zur Sekundarschule. Ihr Argument: Dort haben die Kinder ein „Bleiberecht“.

  • Flüchtlinge

    Fr., 08.04.2016

    „Integration gelingt durch Miteinander“

    Austausch: Landrat Dr. Klaus Effing und der Sozialdezernent des Kreises Steinfurt, Tilmann Fuchs (links), trafen sich mit dem Vorstand des Kreiskomitees der Katholiken. Mit im Bild der Vorsitzende Ansgar Kaul (rechts) und Geschäftsführer Matthias Kaiser (zweiter von links).

    Im Gespräch mit den Vertretern der katholischen Verbände im Kreis Steinfurt wehrte sich Landrat Klaus Effing gegen jede Form der Fremdenfeindlichkeit: „Wer ein Bleiberecht in Deutschland hat, den werden wir als Bereicherung für unsere Gesellschaft erleben.“ Allerdings müssten dafür Voraussetzungen erfüllt sein: „Integration geschieht nicht von alleine, sie gelingt nur durch ein Miteinander.“

  • Familie Kotrube kämpft ums Bleiberecht

    Di., 03.11.2015

    „Sie haben es verdient“

    Gerne würden Marsiola und Gazmenol Kotrube mit ihren Kindern Anja und Rean für immer in Borghorst bleiben.  Der Vater hat bereits einen festen Job und Sabah Bode (r.) hat ihnen eine Wohnung besorgt.

    Wenn Sabah Bode nicht überzeugt wäre, dass Familie Kotrube alles tut, um sich in Deutschland zu integrieren, sie würde sich ganz sicher nicht für sie einsetzen. Doch die Borghorster Geschäftsfrau hat in den vergangenen Monaten mitbekommen, wie sehr sich Marsiola und Gazmenol Kotrube bemühen. Das hat Sabah Bode, die sich ehrenamtlich im Sozialbüro „Das Offene Ohr“ engagiert, beeindruckt. Nun möchte sie der albanischen Familie, der, wenn sie dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge nicht triftige Gründe für einen Verbleib nennt, die Abschiebung droht, helfen.

  • Perspektive für die Flüchtlingsunterbringung:

    Mi., 28.10.2015

    Sechs Standorte für Sozialwohnungen im Fokus

    Die Gemeindeverwaltung hat in allen Ortsteilen mögliche Standorte für Sozialwohnungen unter die Lupe genommen. Dort könnten Flüchtlinge mit dauerhaftem Bleiberecht untergebracht werden. Im Buskamp und am Mühlenbach regt sich der Widerspruch der Anwohner.

  • Migration

    Sa., 24.10.2015

    Innenminister: Transitzonen werden keine Hafteinrichtungen

    Erding (dpa) - Die von der Koalition geplanten Transitzonen für Flüchtlinge mit wenig Chancen auf Bleiberecht werden nach Aussage von Bundesinnenminister Thomas de Maizière keine Haftanstalten. «Es wird keine Freiheitsentziehungen geben», sagte er bei einem Besuch des Kurzzeitlagers für Flüchtlinge im bayerischen Erding. Gleichzeitig verteidigte de Maizière die Asylrechtsänderungen. Sie ermöglichten ab heute schnellere Integration, Arbeitsmöglichkeiten für Flüchtlinge mit Bleiberecht. Andererseits seien Hindernisse für eine schnellere Abschiebung von Flüchtlingen ohne Bleiberecht beseitigt worden.

  • Protest gegen Asylverschärfung

    Do., 22.10.2015

    Demo für Flüchtlinge und I-Zentrum

    Mit einer Demonstration am 2. November vor dem Steinfurter Kreishaus protestiert die Initiative „Für Humanität und Bleiberecht“ gegen eine Verschärfung der Asylgesetze. Einen „Skandal“ nennt sie es, dass der Kreis Steinfurt als einer von ganz wenigen in NRW immer noch kein kommunales Integrationszentrum eingerichtet hat, obwohl das Land dafür 5,5 Stellen bezahlen würde.

  • Flüchtlinge

    So., 06.09.2015

    Industriepräsident Grillo macht Flüchtlingen Hoffnung auf Jobs

    Berlin (dpa) - Die Wirtschaft will Flüchtlingen mit einer guten Bleibeperspektive möglichst unbürokratisch Arbeit geben. «Wir sind bereit, allen Asylsuchenden mit berechtigten Chancen auf ein Bleiberecht den raschen und zeitlich gesicherten Zugang zu Bildung und Arbeitsplätzen zu ermöglichen», sagte der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie, Ulrich Grillo, der Deutschen Presse-Agentur. Union und SPD müssten beim Koalitionsgipfel am Sonntagabend die Weichen stellen, damit Asylverfahren «effektiver und für die Menschen erträglicher» würden.