Krisentreffen



Alles zum Schlagwort "Krisentreffen"


  • Migration

    Mi., 27.06.2018

    Spitzentreffen der Koalition beendet

    Berlin (dpa) - Das Spitzentreffen der großen Koalition ist nach fast vierstündigen Beratungen zu Ende gegangen. Ergebnisse wurden zunächst nicht bekannt. Bei dem Krisentreffen im Kanzleramt ging es neben dem Asylstreit innerhalb der Union auch um das geplante Baukindergeld. Für die CDU erschienen Kanzlerin Angela Merkel, Unions-Fraktionschef Volker Kauder sowie Kanzleramtschef Helge Braun, für die CSU Innenminister und Parteichef Horst Seehofer sowie Landesgruppenchef Alexander Dobrindt. Für die SPD nahmen Partei- und Fraktionschefin Andrea Nahles sowie Vizekanzler und Finanzminister Olaf Scholz teil.

  • Migration

    Di., 26.06.2018

    Spitzen der großen Koalition zusammengekommen

    Berlin (dpa) - Die Spitzen der großen Koalition sind am Aabend zu einem Krisentreffen im Kanzleramt in Berlin zusammengekommen. Dabei geht es um den erbitterten Asylstreit innerhalb der Union, aber auch um das geplante Baukindergeld. SPD-Partei- und Fraktionschefin Andrea Nahles hatte angekündigt, bei dem Treffen auch grundsätzliche Fragen der Zusammenarbeit innerhalb der Koalition ansprechen zu wollen. Sie warf der Union eine Blockade der Regierungsarbeit wegen des erbitterten Asylstreits vor.

  • Migration

    Mo., 18.06.2018

    CDU-Europapolitiker Brok: CSU-Abspaltung «riesiges Problem»

    Berlin (dpa) - Vor dem Krisentreffen der Union im Streit um die Asylpolitik hat CDU-Europapolitiker Elmar Brok vor einem Auseinanderbrechen der Schwesterparteien gewarnt. Das wäre ein «riesiges Problem», sagte Brok im Deutschlandfunk. Die CDU/CSU sei die stabilisierende Kraft in Deutschland. Wenn die Union zerbreche, würde dies nur die AfD freuen. Brok hofft weiterhin auf einen Kompromiss und einen europäischen Kurs in der Flüchtlingspolitik: «Ich hoffe, dass Vernunft einkehrt und dass man die gemeinsamen Interessen erkennt.»

  • Migration

    So., 17.06.2018

    Merkel mit CDU-Spitze zu Krisentreffen zusammengekommen

    Berlin (dpa) - Kanzlerin Angela Merkel ist mit einem Teil der engsten CDU-Spitze in Berlin zusammenkommen. Die Runde wollte zunächst das WM-Auftaktspiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen Mexiko verfolgen. Später sollten sich intensive Beratungen über eine Lösung des eskalierten Asylstreits mit der CSU anschließen. Vor den Sitzungen der Führungsgremien von CDU in Berlin und CSU in München an diesem Montagvormittag hatte sich zunächst kein Kompromiss abgezeichnet.

  • Migration

    So., 17.06.2018

    Günther zu Krisengespräch nach Berlin gereist

    Kiel (dpa) - Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther ist nach Informationen der dpa nach Berlin zu einem Krisentreffen seiner Partei wegen des unionsinternen Asylstreits gereist. Die CDU-Führung um Kanzlerin Angela Merkel sucht Wege zur Klärung des erbitterten Streits mit der CSU. Auch Merkel will die Möglichkeit schaffen, Flüchtlinge an der Grenze zurückweisen zu können, die schon in einem anderen EU-Land registriert wurden und dort Asyl suchen. Sie setzt aber auf bilaterale Abkommen mit den besonders betroffenen EU-Ländern wie Italien, Griechenland oder Bulgarien.

  • Treffen mit Seehofer

    Mi., 13.06.2018

    Merkel im Asylstreit unter Druck

    Volker Bouffier und Angela Merkel zu später Stunde im Kanzleramt.

    Eine europäische Lösung in der Flüchtlingspolitik oder nationale Alleingänge. Kanzlerin Merkel ringt mit Innenminister Seehofer um den Kurs in der Flüchtlingspolitik. Am Abend gab es ein Krisentreffen im Kanzleramt.

  • Migration

    Mi., 13.06.2018

    Merkel, Seehofer, Söder und Bouffier beraten über Asyl

    Berlin (dpa) - Krisentreffen im Kanzleramt: Angela Merkel und Innenminister Horst Seehofer sind in Berlin zu Beratungen über einen Kompromiss im neuen Asylstreit zusammengekommen. An dem Treffen nehmen auch der bayerische Ministerpräsident Markus Söder, der hessische Regierungschef Volker Bouffier und Kanzleramtsminister Helge Braun teil. Seehofer und Söder sind in der Frage von Zurückweisungen bestimmter Asylbewerber an den Grenzen auf Konfrontationskurs mit Merkel.

  • Migration

    Fr., 25.05.2018

    Krisentreffen beim Bamf in Bremen begonnen

    Bremen (dpa) - In der Affäre um unrechtmäßige Bremer Asylbescheide sind Vertreter des Bundesflüchtlingsamts und mehrerer Innenministerien zu einem Krisentreffen vor Ort zusammengekommen. Die in die Kritik geratene Präsidentin der Flüchtlingsbehörde, Jutta Cordt, wollte sich vor Beginn der Sitzung nicht äußern. Cordt sagte, sie werde erst am Dienstag im Innenausschuss des Bundestages aussagen. Die Bremer Außenstelle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge soll bis 2016 mindestens 1200 Menschen ohne ausreichende Grundlage Asyl gewährt haben.

  • Behörden

    Fr., 25.05.2018

    Krisentreffen in Bremen mit Bamf-Chefin Cordt

    Bremen (dpa) - In der Affäre um unrechtmäßige Asylbescheide nimmt die in die Kritik geratene Präsidentin des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, Jutta Cordt, am Freitag an einem Krisentreffen in Bremen teil. Es soll es um offene Fragen zu den Vorgängen in der dortigen Bamf-Außenstelle gehen. Auch eine Delegation des Bundesinnenministeriums reist in die Hansestadt. Pressestatements nach dem Treffen sind nicht geplant. Das Bremer Flüchtlingsamt soll zwischen 2013 und 2016 mindestens 1200 Menschen ohne ausreichende Grundlage Asyl gewährt haben.

  • Behörden

    Fr., 25.05.2018

    Krisentreffen mit Bamf-Chefin Cordt im Bremer Innenressort

    Bremen (dpa) - Wegen der Affäre um unrechtmäßige Asylbescheide der Bremer Bamf-Außenstelle gibt heute ein Krisentreffen in der Hansestadt. Es soll um offene Fragen in dem mutmaßlichen Skandal gehen. Erwartet werden unter anderem eine Delegation des Bundesinnenministeriums und die Präsidentin des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, Jutta Cordt. Das Bremer Flüchtlingsamt soll zwischen 2013 und 2016 mindestens 1200 Menschen ohne ausreichende Grundlage Asyl gewährt haben.