Kamin



Alles zum Schlagwort "Kamin"


  • Gaststätte Geisthövel ist wieder öffentliches Lokal

    Do., 05.11.2015

    Bis Silvester knistert der Kamin

    Mit einem prallgefüllten Veranstaltungskatalog und einer überarbeiteten Speisekarte öffnet Gastronom André Schwippe das Traditionslokal Geisthövel jetzt für die Öffentlichkeit – vorerst bis Silvester.

    Die älteste Innenstadt-Gaststätte ist ab sofort nicht mehr nur „elitären Gästen“ vorbehalten. Durch die Auflösung des Clubs, der das Traditionslokal Geisthövel vor zwei Jahren aus dem Dornröschenschlaf befreite, kann Wirt André Schwippe nun die Türen für jedermann öffnen. Vorerst bis Silvester.

  • Dohlennest verursacht Vergiftung

    Mo., 26.10.2015

    Die Gefahr im Kaminschacht

    Dohlennest im Kamin Symbolfoto Jeschke

    Wegen eines Dohlennestes im Kamin haben am Wochenende ein 88 Jahre alter Mann und sein Sohn in Drensteinfurt eine schwere Gasvergiftung erlitten.

  • Renee van Bavel konzertiert im Heimathaus

    Fr., 09.10.2015

    Was nimmst Du mit?

    Die Niederländerin Renee van Bavel eroberte im Kaminzimmer des Heimathauses mit ihrer sympatischen, fröhlichen Art sofort die Herzen der Zuhörer.

    Der Kamin flackerte nicht. Anheimelnd war die Atmosphäre im westfälischen Herdzimmer des „Religio“-Museums dennoch. Die Niederländerin Renee van Bavel hatte mit ihrer sympathisch-fröhlichen Art und ihrem intensiven Gesang die Herzen der Zuhörer ruckzuck gepackt.

  • Sechs auf einem Dach

    Di., 01.09.2015

    „Storcheninvasion“ an der Seppenrader Straße

    Vielleicht waren es die zahlreichen Kamine auf dem Dach, weswegen das Haus an der Seppenrader Straße den Störchen sofort ins Auge fiel. Gleich sechs pausierende Tiere beobachtete Leser Markus Stückmann gestern Vormittag und hielt die Szene mit der Kamera sogleich fest. Allmählich machen sich die Weißstörche derzeit auf den Weg in den Süden zu ihrem Winterquartier.

  • Notfälle

    Mo., 06.07.2015

    Studenten von Kunstakademie-Dach in 30 Meter tiefen Kamin gestürzt

    Düsseldorf (dpa) - Zwei Studenten sind vom Dach der Kunstakademie Düsseldorf in einen rund 30 Meter tiefen Schacht gestürzt. In einem spektakulären, drei Stunden langen Rettungseinsatz wurden sie von der Feuerwehr aus dem engen Kamin befreit. Der Mann und die Frau waren in der Nacht vermutlich von einer Aussichtsterrasse auf das Dach geklettert und in den Schacht eingebrochen. Ein Höhenretter der Feuerwehr seilte sich zu ihnen ab. Durch eine Wartungsklappe konnten die Studenten schließlich schwer verletzt gerettet werden.

  • Notfälle

    Mo., 06.07.2015

    Paar von Kunstakademie-Dach in 30 Meter tiefen Kamin gestürzt

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Bei einem spektakulären Rettungseinsatz in Düsseldorf hat die Feuerwehr am Montag zwei junge Leute nach einem Sturz in einen 30 Meter tiefen Kamin der Kunstakademie gerettet.

  • Restauratorin untersucht Kamin in der Burg Lüdinghausen

    Di., 23.06.2015

    Farbproben mit dem Skalpell

    Restauratorin Eva Möllenkamp nahm am Montag Farbproben an einem Kamin in der Burg Lüdinghausen. Der Burgfreunde-Vorsitzende Manfred Kurz sah ihr dabei über die Schulter.

    Ihr Werkzeug würde auch einem Chirurgen leicht in der Hand liegen. Eva Möllenkamp nahm mit dem scharfen Werkzeug am Montag einen Kamin in der Burg Lüdinghausen ins Visier. Der stammt aus dem Jahr 1573 und hat schon einiges über sich ergehen lassen müssen. Bereits auf den ersten Blick machte die Restauratorin mehrere sich überdeckende Farbschichten aus.

  • Kaminabend der KFD

    So., 22.02.2015

    „Piepkuchen“ mit Glögg

    Frisch gebackener Piepkuchen: Direkt am offenen Herdfeuer stellen Petra Wenners-Schröerlücke und Andrea Woischek das lecker-knusprige Gebäck her.

    Einen gemütlichen Abend am Kamin verbrachten die Frauen der Kfd. Bei frisch gemachtem „Piepkuchen“ gab es viel zu erzählen.

  • In Wohngebieten brennen immer mehr Kamine

    Fr., 06.02.2015

    Ruß als Zeichen für schlechte Verbrennung

    Schornsteinfegermeister Jürgen Behler rät beim Anzünden des Kamins – auch wenn er wie hier noch nicht verkleidet ist – Hartholzbriketts zu verwenden.

    Wäschetrocknen bei geöffnetem Kellerfenster ist derzeit nicht möglich. Nicht wegen der Außentemperaturen, sondern wegen des regelmäßigen Gestanks. „Sobald es etwas kälter wird, werden die Kamine angefeuert. Dann stinkt es erbärmlich“, beklagt sich ein Bewohner des Wohngebiets Rott. In anderen Wohngebieten dürfte es derzeit nicht anders sein. Häufig sind nicht die Öfen Ursache für den Gestank. „Viele Menschen wissen nicht, wie man einen Kamin oder einen Ofen richtig bedient“, versichert beispielsweise Schornsteinfegermeister Jürgen Behler.

  • Willi Franzbach hängt die Schornsteinfegerkluft an den Nagel

    Mi., 31.12.2014

    Mehr Kamine als der Weihnachtsmann

    Willi Franzbach war seit 50 Jahren als Schornsteinfeger aktiv. In den letzten 13 Jahren bestand sein Bezirk aus Heek, Nienborg und Teilen von Epe.

    „Ich kriege keine Langeweile, das steht wohl fest.“ Willi Franzbach wirkt zufrieden, fast schon ein wenig euphorisch, wenn er an sein Rentnerdasein denkt. Der Bezirksschornsteinfeger für Heek, Nienborg sowie Teile Epes hat heute nach 50 Jahren seinen letzten Arbeitstag.