Kinderklinik



Alles zum Schlagwort "Kinderklinik"


  • Dankeschön für das Team der Kinderklinik

    Di., 03.09.2013

    Frühchen Rosalie liebevoll betreut

    Familie Koenderman mit den Töchtern Yaleesa und Rosalie dankte Dr. Carsten Krüger und Schwester Anita mit einer sehr praktischen Spende.

    Familie Koenderman fühlt sich in der Kinderklinik des St.-Franziskus-Hospitals bestens aufgehoben. Für die liebevolle Betreuung ihrer kleinen Tochter Rosalie dankten die Koendermans jetzt auf ganz besondere Art.

  • Stellungnahme des UKM

    Mo., 17.06.2013

    Situation auf Kinderintensivstation stabil - Baby weiter in kritischem Zustand

     

    Die Situation auf der Kinderintensivstation der Kinderklinik des UKM (Universitätsklinikum Münster) ist nach dem Fund des Keims Serratia marcescens in der vergangenen Woche stabil. Auch nach Auswertung der letzten mikrobiologischen Untersuchungen wurden keine neuen Besiedelungen bei Patienten festgestellt, heißt es in einer Pressemitteilung des UKM. Es ist zudem kein weiteres Kind an dem Keim erkrankt.

  • Aufnahmestopp auf Kinderintensivstation

    Sa., 15.06.2013

    Gefährliche Darmkeime haben zehn Säuglinge am Uni-Klinikum befallen

    Aufnahmestopp auf Kinderintensivstation : Gefährliche Darmkeime haben zehn Säuglinge am Uni-Klinikum befallen

    Ein für abwehrschwache Patienten gefährlicher Darmkeim hat sich auf der Kinderintensivstation der Kinderklinik des Universitätsklinikums Münster (UKM) eingenistet. Neun Neugeborene und ein Kleinkind sind mit dem Bakterium „Serratia marcescens“ besiedelt. Die Mediziner suchen mit Hochdruck nach der Quelle, die bislang nicht gefunden worden ist.

  • Offizielle Pressemitteilung

    Fr., 14.06.2013

    Verschärfte Hygienemaßnahmen auf Kinderintensivstation

    Auf der Kinderintensivstation der Kinderklinik des UKM (Universitätsklinikum Münster) werden derzeit keine neuen Patienten aufgenommen. Hintergrund ist die Besiedelung von zehn Kindern mit dem Keim Serratia marcescens. Serratien sind Umweltbakterien, die vorübergehend auch im Darm des Menschen vorkommen können und beim gesunden Menschen nicht gefährlich sind. Lediglich für den kranken, immungeschwächten Patienten können sie eine Gefahr darstellen. Daher werden im UKM im Rahmen des Hygienemanagements bei allen Patienten kontinuierlich mikrobiologische Untersuchungen durchgeführt, um zu prüfen, mit welchen Keimen Patienten besiedelt sind. Im Rahmen dieser standardisierten Untersuchungen ist die Häufung festgestellt worden.

  • Gesundheit

    Fr., 14.06.2013

    Keime in Kinderklinik Münster: Frühchen in kritischem Zustand

    Münster (dpa) - Auf der Kinderintensivstation der Uniklinik Münster sind derzeit zehn kleine Patienten von Darmkeimen befallen. Eines der Kinder befinde sich in einem kritischen Zustand, berichtete die Klinikleitung. Dabei geht es um ein Baby, das zu früh auf die Welt kam. In der Klinik sind Serratien-Keime gehäuft aufgetreten. Für gesunde Menschen sind diese Bakterien meist ungefährlich, aber bei Immungeschwächten können sie zu einer Infektion führen. Sie sei jedoch gut mit Antibiotika zu behandeln, hieß es von ärztlicher Seite.

  • Aufnahmestopp auf Kinderintensivstation

    Fr., 14.06.2013

    Frühchen nach Keimbefall an Uniklinik Münster in kritischem Zustand

     Die Kinderintensivstation der Uniklinik Münster nimmt keine Patienten mehr auf.

    Aktualisiert um 13:00 Uhr. Auf der Kinderintensivstation der Kinderklinik des UKM (Universitätsklinikum Münster) werden als vorbeugende Sicherheitsmaßnahme seit Mittwoch keine neuen Patienten aufgenommen. Hintergrund ist die Erkrankung eines Kindes mit dem Keim Serratia marcescens. Serratien sind Darmbakterien, die bei vielen Menschen natürlich vorkommen und beim gesunden Menschen nicht gefährlich sind. Lediglich für den kranken, immungeschwächten Patienten können sie eine Gefahr darstellen.

  • Uniklinik Münster

    Fr., 14.06.2013

    Gefährlicher Keim auf der Kinderintensivstation

    Auf der Kinderintensivstation der Kinderklinik des UKM (Universitätsklinikum Münster) werden als vorbeugende Sicherheitsmaßnahme seit Mittwoch keine neuen Patienten aufgenommen. Hintergrund ist die Erkrankung eines Kindes  mit dem Keim Serratia marcescens. Serratien sind Darmbakterien, die bei vielen Menschen natürlich vorkommen und beim gesunden Menschen nicht gefährlich sind. Lediglich für den kranken, immungeschwächten Patienten können sie eine Gefahr darstellen.

  • Mitgliederversammlung des Fördervereins Kinderklinik

    Di., 23.04.2013

    Mehr Aktionen zum zehnjährigen Bestehen

    Der Vorstand des Fördervereins wurde bei der Mitgliederversammlung in der Gaststätte „Posthalterey“ fast vollständig im Amt bestätigt.

    Immer öfter besuchen die Klinikclowns die kleinen Patienten in der Kinderklinik. Das ist dem Förderverein zu verdanken, der Spendengelder dafür einsetzte. In der Mitgliederversammlung verwies Vorsitzender Mario Wesselmann aber auch auf nötige Arbeiten im Klinikeingang und im Außenbereich.

  • Wohnabenteuer auf der Intensivstation

    Mo., 10.09.2012

    Hauswächter bewohnen eine Kinderklinik und schützen sie vor Vandalismus

    Die Straße der Jugend führt direkt zur Intensivstation. Den Weg in das Wohn- und Schlafzimmer von Michael Günther weist ein außer Dienst gestelltes Straßenschild. Gemütlich hat er es sich gemacht zwischen Führungsschienen für medizinisches Gerät an der Decke und den Bohrlöchern, die die Einrichtung hinterlassen hat. Mehrfachsteckdosen? Braucht der 26-Jährige nicht. Licht und Strom kommen aus der Installation auf der Wand, unter der noch bis April Patientenbetten standen.

  • St. Franziskus: Unsicherheiten in der Bevölkerung

    Mi., 08.08.2012

    So läuft der „Kinderärztliche Notdienst“

    „In der Bevölkerung gibt es nach wie vor Unsicherheiten über die Zuständigkeiten der Kinderärztlichen Notfallpraxis im Kreis Warendorf“, so Dr. Carsten Krüger, Chefarzt der Kinderklinik am St.-Franziskus-Hospital Ahlen.