Jobcenter



Alles zum Schlagwort "Jobcenter"


  • Ombudsstelle für Kunden des Jobcenters

    Fr., 20.05.2016

    Allein das Zuhören hilft schon

    Die Ombudsstelle für Kunden des städtischen Jobcenters wird von Christina Möller (v.l.) geführt. Saeid Samar, Alexandra Hippchen, Gabriele Brüggemeyer, Dr. Helmut Mair und Adolf Brosthaus kümmern sich als Ombudsleute um die Ratsuchenden.

    Wer Probleme mit dem städtischen Jobcenter hat, weil er zum Beispiel eine Leistung verweigert wird, kann sich an die unparteiische Ombudsstelle wenden.

  • Jobcenter

    Mo., 16.05.2016

    Fehlerteufel bringt Daten durcheinander

    Briefe des Jobcenters haben für Irritationen gesorgt.

    Briefe des Jobcenters sorgen für Verwirrung: Die Nationalitäten von Kunden wurden vertauscht.

  • Nachrichtenüberblick

    Sa., 14.05.2016

    dpa-Nachrichtenüberblick Politik

    Jobcenter sollen Hartz-IV-Bezieher leichter in Rente schicken können

  • Soziales

    Sa., 14.05.2016

    Jobcenter sollen Hartz-IV-Bezieher leichter in Rente schicken können

    Berlin (dpa) - Die Koalition will den Jobcentern mehr Möglichkeiten geben, Hartz-IV-Bezieher vorzeitig in Rente zu schicken. Die Jobcenter sollen künftig Hartz-IV-Leistungen streichen, wenn Betroffene nicht die nötigen Unterlagen zum vorzeitigen Wechsel in die Rente vorlegen. Das sieht ein geplanter Änderungsantrag für ein derzeit im Bundestag beratenes Gesetz vor. Hartz-IV-Empfänger werden oft aufgefordert, vorzeitig mit 63 in Rente zu gehen, obwohl sie dabei Abschläge hinnehmen müssen. Kommen die Menschen der Aufforderung nicht nach, können Jobcenter die Anträge dafür stellen.

  • Zum Thema

    Fr., 08.04.2016

    Öffnungszeiten und neue Telefonnummern

    Aufgrund des Umzugs in das neue Domizil am Gausebrink 71 bleiben die Büros der Abteilung Soziales sowie der Arbeitsvermittlung des Jobcenters des Kreises Steinfurt am Freitag (8. April) und am Montag (11. April) für den Publikumsverkehr geschlossen. Ab Dienstag (12. April) sind die Mitarbeiter zu den gewohnten Öffnungszeiten wieder erreichbar. Die Abteilung Schulen, Kultur und Wohngeld der Stadt Och­trup wechselt ein Wochenende später (15. bis 18. April) von ihrem bisherigen Sitz an der Hinterstraße zum Gausebrink. Die Büros bleiben für den Umzug ebenfalls an dem Freitag und an dem Montag geschlossen. Ab dem 19. April (Dienstag) sind die Mitarbeiter dann ebenfalls in den neuen Büros zu erreichen. Damit einhergehend wird auch die Telefonanlage der Stadtverwaltung erweitert. Die Mitarbeiter der Fachbereiche II (Ordnung, Schulen und Soziales) und III (Planen und Bauen) erhalten ab Montag (11. April) neue Durchwahlnummern. Die Arbeitsvermittlung des Jobcenters bekommt eine eigene Telefonanlage und ist ab Montag unter der zentralen Rufnummer 0 25 53 / 97 32 80 erreichbar. Die Mitarbeiter der Stadtverwaltung sind auch weiterhin über die Zentrale unter 0 25 53 / 7 30 zu erreichen. Zudem stehen die neuen Durchwahlnummern auch auf der Homepage der Stadt Ochtrup.

  • Migration

    Mo., 19.10.2015

    Neuer «Integration Point» für Flüchtlinge in Dortmund

    Eine Arbeitsvermittlerin und ein Mann im "Integration Point" in Düsseldorf.

