Ebola



Alles zum Schlagwort "Ebola"


  • Wahlen

    Fr., 28.12.2018

    Ebola-Patienten im Kongo nach Klinik-Angriff auf der Flucht

    Goma (dpa) - Nach ihrer Flucht aus einem brennenden Ebola-Behandlungszentrum im Kongo sind mehrere Patienten noch nicht wieder zurückgekehrt. Die Klinik sei von Demonstranten angegriffen worden, die gegen die Verzögerung ihrer Stimmenabgabe zur Präsidentenwahl protestierten, teilte das Gesundheitsministerium mit. Die wütende Menge habe das Behandlungszentrum geplündert und teils in Brand gesteckt. Daraufhin seien 21 Patienten geflüchtet, die auf die Ergebnisse ihres Ebola-Tests warteten.

  • Widerstand gegen Impfung

    So., 11.11.2018

    Bereits mehr als 200 Tote durch Ebola im Kongo

    Ein Mitarbeiter der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bereitet Impfungen gegen Ebola für Helfer vor.

    Kinshasa (dpa) - Im Kongo sind seit dem Ebola-Ausbruch vor rund zwei Monaten 201 Menschen an den Folgen der Erkrankung gestorben.

  • Gesundheit

    So., 11.11.2018

    Bereits mehr als 200 Tote durch Ebola im Kongo

    Kinshasa (dpa) - Im Kongo sind seit dem Ebola-Ausbruch vor rund zwei Monaten 201 Menschen an den Folgen der Erkrankung gestorben. Bisher sei das Ebola-Virus in 291 Fällen bestätigt worden, teilte das kongolesische Gesundheitsministerium mit. Mehr als 28 000 Menschen seien gegen die Krankheit geimpft worden. Der jüngste Ausbruch konzentriert sich auf die Großstadt Beni und ihre Umgebung in der unruhigen Provinz Nord-Kivu. Dort sind mehrere Milizen und Rebellengruppen aktiv, was es Helfern schwer macht, Patienten schnell aufzusuchen, zu isolieren und ihre Angehörigen zu kontaktieren.

  • Hoch ansteckende Krankheit

    Do., 18.10.2018

    WHO: Ebola im Kongo kann unter Kontrolle gebracht werden

    Mitarbeiter des Gesundheitsamtes desinfizieren ein Krankenhaus in Mbandaka im Kongo.

    Einen Notstand wegen des Ebola-Ausbruchs sieht die WHO nicht. Aber sie bleibt besorgt und empfiehlt zusätzliche Anstrengungen.

  • Bereits mehr als 100 Tote

    Di., 16.10.2018

    Ebola-Fälle im Kongo: WHO beruft Krisenausschuss ein

    Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO), hat den Krisenausschuss wegen der zahlreichen Ebola-Fälle im Kongo einberufen.

    Goma (dpa) - Wegen der zahlreichen Ebola-Fälle im Kongo hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) für Mittwoch den Krisenausschuss einberufen. Das teilte der WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus bei Twitter mit.

  • Tödlicher Krankheitserreger

    Mo., 15.10.2018

    Bereits 100 vom Labor bestätigte Ebola-Tote im Ost-Kongo

    In Beni im Kongo reinigen sich Helfer nach der Arbeit in einem Ebola-Behandlungszentrum.

    Goma (dpa) - Im Osten des Kongos sind bereits 100 Menschen an der gefährlichen Seuche Ebola gestorben. Bei den Opfern sei das gefährliche Virus mit Labortests nachgewiesen worden, erklärte das kongolesische Gesundheitsministerium am Sonntagabend.

  • Tödlicher Virus

    Mo., 24.09.2018

    Schon 100 Ebola-Tote im Kongo

    Ebola-Isolationszelle in Beni in der Demokratische Republik Kongo.

    Goma (dpa) - Der Ebola-Ausbruch im östlichen Kongo hat bereits 100 Menschenleben gefordert. Das teilten die Gesundheitsbehörden am Sonntagabend mit.

  • Gesundheit

    Mo., 24.09.2018

    Schon 100 Ebola-Tote im Kongo

    Goma (dpa) - Der Ebola-Ausbruch im östlichen Kongo hat bereits 100 Menschenleben gefordert. Das teilten die Gesundheitsbehörden mit. In der Region Nord-Kivu im Grenzgebiet zu Uganda und Ruanda seien 149 Ebola-Verdachtsfälle gemeldet worden, von denen 118 bestätigt wurden. Insgesamt seien seit Bekanntwerden der Epidemie Anfang August 11 417 Menschen geimpft worden. Die Gesundheitsdienste seien weiter bemüht, eine weitere Ausbreitung des tödlichen Virus zu verhindern. Zuletzt hatte sich die Weltgesundheitsorganisation optimistisch gezeigt, dass der Ebola-Ausbruch im Kongo langsam zurückgeht.

  • Gesundheit

    Di., 04.09.2018

    WHO: Zeichen für weniger Ebola-Fälle im Kongo

    Genf (dpa) - Die Weltgesundheitsorganisation hat sich hoffnungsvoll gezeigt, dass der Ebola-Ausbruch im Kongo langsam zurückgeht. Es gebe vielversprechende Anzeichen dafür, dass es künftig nicht mehr so viele neue Fälle geben könnte wie zuletzt, teilte die WHO in Genf mit. Inzwischen seien drei Medikamente im Einsatz, mit denen bisher 24 Kranke versorgt werden konnten. Neun von ihnen wurden schon aus dem Krankenhaus entlassen. Außerdem wurden inzwischen fast 6000 Personen geimpft. Laut WHO gab es im Kongo seit dem Ausbruch Anfang August 121 Ebola-Verdachtsfälle. 81 Menschen starben.

  • Wettlauf gegen die Zeit

    Do., 09.08.2018

    Kongo startet Impfkampagne nach jüngstem Ebola-Ausbruch

    Ein Gesundheitsarbeiter der WHO wird gegen Ebola geimpft.

    Gerade erst hatten die Behörden im Kongo eine Ebola-Epidemie erfolgreich bekämpft, da bricht eine weitere aus. Diesmal ist der Einsatz für Mediziner deutlich schwieriger. In einem Wettlauf gegen die Zeit versuchen sie, die Krankheit einzudämmen.