Landwirtschaft



Alles zum Schlagwort "Landwirtschaft"


  • Verbände zeichnen Mitglieder für besondere Leistungen und soziales Engagement aus

    Di., 16.01.2018

    Landwirtschaft wird digitaler

    Die neue Landwirte aus dem Kreis Borken.

    Die Landwirtschaft wird, wie alle Lebensbereiche, immer digitaler. Beim vierten „Fest der Landwirtschaft“ in der Stadthalle Borken am Samstag war das eines der beherrschenden Themen. Bei der Veranstaltung zeichneten die Verbände auch Absolventen, Jubilare und Mitglieder für soziales Engagement oder besondere Leistungen aus.

  • Landwirtschaft

    Fr., 12.01.2018

    "Das vernichtet Bauernkapital, Tag für Tag"

    Landwirtschaft: "Das vernichtet Bauernkapital, Tag für Tag"

    Schweinepest, Konkurrenz aus Osteuropa, stagnierende Milchpreise: Westfalens Bauernpräsident Johannes Röring sieht große Herausforderungen am Horizont. Beim traditionellen Presseabend übte er außerdem deutliche Kritik an den großen Schlachtbetrieben.

  • Tarifvertrag

    So., 17.12.2017

    Übergangsfrist für Mindestlohn in der Landwirtschaft endet

    Bis Jahresende zahlen die Arbeitgeber in der Landwirtschaft einen Tariflohn von 9,10 Euro. Ab Januar muss der gesetzliche Mindestlohn von 8,84 Euro gezahlt werden.

    In der Landwirtschaft muss vom Januar an der gesetzliche Mindestlohn von 8,84 Euro gezahlt werden. Allerdings liegt das tarifliche Mindestentgelt, das auch nicht tarifgebundene Betriebe zahlen müssen, derzeit darüber. Eine Entscheidung, wie es weitergeht, steht bevor.

  • Solidarische Landwirtschaft

    Di., 28.11.2017

    Frische Ernte gegen Mitgliedsbeitrag

    "Community Supported Agriculture" nennt sich die Idee, die die Initiative auf dem Hof Entrup in Altenberge lebt.

    Eine Gruppe von Menschen beteiligt sich finanziell an einem Hof, im Gegenzug erhalten sie monatlich einen Anteil der Ernte. So funktioniert das Konzept der Solidarischen Landwirtschaft. Wie das in der Praxis aussieht, zeigt der Gärtnerhof Entrup 119 in Altenberge.

  • Landwirtschaft, Wasserversorger und Naturschutz stellten sich kritischen Fragen

    Sa., 21.10.2017

    Dauereinsatz für sauberes Wasser

    Grundwasserqualität heute und morgen  – darüber diskutierten in Hopsten Franz-Josef Siering, Thomas Feltmann (von links) und Wilfried Wiefermann (rechts) vom gastgebenden SPD-Ortsverein Hopsten sowie Dorothee Gerleve-Oster, Geschäftsführerin der Kreisstelle der Landwirtschaft, WTL-Geschäftsführer Johann Knipper, Kreislandwirt Hermann Borchert und Rainer Seidl von der ANTL.

    Das war eine von diesen Veranstaltungen, von denen man hinterher sagt, sie hätten mehr Besucher verdient. Und wo man sich achselzuckend fragt: Warum kommen nicht mehr Menschen zu einem Informationsabend, an dem es um ein Lebens-Mittel im buchstäblichen Sinne geht, nämlich ums Wasser.

  • Landwirtschaft und Kornbrennerei: Besuch auf dem Hof Gerbermann

    Sa., 16.09.2017

    Prozente und Perspektiven

    Zwei Generationen und zwei Vollerwerbs-Betriebe: Anne und André Gerbermann sowie Martha und Josef Gerbermann (v.l.) mit einer Auswahl ihrer hochprozentigen Produkte in einem der Bullen-Ställe, die von einem vollautomatischen Futter-Roboter (im Hintergrund) versorgt werden.