    Dortmund (dpa/lnw) - Als Anlaufstelle für Flüchtlinge und Asylbewerber ist in Dortmund der zweite «Integration Point» Nordrhein-Westfalens ins Leben gerufen worden. Durch die Zusammenarbeit der Agentur für Arbeit, des Jobcenters und der Stadt Dortmund sollten Flüchtlinge schneller und leichter in Ausbildung und Beschäftigung kommen, sagte die NRW-Regionaldirektorin der Agentur für Arbeit, Christiane Schönefeld, am Montag. Die wenigsten Asylsuchenden könnten zwar die von der Wirtschaft gesuchten Qualifikationen vorweisen, seien dafür aber jung. «Wir sehen in den Flüchtlingen eher die Fachkräfte von morgen.» Einen «Integration Point» gibt es bereits seit September in Düsseldorf.

  • Migration

    Fr., 16.10.2015

    Ein Fünftel mehr Hartz IV-Empfänger aus Krisenländern

    Flüchtlinge am Bahnhof im niedersächsischen Lehrte: Die Zahl aller Hartz-IV-Empfänger aus Fluchtländern stieg einem Medienbericht zufolge binnen eines Jahres um 23,4 Prozent.

    Die Flüchtlingswelle ist nun auch bei den Jobcentern angekommen. Seit Monaten beziehen immer mehr Menschen aus Krisenländern Hartz IV - im Juni lag ihre Zahl um ein Fünftel höher als im Vorjahr. Für die Jobcenter kommt die Entwicklung allerdings nicht unerwartet.

  • Pläne für Notunterkunft in der JAS-Turnhalle

    Do., 03.09.2015

    „Wir wollen vorbereitet sein“

    Die Turnhalle der Josef-Annegarn-Schule könnte zur Notunterkunft umfunktioniert werden. Allerdings nur, das betont Bürgermeister Wolfgang Annen, wenn viele Flüchtlinge auf einen Schlag zugewiesen würden. Andernfalls wolle man weiterhin Wohnungen und zur Not auch Container zur Verfügung stellen.

    Egal ob beim Bericht des Jobcenters oder des Kreis-Jugendamtes, ob bei den Ausführungen der Schulleiter und Schulleiterinnen, ob bei der Anfrage der SPD-Fraktion oder beim Bericht des Bürgermeisters – immer ging es bei der dreistündigen Sitzung des Bildungs-, Generationen- und Sozialausschusses um das Thema Flüchtlinge.

  • Arbeitslosenzahlen

    Mi., 02.09.2015

    Schattenseiten des Booms

    Greven ist in Sachen Arbeitslosigkeit Spitze im Kreis. 5,9 Prozent der Grevener sind betroffen. Karl-Heinz Hagedorn, Vorstand des Jobcenters im Kreis Steinfurt, erklärt, dass vor allem der Zuzug von Arbeitslosen aus Münster der Grund dafür ist. Die suchen bezahlbaren Wohnraum.

  • Prozesse

    Do., 20.08.2015

    Geld veruntreut: Ex-Jobcenter-Mitarbeiterin verurteilt

    Banknoten liegen auf einem Haufen einem Haufen.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Eine ehemalige Mitarbeiterin des Düsseldorfer Jobcenters ist am Donnerstag vom Amtsgericht wegen Untreue zu einem Jahr Haft auf Bewährung verurteilt worden. Die 49-Jährige hatte knapp 11 000 Euro nicht an Arbeitslose, sondern auf ihr eigenes Konto überwiesen. Sie muss den Schaden wieder gutmachen und der Arbeitsagentur jeden Monat 100 Euro zurückzahlen. Der Schwindel war bei einer hausinternen Stichprobe aufgefallen, weil die nötigen Unterlagen zu elf Überweisungen fehlten. Die Frau war dann fristlos entlassen worden.