Bombenanschlag



Alles zum Schlagwort "Bombenanschlag"


  • Prozess nach Bombenanschlag

    Mo., 19.03.2018

    Tuchel: Anschlag auf Bus mitverantwortlich für Aus beim BVB

    Thomas Tuchel beim Prozess im Landgericht Dortmund.

    Fußballtrainer Thomas Tuchel macht den Bombenanschlag auf den Mannschaftbus von Borussia Dortmund mitverantwortlich für sein Aus bei dem Fußball-Bundesligisten im Sommer 2017. «Es gab dadurch einen großen Dissens zwischen mir und Aki Watzke», sagte der 44-Jährige am Montag im Prozess vor dem Dortmunder Landgericht.

  • Prozesse

    Mo., 19.03.2018

    Anschlag auf BVB: Passlack hatte «lange Zeit Angstzustände»

    Der damalige BVB-Profi Sven Bender (M) hat im Prozess ausgesagt.

    Am Dortmunder Landgericht wird der Prozess um den Bombenanschlag auf die Mannschaft von Borussia Dortmund fortgesetzt. Mehrere Spieler geben im Zeugenstand Einblick, was sie in den schrecklichen Momenten im Bus durchstehen mussten.

  • Prozesse

    Mo., 12.03.2018

    Angeklagter: Bombenanschlag auf BVB mit Attrappen geprobt

    Dortmund (dpa) - Im Prozess um den Bombenanschlag auf die Mannschaft von Borussia Dortmund hat der Angeklagte Sergej W. ausgesagt, die Tat mit selbst gebauten Attrappen am Teamhotel geprobt zu haben. Der Probelauf fand demnach bei einem Aufenthalt etwa einen Monat vor dem Anschlag am 11. April 2017 statt. Dafür habe er schon einmal in dem Mannschaftshotel eingecheckt. Der in Russland geborene Angeklagte mit deutschem Pass bekräftigte am Montag vor dem Dortmunder Schwurgericht, er habe mit dem Anschlag nur Angst und Schrecken verbreiten, aber niemanden ernsthaft verletzen oder gar töten wollen.

  • Prozesse

    Mo., 12.03.2018

    Angeklagter: Bombenanschlag auf BVB mit Attrappen geprobt

    Der Bus von Borussia steht mit einer beschädigten Scheibe an der Straße.

    Einen Monat vor dem Bombenanschlag auf das BVB-Team will der Angeklagte die Tat mit selbst gebauten Attrappen geprobt haben. Im Prozess vor dem Dortmunder Schwurgericht bleibt der 28-Jährige aber dabei: Er habe niemanden töten oder verletzen wollen.

  • Kriminalität

    Fr., 16.02.2018

    New York: Polizei vereitelt möglichen Bombenanschlag

    New York (dpa) - Die Polizei in New York hat möglicherweise einen Bombenanschlag verhindert. Beamte nahmen in der Bronx zwei Männer fest, denen Vorbereitungen zum Bombenbau vorgeworfen wird. Die Polizei habe «vermutlich sehr viele Leben gerettet», sagte Bürgermeister Bill de Blasio auf einer Pressekonferenz mit der Polizei und dem FBI. Bei einer Durchsuchung der gemeinsamen Wohnung der Zwillingsbrüder seien über 16 Kilogramm Chemikalien gefunden, die für den Bau von Sprengsätzen eingesetzt werden könnten.

  • Kriminalität

    Fr., 16.02.2018

    Polizei verhindert Bombenanschlag in New York

    New York (dpa) - Die Polizei in New York hat möglicherweise einen Bombenanschlag verhindert. Beamte nahmen in der Bronx zwei Männer fest, denen Vorbereitungen zum Bombenbau vorgeworfen wird. In der gemeinsamen Wohnung der Zwillingsbrüder seien über 16 Kilogramm Chemikalien gefunden, die als Ausgangsstoffe dafür dienen könnten, berichtete die Washington Post. Außerdem seien verdächtige Tagebucheinträge und entsprechende Baupläne auf einem Laptop entdeckt worden. Die Polizei habe «vermutlich sehr viele Leben gerettet», sagte Bürgermeister Bill de Blasio.

  • Justiz

    Di., 13.02.2018

    Nach Bombenanschlag in New York: Mann muss lebenslang in Haft

    New York (dpa) - Rund anderthalb Jahre nach Bombenanschlägen in New York und New Jersey mit mehr als 30 Verletzten ist ein 30-Jähriger für die Taten zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. Das entschied ein Gericht in New York. Der mutmaßliche Islamist Ahmad Khan Rahami hatte demnach im September 2016 selbstgebastelte Bomben im US-Bundesstaat New Jersey und im New Yorker Stadtteil Chelsea deponiert. Rahami, der aus Afghanistan stammt, in New Jersey aufgewachsen ist und einen US-Pass hat, war von den Terrornetzwerken IS und Al-Kaida inspiriert, wie der Staatsanwalt sagte.

  • Kriminalität

    So., 28.01.2018

    Tote bei Bombenanschlag auf Polizeiwache in Kolumbien

    Barranquilla (dpa) - Eine Bombe hat fünf Polizisten auf einer Wache im Norden Kolumbiens getötet und 41 weitere verletzt. Die Täter ließen den Sprengsatz offenbar per Fernsteuerung detonieren, als sich in der Wache in der Hafenstadt Barranquilla gerade zahlreiche Polizisten zur Ablösung befanden. «Ich verurteile den feigen Anschlag auf die Polizeistation in Barranquilla», schrieb Präsident Juan Manuel Santos auf Twitter. Nach Angaben von Bürgermeister Alejandro Char könnten Drogenbanden hinter dem Anschlag stecken.

  • Kriminalität

    Sa., 27.01.2018

    Tote und Verletzte bei Bombenanschlag in Kolumbien

    Barranquilla (dpa) - Eine Bombe hat vier Polizisten auf einer Wache im Norden Kolumbiens getötet und 42 weitere verletzt. Die Täter ließen den Sprengsatz offenbar per Fernsteuerung detonieren, als sich in der Wache in der Hafenstadt Barranquilla gerade zahlreiche Polizisten zur Ablösung befanden. «Ich verurteile den feigen Anschlag auf die Polizeistation in Barranquilla», schrieb Präsident Juan Manuel Santos auf Twitter. Nach Angaben von Bürgermeister Alejandro Char könnten Drogenbanden hinter dem Anschlag stecken.

  • Prozess in Dortmund

    Mo., 08.01.2018

    BVB-Anschlag: Angeklagter wollte angeblich nur erschrecken

    Prozess in Dortmund: BVB-Anschlag: Angeklagter wollte angeblich nur erschrecken

    Mit einem Teilgeständnis überrascht der Angeklagte am zweiten Tag im Prozess um den Bombenanschlag auf die Mannschaft von Borussia Dortmund. Die Tat gibt Sergej W. zu. Angeblich wollte er aber niemanden töten.