    Ihre Lieblingsgetränke? Rharbarber und Blaubeere, Korn und Kräuter-Wacholder. Süß und herzhaft. Am liebsten aus eigener Produktion. Natürlich. „Süße Tropfen“ und „Feine Klassiker“ heißen die beiden Linien, die so manchen Gaumen entzücken. Auch den von Anne und André Gerbermann selbst. Es ist schon die fünfte Generation, die daran und an der Kombination aus Landwirtschaft und Kornbrennerei ihre helle – besser: klare – Freude hat. Eine Kombination, die selten geworden ist.

  • Landwirtschaft und Ferienhof: Der Hof Winkelkötter

    Sa., 09.09.2017

    Zwei Betriebe unter einem Dach

    Ein attraktiver Spielplatz  gehört zur Ausstattung des Ferienhofs Winkelkötter in Alverskirchen, den Clemens Winkelkötter (r.) mit Unterstützung seines Sohnes Jendrik betreibt.

    Ferien auf dem Bauernhof liegen zweifellos im Trend. Immer mehr Familien, vor allem mit Kindern, entdecken für sich diese naturnahe Gestaltung der schönsten Wochen des Jahres. Schon lange bevor sich diese Entwicklung abzeichnete, hat sich auf den Hof Winkelkötter in der Bauernschaft Evener in Alverskirchen diese Urlaubsform etabliert.

  • Landwirtschaft im Generationswechsel: Besuch bei den Familien Lütke Holling und Rüping

    Sa., 02.09.2017

    Wenn die Zeit reif ist

    Zwei Generationen der Bauernhöfe Lütke Holling und Rüping (v.l): Beate, Norbert und Andre Lütke Holling und Christoph, Josef und Elke Rüping (v.l.).

    Eine Nachfolge für einen Familienbetrieb zu finden, ist bekanntlich manchmal nicht ganz einfach. Das dürfte sicher auch für Bauernhöfe gelten. Unter dem Aspekt „Landwirtschaft und Generationenwechsel“ haben sich die Westfälischen Nachrichten unter den Alverskirchener Bauerhöfen einmal umgeschaut und mit den Familien Lütke Holling und Rüping zwei Beispiele gefunden, bei denen die die ersten Weichen für eine Hofnachfolge gestellt worden sind.

  • Landwirtschaft mit Direktvermarktung: Die Höfe Schulze Wettendorf und Roer als Beispiele

    Sa., 26.08.2017

    Ganz besondere Kundenbindung

    Bieten ihre Produkte direkt dem Verbraucher an: Stephanie und Henrik Schulze Wettendorf haben mit dem Verkauf von Putenfleisch gestartet (linkes Bild). Mechthild und Michael Roer stehen mit ihrem Verkaufswagen zweimal in der Woche auf dem Wochenmarkt auf dem Hubertiplatz (rechtes Bild).

    Die Verkaufsargumente „Regionale landwirtschaftliche Produkte“ und „Direktvermarktung“ signalisieren dem Verbraucher Frische und einen schonenden Umgang mit der Umwelt, da lange Transportwege erst gar nicht entstehen. Wenn sich die Käufer die Produkte sogar vor Ort anschauen und sich von der Haltung der Tiere überzeugen können, entsteht eine besondere Kundenbindung.

  • Landwirtschaft

    Di., 22.08.2017

    Fröste und Regen vermiesen Bauern die Ernte

    Nach dem Dauerregen in mehreren Regionen ging die Getreideernte schleppend voran.

    Berlin (dpa) - Widriges Wetter mit Frühjahrsfrösten und sommerlichem Dauerregen hat den Landwirten in weiten Teilen Deutschlands die Ernte vermiest. Hereinkommen dürften nun 44,5 Millionen Tonnen Getreide und damit zwei Prozent weniger als im bereits enttäuschenden Vorjahr.