Jobabbau



Alles zum Schlagwort "Jobabbau"


  • Arbeitsmarkt

    Mi., 17.08.2016

    Studie: Mindestlohn teils mit Preiserhöhungen aufgefangen

    Klassische Branche für den Mindestlohn: Das Gastgewerbe.

    Manche hatten einen massiven Jobabbau befürchtet - der ist aber gut eineinhalb Jahre nach Einführung des Mindestlohns ausgeblieben. Firmen haben laut einer Studie andere Wege gesucht, um die Zusatzkosten abzufedern.

  • Unternehmen

    Mi., 17.08.2016

    Bericht: US-Netzwerkriese Cisco plant großen Jobabbau

    Cisco-Chef Chuck Robbins spricht während eines Kongresses. Der US-Netzwerkausrüster plant einen Jobkahlschlag.

    San Jose (dpa) - Der US-Netzwerkausrüster Cisco plant einem Branchendienst zufolge einen Jobkahlschlag. Bis zu 14 000 der weltweit zuletzt rund 73 000 Arbeitsplätze könnte das Unternehmen streichen, berichtete der IT-Fachdienst CRN unter Berufung auf mehrere unternehmensnahe Quellen.

  • Arbeitsmarkt

    Mo., 27.06.2016

    Volkswirte: Brexit trifft auch deutschen Arbeitsmarkt

    Auch der deutsche Arbeitsmarkt wird von den Folgen des Brexit nicht verschont bleiben. Im schlimmsten Fall könnte auch die Arbeitslosigkeit steigen, warnen Fachleute.

    Noch sind die Folgen des Brexits für die deutsche Wirtschaft kaum absehbar. Fachleute sind dennoch sicher: Großbritanniens Abkehr von der EU wird einen Schatten auf Deutschlands Arbeitsmarkt werfen - im schlimmsten Fall mit Jobabbau in manchen Unternehmen.

  • Computer

    Mi., 20.04.2016

    US-Chipriese Intel streicht 12 000 Jobs

    Santa Clara (dpa) - Der weltgrößte Chiphersteller Intel hat einen massiven Jobabbau angekündigt. Bis Mitte 2017 will das Unternehmen weltweit 12 000 Stellen streichen. Das entspricht etwa elf Prozent der Mitarbeiterzahl. Der Konzern begründet den Kahlschlag mit dem Wandel vom klassischen PC-Ausrüster zum modernen Dienstleister im mobilen und Cloud-Geschäft, bei dem Daten ins Internet ausgelagert werden. Intel hat vor allem das sogenannte Internet der Dinge im Visier - die Online-Vernetzung von Geräten oder Maschinen.

  • Elektro

    Fr., 18.03.2016

    Siemens-Chef verteidigt Jobabbau in der Antriebssparte

    Von den Maßnahmen sind insgesamt 2500 Arbeitsplätze betroffen, davon rund 2000 in Deutschland und schwerpunktmäßig in Bayern.

    München (dpa) - Siemens-Chef Joe Kaeser hat die geplanten Stellenstreichungen und -verlagerungen in der Sparte Prozessindustrie und Antriebe verteidigt.

  • Luftverkehr

    Sa., 03.10.2015

    Air France drohen Jobabbau und Streik

    Maschinen der französischen Fluglinie Air France auf dem Flugfeld des Flughafens Charles de Gaulle nordöstlich von Paris.

    Air France wollte seine Piloten länger arbeiten lassen, ohne mehr zu zahlen. Doch die machten da nicht mit. Nun setzt die Konzernspitze auf Plan B: Jobabbau.

  • Luftverkehr

    Di., 29.09.2015

    Air Berlin ringt um Rettungsplan: Jobabbau möglich

    Bei der schwer angeschlagenen Fluggesellschaft Air Berlin stehen möglicherweise Stellenstreichungen an.

    Die hoch verschuldete Air Berlin strebt ein umfassendes Sanierungskonzept an. Noch ist keine Entscheidung getroffen. Doch die Luft wird dünn.

  • Gewerkschaften

    Mi., 23.09.2015

    Bsirske ruft zum Kampf gegen massiven Jobabbau in digitaler Ära auf

    Massenhafte Arbeitslosigkeit durch Roboterisierung ganzer Berufe müsse abgewehrt werden, sagte Verdi-Chef Frank Bsirske.

    Computer und Roboter könnten Millionen Jobs verdrängen, befürchtet Verdi-Chef Bsirske. Und ruft den Kampf für gute Arbeit in der Ära Digital aus. Auch um die eigene Mitgliedschaft macht er sich Sorgen.

  • Auto

    Di., 22.09.2015

    DIW warnt vor Jobabbau nach Abgasskandal bei VW

    Berlin (dpa) - Angesichts des Skandals um manipulierte Abgaswerte bei VW warnt das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung vor einem Jobabbau. Der Imageschaden werde VW nicht nur in den USA, sondern auch global teuer zu stehen kommen, sagte DIW-Präsident Marcel Fratzscher der «Bild»-Zeitung. Damit würden auch Jobs bei VW und vielen Zulieferern in Deutschland gefährdet. Die US-Umweltbehörde wirft VW die Manipulation von Schadstoffmessungen bei Dieselfahrzeugen vor, es drohen milliardenschwere Strafzahlungen.

  • Elektro

    Di., 12.05.2015

    Siemens-Beschäftigte wollen gegen neuen Jobabbau protestieren

    Am Standort Mülheim sollen 950 Stellen gestrichen werden.

    Frankfurt/Mülheim (dpa/lnw) - Arbeitnehmervertreter wollen den neuerlichen Stellenabbau bei Siemens nicht ohne Widerstand hinnehmen. Für den 9. Juni plant die Gewerkschaft IG Metall einen bundesweiten Aktionstag an allen Standorten des Elektrokonzerns, wie Beratungen von Betriebsvertretern am Dienstag in Frankfurt ergaben. Bei Kundgebungen, Flugblattaktionen und anderen Veranstaltungen wollen die Arbeitnehmervertreter ihrem Unmut über die weiteren Einschnitte bei dem Unternehmen Luft machen. Zu den am stärksten betroffenen Standorten dürfte Mülheim an der Ruhr gehören, wo laut Betriebsrat insgesamt 950 Stellen gestrichen werden sollen.