Insolvenzverfahren



Alles zum Schlagwort "Insolvenzverfahren"


  • Gläubiger zufrieden

    Do., 28.09.2017

    BenQ-Insolvenzverfahren endet nach zehn Jahren

    Das taiwanesische Unternehmen BenQ hatte 2005 die kriselnde Handy-Sparte von Siemens gekauft, sich dabei jedoch übernommen.

    München (dpa) - Gut zehn Jahre nach der Pleite des Handy-Herstellers BenQ Mobile bekommen die Gläubiger einen Großteil der noch ausstehenden Millionen zurück.

  • Einrichtungskette

    Di., 26.09.2017

    Butlers lässt Insolvenzverfahren hinter sich

    Passanten gehen an einem Geschäft der Einrichtungskette Butlers vorbei.

    Köln/Münster - Rund acht Monate nach dem Insolvenzantrag blickt die Einrichtungskette Butlers wieder optimistisch in die Zukunft. Das Insolvenzverfahren sei erfolgreich beendet worden, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. «Wir haben die Weichen für eine nachhaltige Sanierung gestellt und damit die weit überwiegende Zahl der Arbeitsplätze erhalten», betonte Butlers-Gründer und -Geschäftsführer Wilhelm Josten.

  • Greven

    Di., 05.09.2017

    „Arbeitsplatzabbau nicht geplant“

    Geschäftsführer  Adolf Günter Thurn

    Die Pressemitteilung der Thurn Produkte GmbH zum Insolvenzverfahren:

  • Insolvenz der Borghorster Frottierweberei

    Sa., 02.09.2017

    Ausverkauf in Teilen

    Diie Borghorster Frottierweberei gibt es nicht mehr.

    Bis Ende 2018 soll der Name verschwunden sein. Dann wird es endgültig keine Borghorster Frottierweberei geben. Im Insolvenzverfahren gibt es nun Neues: Rückwirkend zum 1. August wurde der Geschäftsbetrieb an die Südlohner Frottierweberei verkauft.

  • Sonstiges

    Do., 24.08.2017

    Insolvenzverfahren: Volmer Möbel

    Nach 52 Jahren Familientradition ist das Insolvenzverfahren über Volmer Polstermöbel eröffnet worden..

    Nach 52 Jahren ist Schluss: Das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Firma Volmer Polstermöbel GmbH, Splieterstraße 33-35, in Warendorf ist eröffnet worden.

  • Insolvente Airline

    Mi., 23.08.2017

    Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen

    Der Flugbetrieb ist noch für etwa drei Monate gesichert.

    Erstmals haben die Gläubiger der Air Berlin über das weitere Insolvenzverfahren beraten. Vor einer schnellen Zerschlagung des Unternehmens sind sie einstweilen zurückgeschreckt.

  • Investor gesucht

    Mi., 02.08.2017

    Bahn-Konkurrent Locomore stellt Geschäftsbetrieb ein

    Aus Stuttgart kommend fährt der Zug Locomore im Mai auf dem Bahnsteig 11 des Hauptbahnhofes in Berlin ein.

    Berlin (dpa) - Der private Fernzug-Betreiber Locomore hat den Geschäftsbetrieb eingestellt. Da sich bis Ende Juli kein Investor gefunden habe, sei am 1. August das Insolvenzverfahren eröffnet und der Betrieb eingestellt worden, sagte ein Sprecher des Insolvenzverwalters der Deutschen Presse-Agentur.

  • Insolvenzverfahren beginnt

    Mi., 02.08.2017

    Geschäftsbetrieb bei Bahn-Konkurrent Locomore eingestellt

    Ein Zug des Crowdfunding-Unternehmens Locomore am Hauptbahnhof in Stuttgart.

    Berlin (dpa) - Der private Fernzug-Betreiber Locomore hat den Geschäftsbetrieb eingestellt. Da sich bis Ende Juli kein Investor gefunden habe, sei am 1. August das Insolvenzverfahren eröffnet und der Betrieb eingestellt worden, sagte ein Sprecher des Insolvenzverwalters der Deutschen Presse-Agentur.

  • Energie

    Di., 01.08.2017

    Insolvenzverfahren für Solarworld eröffnet

    Energie : Insolvenzverfahren für Solarworld eröffnet

    Bonn (dpa) - Das Amtsgericht Bonn hat das Insolvenzverfahren über das Vermögen des Solartechnikkonzerns Solarworld eröffnet. Zum Insolvenzverwalter sei der Düsseldorfer Rechtsanwalt Horst Piepenburg bestellt worden, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Rund 150 Mitarbeiter in der Konzernzentrale haben vor wenigen Tagen ihre unwiderrufliche Freistellung bekommen, wie der Sprecher des Insolvenzverwalters berichtete. In Bonn seien nun nur noch 65 Mitarbeiter mit Abwicklungsarbeiten beschäftigt.

  • Handel

    Di., 01.08.2017

    SinnLeffers lässt Insolvenz hinter sich

    SinnLeffers.

    Hagen (dpa) - Gut zehn Monate nach dem Insolvenzantrag scheint der Fortbestand der Modekette SinnLeffers gesichert. Das Amtsgericht Hagen hob das Insolvenzverfahren offiziell auf, wie der Sprecher des Insolvenzverwalters am Dienstag mitteilte. Geschäftsführer Friedrich-Wilhelm Göbel betonte in einer Mitteilung an die rund 1300 Beschäftigten: «Dies ist der Start in eine stabilere Zukunft der SinnLeffers».