Entwicklungskonzept



Alles zum Schlagwort "Entwicklungskonzept"


  • Integriertes kommunales Entwicklungskonzept Lotte

    Fr., 02.03.2018

    Jetzt haben die Bürger das Wort

    Hereinspaziert: Bürgermeister Rainer Lammers und Joana Watermeyer laden am Dienstag zu einem Informationsabend in den Golfclub Dütetal. Es geht um die Zukunft der Gemeinde. Vorgestellt wird ein integriertes Entwicklungskonzept. Im Mittelpunkt stehen dabei die Wünsche der Bürger.

    Ab jetzt sind Ideen gefragt. In Lotte beginnt in diesen Tagen ein mit EU- und Landesmitteln gefördertes Projekt für ein integriertes kommunales Entwicklungskonzept, kurz IKEK. Ausgerechnet hinter diesem bürokratischen Wortungetüm verbirgt sich Bürgernähe.

  • Entwicklungskonzept

    Fr., 23.02.2018

    Rot für den Nahverkehr

    Betreuen die Bürgerbeteiligung beim Ikek: (v.l.) Timo Jäckel und Frank Bröckling vom Büro planinvent und im Rathaus Nico Menebröcker.

    „Ein Plan für die Zukunft, für ein schönes und lebenswertes Saerbeck“, so übersetzte Bürgermeister Wilfried Roos die Abkürzung Ikek, die in Behörden-Deutsch für „Integriertes kommunales Entwicklungskonzept“ steht.

  • Integriertes kommunales Entwicklungskonzept

    Do., 15.02.2018

    Wie sieht’s in 15 Jahren aus?

    Saerbeck aus der Luft mit dem Ortskern, den Bauerschaften und den Gewerbegebieten drum herum: Für alles soll ein integriertes kommunales Entwicklungskonzept her.

    „Ein nachhaltiges Zukunftskonzept mit allen für alle“, unter diesen Leitgedanken stellt man im Rathaus die Arbeit am neuen „Integrierten kommunalen Entwicklungskonzept“ (Ikek).

  • Ortsentwicklung

    Do., 11.01.2018

    Jedes Mosaiksteinchen zählt

    Ein durchgehender Düteauenweg, vielleicht auch ein Dorfsee, wären für Margarete Lersch, Bürgermeister Rainer Lammers und Joana Watermeyer (v.l.) denkbare Projekte im Rahmen des Integrierten kommunalen Entwicklungskonzeptes.

    Was bringt das Integrierte kommunale Entwicklungskonzept (IKEK) für die Gemeinde Lotte und für ihre Bürger? Bürgermeister Rainer Lammers, Wirtschaftsförderin Joana Watermeyer und Margarete Lersch vom Bauamt geben Antworten.

  • Tourismus in Steinfurt

    Di., 26.12.2017

    „Noch Luft nach oben“

    Das Bagno ist ein Pfund, mit dem Steinfurt wuchern kann. Die Natur, das Foto zeigt das Ausflugsziel beim Parkleuchten 2011, ist ein zentrales Alleinstellungsmerkmal.

    Die Steinfurt Marketing und Touristik hat zu Weihnachten zwei Geschenkpakete auf dem Tisch: In dem einen steckt ein Fremdenverkehrskonzept für das Steinfurter Land. Das Zweite packt der Steinfurter Rat. Es nennt sich Integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept und soll unter anderem die Bemühungen um die Ausflügler in geordnete Bahnen lenken.

  • Was wird aus Lienen und Kattenvenne?

    Sa., 14.10.2017

    Bürger machen den Deckel drauf

     

    Die letzte öffentliche Versammlung zum Integrierten Entwicklungskonzept der Gemeinde Lienen findet am 19. Oktober statt. Alle Bürger sind willkommen.

  • Integratives Kommunales Entwicklungskonzept

    Fr., 22.09.2017

    Es geht um die Zukunft des Ortes

    Die Zukunft im Blick (von links): Bürgermeister Arne Strietelmeier, Milena Galle und Dr. Frank Bröckling (beide Agentur Planinvent) nahmen gemeinsam mit den Besuchern mögliche Projekte für Kattenvenne und Lienen unter die Lupe.

    Aktiv an der Gestaltung der Gemeinde teilzuhaben, ist das Credo des Integrierten Kommunalen Entwicklungskonzeptes (Ikek), das unter dem Namen „Zukunft Lienen & Kattenvenne“ mit gezielten Maßnahmen die Entwicklung der Gemeinde und des Ortsteils anstoßen will. Jetzt fand das Forum auch in Kattenvenne statt.

  • IKEK_Foren gehen weiter

    Do., 14.09.2017

    Die Zukunft fest im Blick

    Welchen Kurs nimmt das Gemeindeschiff? Darüber wollen die Initiatoren des Integrierten Kommunalen Entwicklungskonzeptes mit den Bürgern reden. IKEK geht ab Dienstag, 19. September, in die nächste Runde.

    Das seit einigen Monaten entstehende Integrierte Kommunale Entwicklungskonzept (IKEK) mit dem Namen „Zukunft Lienen & Kattenvenne“ (WN berichteten) geht in die nächste Runde: In den nun anstehenden IKEK-Foren haben Bürger die Möglichkeit, Projekte und Maßnahmen für die Zukunft ihrer Orte zu erarbeiten.

  • Integriertes Kommunales Entwicklungskonzept ermöglicht Ist-Analyse und Strategie für die Gemeinde-Zukunft

    Mi., 16.08.2017

    Wohin des Weges?

    Analyse und Planung der Dorf-Entwicklung: Mit einem „IKEK“ könnten Ziele formuliert und Weichen gestellt werden. Angenehmer Nebeneffekt: Es würden höhere Förderquoten bei vielen Fördermaßnahmen winken.

    IKEK? Nein, kein Druckfehler. Es geht nicht um den schwedischen Möbelhaus-Konzern. Es geht um Dorf-Entwicklung. Integriertes Kommunales Entwicklungskonzept steht hinter der Abkürzung, und der – zu erarbeitende – Inhalt zielt auf eine Gesamtstrategie für die Gemeinde unter Einbeziehung aktueller und künftiger kommunaler Herausforderungen.

  • Kurzweilige Auftaktveranstaltung zum Ikek

    Fr., 16.06.2017

    „Jeder kann jederzeit einsteigen“

    Dr. Frank Bröckling vom Büro Planinvent aus Münster gab den rund 70 interessierten Lienenern eine kurzweilige Einführung in die Ikek-Thematik.

    An die 70 Besucher fanden sich am Mittwochabend trotz bestem Biergartenwetters in der Aula der Hauptschule zur Ikek-Auftaktveranstaltung (Ikek = Integriertes kommunales Entwicklungskonzept) ein und bekamen schon vor der Begrüßung einen Fragezettel zugespielt: „Was macht Lienen und Kattenvenne aus? Was sind die Stärken, was sind die Schwächen? Welche Potenziale sollen ausgebaut werden?“